Lilium schließt EASA-Designorganisationsaudits für eVTOL-Flugzeuge ab

Lilium schließt EASA-Designorganisationsaudits für eVTOL-Flugzeuge ab

Mit dem Abschluss des für den Prozess erforderlichen vierten und letzten Audits steht Lilium kurz davor, seine Design Organization Approval (DOA) von der EASA zu erhalten. Am 6. Juli berichtete der europäische Flugzeugentwickler eVTOL, dass er sich in der Endphase des Genehmigungsverfahrens befinde und das DOA-Zertifikat voraussichtlich noch in diesem Jahr ausgestellt werde, nachdem alle offenen Fragen und Verwaltungsschritte geklärt seien.

Der Besitz einer DOA-Zulassung ermöglicht es Unternehmen, ihre Compliance-Dokumente ohne weitere Überprüfung von der europäischen Flugsicherheitsbehörde akzeptieren zu lassen und außerdem unabhängig von der EASA zu agieren. Wie einige seiner Konkurrenten beantragte auch Lilium eine DOA, die insbesondere sein Projekt zur Zertifizierung eines eVTOL-Flugzeugs und seines elektrischen Antriebssystems berücksichtigte.

Lilium beantragte 2017 die DOA-Genehmigung. „Vereinfacht ausgedrückt kann eine Genehmigung einer Designorganisation als Betriebslizenz betrachtet werden“, erklärte Alastair McIntosh, Chief Technology Officer des deutschen Unternehmens. „Ein Luft- und Raumfahrtunternehmen in Europa kann weder über ein Musterzertifikat verfügen noch eine Designaktivität durchführen oder genehmigen, ohne über eine DOA zu verfügen. Das Bestehen des vierten und letzten DOA-Audits ist eine Anerkennung für die Qualität unseres Teams und die Genauigkeit unserer Designprozesse.

Europäische Flugzeughersteller müssen außerdem eine Part 21G-Produktionsbetriebsgenehmigung von der EASA einholen. Dies gelang dem deutschen eVTOL-Entwickler Volocopter im Jahr 2021 mit der Übernahme des Leichtflugzeugherstellers DG Flugzeugbau. Das Unternehmen hatte seine DOA-Genehmigung im Jahr 2019 erhalten.

Ende Juni akzeptierte die FAA die G-1-Zertifizierungsgrundlage, die Lilium benötigt, um in den USA eine Musterzulassung für seinen Lilium Jet zu erhalten. Im Rahmen des FAA-Prozesses werden sowohl Lilium als auch die EASA der US-amerikanischen Flugsicherheitsbehörde zusätzliche Informationen zur Verfügung stellen, bevor diese die G-1-Dokumentation zur öffentlichen Stellungnahme freigibt. Nach Angaben des Unternehmens ist dieser Meilenstein der einzige eVTOL-Entwickler, der die G-1-Freigabe der FAA und ihrer primären Lufttüchtigkeitsbehörde EASA erhalten hat.

Siehe auch  Lenovo-Treiberfehler stellt Sicherheitsrisiko für Benutzer von 25 Laptop-Modellen dar

Das Unternehmen strebt an, die EASA-Typzertifizierung für das sechssitzige Fahrzeug bis Ende 2025 abzuschließen und gleichzeitig die FAA-Zulassung im Rahmen des bilateralen Flugsicherheitsabkommens zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten zu erhalten. VEREINIGTE STAATEN. Es gab an, alle Aspekte seiner Projektzertifizierungspläne bei der EASA eingereicht zu haben, wobei 78 % der Compliance-Mittel für diesen Prozess inzwischen vereinbart oder akzeptiert seien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert