IIHF – Ortema zur Rettung

IIHF – Ortema zur Rettung

Es gibt keine Zeit zu verlieren. Ein Eishockeystar der Nationalmannschaft hat sich gerade den Schultergurt gebrochen und muss vor Beginn der zweiten Halbzeit ersetzt werden. Er wurde zu Ortemas Büro auf Eisniveau in der Nokia Arena in Tampere gefahren, wo die Reparaturen innerhalb von 15 Minuten abgeschlossen waren, sodass er sofort wieder auf das Eis gehen konnte.

Dies ist nur eines der realen Szenarien, in denen Ortema während der IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaft Finnland – Lettland 2023 zur Rettung kam. Der 1993 gegründete deutsche Sportartikelhersteller ist auf die Bereitstellung personalisierter Schutzausrüstung für Kurzzeitsportler spezialisiert.

Ortema mit Sitz im Raum Stuttgart bietet in Zusammenarbeit mit der Orthopädischen Klinik Markgröningen ein umfassendes Leistungsspektrum an, das nicht nur Sportschutz, sondern auch die neuesten Innovationen in der Orthopädietechnik, Physiotherapie und Rehabilitation umfasst.

„Wir sehen den einzelnen Sportler und gehen auf seine Bedürfnisse ein“, sagt Heiko Schmidgall, Orthopädietechniker und Vertriebsleiter, der seit mehr als 20 Jahren mit Ortema zusammenarbeitet. „Hockey hat andere Bedürfnisse als beispielsweise Football oder American Football.“

Wenn sich Spieler während einer Eishockey-Weltmeisterschaft verletzen, können sie sich darauf verlassen, dass Ortema ihnen hilft, sicher wieder in den Einsatz zu kommen. Knieschützer sind eine Spezialität. Ortema scannt das Bein, um ein 3D-Modell des Knies eines Spielers zu erstellen, und kann innerhalb eines Tages eine Carbon-Kniestütze herstellen. Wie die österreichische Presse berichtete, nahm Verteidiger David Reinbacher diesen Dienst bei diesem Turnier in Anspruch.

Orthesen und Kunststoff-Fingerschienen können noch schneller hergestellt werden, um verletzten Spielern den Umgang mit dem Puck zu erleichtern. Ein berühmtes Beispiel ist Jaromir Jagr während der Eishockey-Weltmeisterschaft 2005 in Wien. Die tschechische Legende erlitt dort einen Bruch des kleinen Fingers, aber dank Ortema konnte er weitermachen, die Goldmedaille gewinnen und dem IIHF Triple Gold Club beitreten.

Siehe auch  Google Home erhält ein raffiniertes Redesign für eine bessere Smart Home-Steuerung

Schmidgalls erste Eishockey-Weltmeisterschaft fand 2001 in Deutschland statt. Im Jahr 2006 startete Ortema seine Partnerschaft mit den IIHF WMs.

Schmidgall hat viele Stunden bei IIHF-Turnieren verbracht, unter anderem dieses Jahr mit Ortema-Geschäftsführer Rüdiger Loy. Auch in Riga ist ein zweiköpfiges Ortema-Team vor Ort.

„An einem typischen Eishockey-Weltmeisterschaftstag sind wir von 8.30 bis 23 Uhr hier“, sagte Schmidgall. „Wir sehen, wie die Offiziellen und die Mannschaften aufs Eis gehen. Die Physiotherapeuten und Trainer sagen: „Wir haben einen verletzten Spieler. Ich brauche etwas, sagen wir, für einen Knöchel oder einen Fuß. Wir stellen spezielle Spitzensocken her, die individuell angepasst werden, um eine Blasenbildung nicht zu verschlimmern. Sie sind sehr beliebt. Es sind wahrscheinlich die drei oder vier Tage, an denen am meisten los ist, es gibt viele Spiele und jeder weiß, wo unser Büro ist.

Obwohl die medizinische Behandlung selbstverständlich vertraulich ist, haben nur wenige Spieler über ihre positiven Erfahrungen mit Ortenma-Produkten gesprochen, darunter der Österreicher Thomas Raffl, der Schwede Dennis Everberg und die Deutschen Tim Stützle und Moritz Seider. Der deutsche Kapitän Moritz Müller hat sogar einen Instagram-Beitrag gepostet, in dem er Ortema die Verlängerung seiner Eishockeykarriere zuschreibt.

Von maßgeschneiderten Skate-Einlegesohlen bis hin zu Rückenprotektoren finden Sie in Ortemas Büro, einem geschäftigen Raum voller Kartons, Bandagen, Broschüren, Stifte und Werbeplakate, die gesamte Ausrüstung, die Sie benötigen.

Natürlich endet die Arbeit des Ortema-Teams nicht mit der Eishockey-Weltmeisterschaft.

„Wir wollen weiterhin neue Produkte entwickeln, um Gamern dabei zu helfen, ihre Bedürfnisse zu erfüllen“, sagte Schmidgall. „Wir entwickeln zum Beispiel neue Base-Shorts und Power-Shorts, um ihnen mehr Halt zu bieten. Und wir arbeiten ständig an Innovationen, um unsere legendären Knieschützer leichter zu machen.

Siehe auch  Die Wonderlands-Server von Tiny Tina wurden ohne Erklärung von Gearbox Software heruntergefahren

„Wir wollen allen verletzten Spielern helfen, schnellstmöglich wieder aufs Eis zu kommen und erfolgreich zu sein“, fügte Loy hinzu. „Das ist das Endergebnis.“

Ortema testet seine Straßenhockey-Produkte mit dem SC Bietigheim-Bissingen (Bietigheim Steelers) und profitiert auch von Kooperationen mit dem Deutschen Eishockey-Bund und den Adler Mannheim. Doch das Unternehmen beschränkt sich nicht nur auf Hockey. Sie entwickeln auch Produkte für so unterschiedliche Sportarten wie Fußball, American Football, Motocross und Skifahren.

„Und wir stellen viele Produkte für die breite Öffentlichkeit her“, sagte Schmidgall. „Zum Beispiel können Menschen mit Arthritis oder ältere Menschen mit Knieproblemen zu Ortema kommen.“

Die Zeit läuft den letzten Augenblicken der IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaft 2023, Finnland – Lettland, davon. Aber bis zum Ende wird Ortema da sein, um den Spielern zu helfen, sicher zu bleiben und Höchstleistungen zu erbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert