Mehr batteriebetriebene Elektrozüge kommen in Deutschland an

Mehr batteriebetriebene Elektrozüge kommen in Deutschland an

Der Schweizer Zughersteller Stadler hat von 3 deutschen Regionalbahnen einen Auftrag über 44 Elektrozüge erhalten. Der Einkauf wird koordiniert von Datenbankregion, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn, die den Regional- und S-Bahnverkehr in Deutschland betreibt. Die örtlichen Bahnbehörden, die die Züge betreiben werden, befinden sich in Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Baden-Württemberg.

Die Züge werden 55 Meter lang sein. Die überlangen Waggons werden „höchstmögliche Fahrgastkapazität auf stark frequentierten Strecken“ ermöglichen. Entsprechend Elektrisch, können insgesamt 325 Passagiere befördert werden, davon 172 auf Sitzplätzen – 16 in der ersten Klasse und 156 in der zweiten Klasse. Die zweiteiligen Fahrzeuge werden nach Angaben des Herstellers ab Dezember 2025 auf 8 Bahnstrecken in der Süd- und Westpfalz im Personenverkehr eingesetzt und ersetzen die heute auf diesen Strecken eingesetzten Dieselmotoren.

Die neuen Züge können über Oberleitungen oder über den Bordakku gespeist werden. Die maximale Reichweite der Batterien beträgt mindestens 80 Kilometer, obwohl die Prototypen in Tests 180 Kilometer zurücklegen konnten, ohne dass die Batterie leer wurde. Der längste Streckenabschnitt ohne Oberleitung in den Bereichen, in denen Züge verkehren werden, ist nur 48 Kilometer lang. Wenn Strom über Oberleitungen geliefert wird, kann er den Zug antreiben und gleichzeitig die Batterien aufladen.

„Wir sind schon heute das klimafreundlichste Mobilitätsunternehmen Deutschlands“, sagt Maik Dreser, Leiter Regionalmanagement DB Regio. „Und bis 2040 wollen wir bei der Deutschen Bahn klimaneutral sein. Um dieses Ziel zu erreichen, sind alternative Motoren und Kraftstoffe unabdingbar. Wir freuen uns daher sehr, dass sich die für das Pfälzer Netz verantwortlichen Bauherren für eine umweltfreundliche Technik entschieden haben und wir diese Technik im neuen Verkehrsvertrag umsetzen können.

Siehe auch  Lesen Sie diese Geschichte über einen fehlgeschlagenen Notruf auf einem Pixel mit MS Teams

Für Stadler ist dies der zweite Großauftrag für Elektrozüge aus Deutschland. 2019 bestellte der Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein 55 Einheiten seiner Batteriezüge. Stadler bietet das Flirt-Modell mit Elektro-, Diesel- oder bimodalem Fahren sowie eine elektrische Batterieversion an. Es gibt sogar eine Wasserstoff-Brennstoffzellen-Option, deren erster Kunde die San Bernardino County Transportation Authority in Kalifornien ist. In Amerika gibt es mittlerweile sogar batteriebetriebene elektrische Güterzuglokomotiven.

Stadler ist einer von vielen Herstellern, die batteriebetriebene Elektrotriebzüge anbieten. Alstom und Siemens beliefern auch die Weltmärkte mit Elektrozügen. Siemens hat kürzlich einen Auftrag über die Lieferung von 31 batterieelektrischen Mireo Plus B-Zügen erhalten, die ab Dezember 2024 im Großraum Berlin-Brandenburg in den Regionalverkehr gehen. Bei einem Besuch in der neuen Tesla-Fabrik können Sie vielleicht sogar einen abholen. in Grünheide.

Schätzen Sie die Originalität von CleanTechnica? Erwägen Sie, CleanTechnica-Mitglied, Unterstützer, Techniker oder Botschafter zu werden – oder Patron bei Patreon.


Werbung



Haben Sie einen Tipp für CleanTechnica, möchten Sie werben oder einen Gast für unseren CleanTech Talk Podcast vorschlagen? Kontaktieren Sie uns hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.