Gemeinsame Erklärung der United States Environmental Protection Agency, des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit und Verbraucherschutz und des Bundesamtes für Umwelt

Gemeinsame Erklärung der United States Environmental Protection Agency, des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit und Verbraucherschutz und des Bundesamtes für Umwelt

BERLIN – Heute traf Michael S. Regan, Administrator der US-Umweltschutzbehörde (EPA), mit der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, Steffi Lemke, und dem Präsidenten des Umweltbundesamtes, Professor Dirk Messner, in den Gebieten zusammen des G7-Umwelt-, Klima- und Energieministertreffens in Berlin.

Administrator Regan, Minister Lemke und Präsident Messner gaben die folgende gemeinsame Erklärung ab, in der sie ihre Verpflichtung zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen ihren Institutionen darlegten, um Umweltprobleme anzugehen, die die Vereinigten Staaten, Deutschland und die internationale Gemeinschaft betreffen. Dazu gehören unter anderem Just Transition und Umweltgerechtigkeit, Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung sowie die ökologischen Chancen und Risiken der Digitalisierung.

Die Vereinigten Staaten von Amerika und die Bundesrepublik Deutschland haben national und international eine lange Tradition ambitionierter Umweltpolitik. Als große Industrieländer stehen wir vor ähnlichen Herausforderungen für eine saubere Umwelt, den Naturschutz und die öffentliche Gesundheit. Heute wollen wir eine engere Zusammenarbeit initiieren, um diesen Herausforderungen zu begegnen, indem wir Erfahrungen und Wissen austauschen und uns bei wichtigen globalen Umweltfragen koordinieren.

Wir erkennen die bestehende Klima- und Umweltkooperation zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Bundesrepublik Deutschland an, einschließlich der US-deutschen Klima- und Energiepartnerschaft, der Transatlantic Climate Bridge und der DE-US.net Brownfields Revitalization Partnership. Wir begrüßen auch den langjährigen Austausch zwischen Experten unserer Institutionen in verschiedenen internationalen Foren, Facharbeitskreisen und Forschungsprojekten.

Wir sind uns der Existenz regionaler und globaler Umweltprobleme bewusst und betonen die Notwendigkeit, langfristige Lösungen zur Lösung dieser Probleme durch internationale Zusammenarbeit zu finden, sowie die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen den föderalen Umweltinstitutionen beider Länder. Wir erkennen die gemeinsamen ökologischen Herausforderungen an, vor denen beide Länder stehen, und die Bedeutung der bilateralen Zusammenarbeit und des Wissensaustauschs zur Lösung dieser Probleme.

Siehe auch  BASF will Kosten und Arbeitsplätze in Europa abbauen und nimmt Abschreibungen auf Nord Stream 1 vor

Dementsprechend bemühen wir uns, die Zusammenarbeit zwischen unseren Institutionen zu vertiefen, um gegebenenfalls bilaterale sowie regionale und multilaterale Initiativen zu kritischen Umweltfragen von gemeinsamem Interesse zu fördern. Diese können beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf:

  • Gerechter Übergang und Umweltgerechtigkeit;
  • Methanemissionen als Vorläufer von Ozon;
  • Bewertung und Verwaltung von Chemikalien;
  • Luftqualität;
  • Abfallwirtschaft und Revitalisierung von Brachflächen;
  • Digitalisierung und Nachhaltigkeit;
  • Grüne Beschaffung;
  • Lösungen und Best Practices zur Bekämpfung von Meeresmüll;
  • Umsetzung und Durchsetzung von Umweltgesetzen;
  • Naturbasierter Klimaschutz;
  • Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz;
  • Abfallwirtschaft; und
  • Wasserqualität und Abwassermanagement

Wir beabsichtigen, auf fachlicher Ebene zusammenzuarbeiten, einschließlich des Informations- und Erfahrungsaustauschs, und gegebenenfalls durch gemeinsame Forschung und Kooperationen, und uns regelmäßig zu treffen, um aktuelle internationale Prozesse und strategische Fragen der Zusammenarbeit und Forschung zu diskutieren.

Wir setzen uns dafür ein, den Zustand unserer Umwelt zu verbessern und einen gerechten und gerechten Übergang zu einer kohlenstofffreien Wirtschaft zu gewährleisten, die niemanden zurücklässt, und erkennen an, dass unsere bilaterale und multilaterale Zusammenarbeit ein entscheidendes Element zur Erreichung dieser Ziele sowohl auf nationaler Ebene ist . als international.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert