Grippeschutz: Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Impfung – Info Marzahn Hellersdorf

Wann beginnt die nächste Grippewelle?

Experten können nicht genau vorhersagen, wann die nächste Grippewelle beginnt. In den vergangenen Jahren begann sie meist im Januar und dauerte drei bis vier Monate. Ab Ende September steigen die Fallzahlen jedoch in der Regel an. Die Dauer einer Grippewelle lässt sich ebenfalls nicht prognostizieren.

Wie heftig wird die nächste Grippewelle ausfallen?

Auch die Stärke der nächsten Grippewelle lässt sich nicht genau vorhersagen. Sie schwankt von Jahr zu Jahr erheblich, so dass Experten keine genauen Angaben dazu machen können.

Wie viel Grippeimpfstoff steht zur Verfügung?

Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts stehen bisher rund 18,8 Millionen Impfdosen bereit. Es wird noch zusätzlicher Impfstoff freigegeben werden.

Kann Grippeimpfstoff nachproduziert werden?

Nein, der Herstellungsprozess für den Grippeimpfstoff ist aufwendig und die Produktion für die kommende Saison bereits abgeschlossen.

Wer sollte sich gegen Grippe impfen lassen?

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Schutzimpfung vor allem älteren Menschen über 60 Jahren, chronisch Kranken, medizinischem Personal, Pflegekräften und Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel. Dies bedeutet jedoch nicht, dass allen anderen von einer Impfung abgeraten wird. Im letzten Jahr haben sich 40 Prozent der über 60-Jährigen impfen lassen.

Wann ist die beste Impfzeit?

Die Impfung sollte idealerweise zwischen Mitte Oktober und Mitte Dezember erfolgen. Eine Impfung kann jedoch auch später durchgeführt werden, wobei das Risiko einer Infektion vor dem vollständigen Aufbau des Impfschutzes steigt.

Welche Impfstoffe gibt es?

Bei den zugelassenen Impfstoffen handelt es sich meist um Totimpfstoffe. Es sind jedoch auch spezielle Impfstoffe für ältere Menschen zugelassen.

Schützt eine Impfung in jedem Fall?

Siehe auch  Erhöhte Blutzuckerwerte: Prädiabetes - Früher erkennen und behandeln - Info Marzahn-Hellersdorf

Eine hundertprozentige Schutzwirkung durch die Impfung gibt es nicht. Die Wirksamkeit der Impfung lag in den vergangenen Jahren zwischen 20 und 60 Prozent. Ältere Menschen haben oft eine geringere Immunreaktion auf Impfungen. Zudem kann es zu Abweichungen zwischen den Viruseigenschaften und den im Impfstoff enthaltenen Virusstämmen kommen. Eine Impfung kann den Verlauf einer Grippe jedoch mildern.

Wie hoch sind die Impfquoten?

In der vergangenen Grippesaison waren die Impfquoten der über 60-Jährigen und des Klinikpersonals niedrig und erreichten nicht das Ziel der Europäischen Union von 75 Prozent.

Kann eine Coronaimpfung gleichzeitig mit der Grippeschutzimpfung erfolgen?

Ja, alle Covid-19-Impfstoffe können zusammen mit einer Influenzaimpfung gegeben werden.

Wie unterscheiden sich Corona, Grippe und eine einfache Erkältung?

Eine Unterscheidung allein anhand der Symptome ist nicht möglich. Die Virusgrippe zeigt oft plötzlich auftretendes hohes Fieber, Schüttelfrost, Muskelschmerzen, allgemeine Schwäche und trockenen Reizhusten. Leichte Verläufe können nur durch Laborbefunde eindeutig unterschieden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert