Deutschland plant, mehr Truppen nach Litauen zu schicken - Verteidigungsminister

Deutschland plant, mehr Truppen nach Litauen zu schicken – Verteidigungsminister

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht trifft Soldaten bei ihrem Besuch auf dem Militärstützpunkt in Rukla, Litauen, am 19. Dezember 2021. REUTERS/Ints Kalnins

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 6. Februar (Reuters) – Deutschland erwägt, zusätzliche Truppen nach Litauen zu entsenden, sagte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht, da die Spannungen wegen der militärischen Aufrüstung Russlands in der Nähe der Ukraine weiterhin hoch sind.

In einem Interview mit der Funke-Mediengruppe, das am Sonntag online und am Montag in den Zeitungen veröffentlicht wird, sagte Lambrecht, Deutschland leiste mit der Führung einer Nato-Battlegroup „bereits einen wichtigen Beitrag in Litauen“.

„Grundsätzlich stehen zusätzliche Truppen als Verstärkung zur Verfügung, und wir sind derzeit in Gesprächen mit Litauen, um herauszufinden, was in dieser Hinsicht genau sinnvoll wäre“, sagte sie.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Russland hat Pläne bestritten, in die Ukraine einzumarschieren, hat aber Zehntausende Soldaten in der Nähe der Grenzen seines Nachbarn, was die Vereinigten Staaten dazu veranlasst, rund 3.000 zusätzliche Truppen zu bestellen, um die Ostflanke der NATO in Polen und Rumänien zu verstärken.

Die ersten dieser amerikanischen Truppen trafen am Samstag ein Rzeszow Militärstützpunkt im Südosten Polens.

Die NATO hat bereits vier multinationale Kampfeinheiten mit insgesamt rund 5.000 Soldaten in Polen, Litauen, Lettland und Estland stationiert. Sie wurden als Reaktion auf Moskaus Annexion der Krimregion an die Ukraine im Jahr 2014 dorthin geschickt.

Diese sogenannten NATO-Kampfgruppen, angeführt von den Vereinigten Staaten, Deutschland, Kanada und Großbritannien, sollen einen Angriff in der Region blockieren und Zeit gewinnen, damit zusätzliche Truppen der NATO die Frontlinie erreichen.

Siehe auch  Türkei und Griechenland: tot und verletzt nach dem Erdbeben in der Ägäis

Zwei US-Beamte sagten am Samstag, dass Russland über etwa 70 Prozent der Kampfkraft verfügt, die es für eine umfassende Invasion der Ukraine benötigt. Weiterlesen

Lambrecht schloss erneut Waffenlieferungen nach Kiew aus, nachdem die ukrainische Botschaft in Deutschland eine Liste mit konkreten Anfragen an das Außen- und das Verteidigungsministerium in Berlin geschickt hatte.

Auf der Liste standen Raketenabwehrsysteme, elektronische Kampfmittel, Nachtsichtgeräte, Digitalfunkgeräte, Radarstationen und militärische Krankenwagen – Ausrüstung, die bei den deutschen Streitkräften zum Teil bereits Mangelware ist.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Sabine Siebold, zusätzliche Berichterstattung von Andreas Rinke, Redaktion von Timothy Heritage

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.