pv magazine - Photovoltaics Markets and Technology

Nexwafe schließt Finanzierungsrunde mit 32 Millionen Euro ab – pv magazine International

Das innovative Solarpanel-Unternehmen Nexwafe hat seine letzte Finanzierungsrunde mit 32 Millionen Euro abgeschlossen. Angeführt wurde die Runde von der indischen Gruppe Reliance, die 25 Millionen Euro zur Runde beisteuerte. Mit den Mitteln will der Freiburger Waferhersteller die Produktion und Vermarktung seiner blutungsfreien Photovoltaik-Wafer weiter vorantreiben.

Wermuth Asset Management, ein auf klimafreundliche Investments spezialisierter Vermögensverwalter, hat den erfolgreichen Abschluss der Series-C-Finanzierungsrunde für den deutschen Waferhersteller Nexwafe bekannt gegeben. Die Runde schloss mit 32 Millionen Euro. Davon steuerte der indische Mischkonzern Reliance Industries Limited unter Führung des Milliardärs Mukesh Ambani 25 Millionen Euro bei – in einer am 13. Oktober angekündigten Vereinbarung.

Reliance schloss am 11. Oktober die Übernahme des in Singapur ansässigen Zell- und Modulherstellers REC für etwas mehr als 770 Millionen US-Dollar ab.

Nexwafe ist auf die Entwicklung von hochleistungsfähigen monokristallinen Siliziumwafern spezialisiert. Das Freiburger Unternehmen plant, die in der Serie-C-Finanzierungsrunde eingeworbenen Mittel für die weitere Produktion und Vermarktung seiner Epi-Wafer zu verwenden.

Als Teil dieser Investition ist Reliance eine strategische Partnerschaft mit Nexwafe eingegangen, um die ultradünnen Wafer von Nexwafe gemeinsam zu entwickeln und zu vermarkten. Im Gegenzug erhält Reliance Zugang zu der patentierten Technologie. Das indische Unternehmen will die Technologie in seiner geplanten Gigawatt-Fertigungsanlage in Indien einsetzen.

„Die Kommerzialisierung dieser vielversprechenden High-Power-Wafer-Technologie ist von strategischer Bedeutung für Deutschland, Europa und die Welt“, sagt Claas Helmke, Partner bei Wermuth Asset Management. Er fügte hinzu, dass die Effizienzgewinne durch die Technologie erheblich sind. Zudem werden die CO2-Emissionen aus der Waferproduktion deutlich reduziert, so Helmke. „Das sind Meilensteine ​​auf dem Weg zur globalen und nachhaltigen Verbreitung der Solartechnologie. “

Siehe auch  Tesla startet Produktion in deutscher Gigafactory bis Ende 2021: Musk

Die Herstellung von kerfless-free Wafern wurde von einer Reihe von Entwicklern von Photovoltaik-Technologien verfolgt. Neben Nexwafe hatte das amerikanische Unternehmen 1336 Technologies die Produktion multikristalliner Wafer ohne Bleeding entwickelt und im Rahmen einer Partnerschaft mit Q-Cells vielversprechende Ergebnisse erzielt. Der Wechsel der Branche zur monokristallinen Technologie brachte 1366 jedoch einen Nachteil mit sich, und das Unternehmen fusionierte im Juni dieses Jahres mit Hunt Perovskite Technologies (HPT) zu einem neuen Unternehmen, CubicPV.

Die Herstellung von kerelosen Wafern ermöglicht nicht nur die Herstellung dünnerer kristalliner Siliziumwafer, sondern reduziert auch die Polysiliziumproduktion erheblich, indem der Abfall oder die Schnittfuge vermieden wird, die durch den herkömmlichen Diamantdrahtwaferprozess erzeugt wird.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und kann nicht wiederverwendet werden. Wenn Sie mit uns zusammenarbeiten und einige unserer Inhalte wiederverwenden möchten, wenden Sie sich bitte an: [email protected].

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.