„Kritischer Moment im Nahen Osten“: USA drohen mit Vergeltungsmaßnahmen – Info Marzahn Hellersdorf

– Die US-Regierung hat Vergeltungsschläge angekündigt, nachdem ein Drohnenangriff auf einen US-Stützpunkt in Jordanien stattgefunden hat. Bei dem Angriff wurden drei US-Soldaten getötet und zahlreiche weitere verletzt.
– Präsident Biden hat proiranischen militanten Gruppen mit Konsequenzen gedroht und die Absicht der US-Regierung betont, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.
– Die Gruppe „Islamischer Widerstand im Irak“ hat sich zu dem Angriff bekannt und fordert den Truppenabzug der USA aus dem Irak.
– Die US-Regierung plant mehrstufige Vergeltungsschläge als Reaktion auf den Angriff. Der US-Verteidigungsminister betont, dass der Iran in die Angriffe verwickelt ist, während der Iran die Vorwürfe zurückweist.
– Es kommt zu Drohungen und Konflikten von iranischer Seite. Die proiranischen Milizen verüben regelmäßig Angriffe auf US-Militärstützpunkte im Irak und Syrien.
– Bisher haben die Luftschläge der USA nicht die erhoffte Wirkung gezeigt. Die USA wollen jedoch eine Eskalation des Konflikts vermeiden und gleichzeitig hart gegen die proiranischen Milizen vorgehen.
– Experten halten militärische und Cyber-Attacken für möglich. Die USA kämpfen auch im Roten Meer gegen Angriffe von Verbündeten.
– Die Angriffe führen zu Verzögerungen in internationalen Lieferketten. Als Reaktion darauf haben die USA und Großbritannien Militärschläge gegen eine vom Iran unterstützte Miliz im Jemen durchgeführt.

Siehe auch  Neu-Delhi: G20-Gipfel in Gefahr aufgrund von Streitigkeiten über Russland – Info Marzahn Hellersdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert