Leben auf der Venus?  Die NASA plant eine neue Mission

Leben auf der Venus? Die NASA plant eine neue Mission

Forscher haben in der Atmosphäre der Venus ein Gas entdeckt, das auf Leben hinweist – auf dem heißen Planeten bei 500 Grad. Die NASA will jetzt nicht nur auf den Grund gehen.

Nach der Entdeckung des gasförmigen Monophosphins auf der Venus will die NASA bis April über neue Missionen auf unserem Nachbarplaneten entscheiden. “Es ist Zeit, Venus auf die Prioritätenliste zu setzen”, sagte NASA-Chef Jim Bridenstine in einer Erklärung. Es stehen vier Projekte zur Auswahl, darunter der Einsatz einer Sonde in der Atmosphäre der Venus. Astronomen betrachten die Entdeckung von Monophosphan als Lebensbeweis.

Denn auf der Erde entsteht die Verbindung aus einem Phosphor und drei Wasserstoffatomen (PH3) hauptsächlich durch biologische Prozesse. Die Beweise in der venusianischen Atmosphäre sind jedoch keine verlässlichen Beweise für eine biologische Quelle auf unserem Nachbarplaneten, schreibt das Entdeckungsteam um Jane Greaves von der Cardiff University in der Zeitschrift “Nature Astronomy”. Bei einer Pressekonferenz am Montag schlossen die Autoren nicht aus, dass es Leben auf der Venus gibt.

Russland will zur Venus zurückkehren – aber ohne NASA

Russland hat bereits angekündigt, eine weitere Mission zur Erforschung der Venus zu beginnen: “Die Erforschung der Venus muss fortgesetzt werden”, sagte Dmitry Rogozin, Leiter der Weltraumagentur Roscosmos. Dies ist, was das Raumfahrtprogramm des Landes für die Jahre 2021 bis 2030 plant. Nach früheren Informationen sollte eine Entscheidung bis Ende Dezember getroffen werden.

Ursprünglich wollte Russland die Erforschung der Venus mit der US-Raumfahrtbehörde NASA vorantreiben. Ein weiteres Projekt “ohne breite internationale Zusammenarbeit” ist jetzt geplant. Es ist nicht bekannt, wann eine russische Sonde zur Venus aufbrechen könnte. In den Jahren 2027 bis 2029 könnte es eine Mission geben. Zu diesem Zweck wurden jedoch noch keine öffentlichen Mittel genehmigt. Die Sowjetunion hatte bereits mehrfach Sonden an die Venus geschickt.

READ  Junioren-Weltmeisterschaft 2021: Rückblick auf das Viertelfinale

Venus in dicke Wolkendecke gehüllt

Die Venus ist ähnlich groß wie die Erde, aber von einer dicken Wolkenschicht umgeben. Aufgrund eines starken Treibhauseffekts gibt es auf der Oberfläche der Venus mehrere hundert Grad Celsius, es ist viel zu heiß für das Leben. In den oberen Schichten der Atmosphäre, etwa 50 bis 60 Kilometer über der Oberfläche, könnten relativ moderate Temperaturen jedoch Leben ermöglichen, was zu Spekulationen über schwimmende Mikroorganismen geführt hat.

Wissenschaftler hatten die Venus mit dem James Clerk Maxwell-Teleskop in Hawaii und dem Atacama-Teleskopfeld in den chilenischen Anden analysiert. Dabei entdeckten sie Spektrallinien, die nur in Monophosphan vorkommen. Die Wolken der Venus sind jedoch sehr sauer, was die Verbindung schnell zerstören sollte. Es muss daher regelmäßig neu erstellt werden, um die gemessene Konzentration von etwa 20 Teilen in einer Milliarde Teilen der Atmosphäre (Teile pro Milliarde, ppb) zu erklären.

Bisher sind unbekannte chemische Prozesse vorhanden

Das Team untersuchte daher verschiedene mögliche Quellen extrem giftiger Gase wie Mikrometeoriten, Blitze und chemische Prozesse in Wolken und auf der Oberfläche des Planeten. Dies erklärt jedoch nicht die Herkunft von Monophosphan, berichten die Forscher. Dies deutet darauf hin, dass es auf der Venus unbekannte photochemische oder geochemische Prozesse gibt.

“Wir behaupten nicht, Leben auf der Venus gefunden zu haben”, sagte die Co-Autorin Sara Seager von Massachusetts Institute of Technology während der Pressekonferenz. “Wir haben Monophosphangas entdeckt, dessen Herkunft nicht bekannt ist.” Auf der Rangliste dieser Himmelskörper in SonnensystemBewegen Sie jetzt Venus, auf welchem ​​Leben möglich sein könnte, sagte sie. Um das Problem zu lösen, wäre es von Vorteil, den Planeten zu besuchen, um vor Ort Messungen durchzuführen, betont das Team in seinem Fachartikel.

READ  Bennu: einer der gefährlichsten Asteroiden der Erde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.