Lufthansa zahlt 1,7 Milliarden US-Dollar, um einen Teil der stillen Beteiligung der Bundesregierung aufzukaufen

Lufthansa zahlt 1,7 Milliarden US-Dollar, um einen Teil der stillen Beteiligung der Bundesregierung aufzukaufen

Die Deutsche Lufthansa hat einen Teil der verbleibenden Rettungsaktionen der Bundesregierung zurückgezahlt und einen Teil ihrer Unterstützung für die stille Beteiligung mit 1,5 Milliarden Euro (1,73 Milliarden US-Dollar) des Geldes, das letzte Woche in einem Bezugsrechtsangebot gesammelt wurde, zunichte gemacht.

Die Kapitalerhöhung um 2,16 Milliarden Euro sei nun abgeschlossen und neue Aktien wurden ausgegeben, teilte Lufthansa am Montag mit. Bis Ende des Jahres will das Unternehmen die restlichen 1 Mrd. € aus der Stillen Einlage am Deutschen Wirtschaftsstabilisierungsfonds zurückzahlen.

Geschäftsführer Carsten Spohr kämpft dafür, Europas größte Fluggesellschaft von staatlichen Zwängen zu befreien, bevor Bundeskanzlerin Angela Merkel zurücktritt. Da ihre Christdemokraten kurz vor dem Machtverlust stehen, steht Lufthansa einer vielleicht weniger entgegenkommenden neuen Regierung gegenüber. Deutschlands 9-Milliarden-Euro-Paket rettete die Fluggesellschaft, nachdem die Pandemie die Luftfahrt auf der ganzen Welt getroffen hatte.

“Wir sind sehr dankbar, dass die Deutsche Lufthansa in den schwierigsten Zeiten mit Steuergeldern stabilisiert wurde”, sagte Spohr in der Erklärung und sagte, der Eingriff habe mehr als 100.000 Arbeitsplätze gerettet.

Gelder werden früher als erwartet zurückgezahlt, und da immer mehr Länder ihre Grenzen öffnen, “blicken wir immer zuversichtlicher in die Zukunft”, sagte Spohr.

Deutschland hat sich zu Beginn der Pandemie bereit erklärt, Lufthansa zu retten, nachdem Reiseverbote die Flotten gesperrt hatten. Die Rückzahlung der Beihilfe würde das Unternehmen von Verpflichtungen befreien, die die Europäische Kommission mit ihrer Zustimmung zu dem Deal geknüpft hat, wie zum Beispiel ein Verbot von Dividenden, Managementprämien und jedem Kauf von Aktien von mehr als 10 Prozent an einer konkurrierenden Fluggesellschaft.

Während europäische Airlines wie Lufthansa mit der Wiederaufnahme der Kurzstreckenflüge nun beginnen, sich von der Krise zu erholen, bleiben wichtige Märkte wie der Transatlantik weitestgehend geschlossen und berauben sie ihrer wertvollsten Einnahmequellen.

READ  Corona: Ausbruch in Bayern - 174 Erntehelfer infiziert; Impfstoff bald da?

Lufthansa geht davon aus, dass die Passagierzahlen in den kommenden Monaten etwa die Hälfte des Niveaus von 2019 erreichen werden.

Update: 12. Oktober 2021, 03:30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.