GBP/EUR: Das Paar wendet sich britischen Arbeitslosendaten und der deutschen Wirtschaftsstimmung zu

GBP/EUR: Das Paar wendet sich britischen Arbeitslosendaten und der deutschen Wirtschaftsstimmung zu

Pfund in Euro
  • Britisches Pfund (GBP) wendet sich Beschäftigungsdaten zu
  • Ein starker Arbeitsmarkt könnte Wetten auf eine Zinserhöhung fördern
  • Der Euro (EUR) stieg gestern aufgrund des Optimismus der Ukraine-Krise fest an
  • Deutsche ZEW-Konjunkturerwartungsdaten fällig

Der Pfund-Euro-Wechselkurs (GBP/EUR) hält sich nach zwei aufeinanderfolgenden Tagen des Rückgangs stabil. Das Paar fiel in der vorherigen Sitzung um -0,53 % und pendelte sich bei 1,1882 € ein, nachdem es früher am Tag ein Hoch von 1,1964 € erreicht hatte. Um 05:45 UTC wird GBP/EUR bei 1,1882 € gehandelt.

Der Euro stieg in der vorangegangenen Sitzung aufgrund der Hoffnung, dass die Ukraine-Krise durch Diplomatie gelöst werden könnte. Die Friedensgespräche wurden am Montag nach der bisher optimistischsten Einschätzung von beiden Seiten am Wochenende wieder aufgenommen. Dieser stärkte den Optimismus, dass eine Lösung an einem Tisch gefunden werden könnte, auch wenn die Kämpfe vor Ort weitergingen.

Die Energiepreise gaben nach, teilweise aufgrund von Nachrichten, die zumindest vorerst dazu beitrugen, die Ängste vor einer Stagflation zu beruhigen. West Texas Intermediate wird um die 100 $ gehandelt, nachdem es letzte Woche 130 $ erreicht hatte.

Mit Blick auf die Zukunft werden die Gespräche zwischen Russland und der Ukraine im Mittelpunkt stehen. Die Aufmerksamkeit wird sich auch den deutschen ZEW-Konjunkturerwartungsdaten für März zuwenden, die voraussichtlich zu einem starken Rückgang der Stimmung führen werden, da Russland in die Ukraine einmarschiert. Der Wirtschaftsstimmungsindex wird voraussichtlich von 54,1 auf 10 fallen, während der aktuelle Situationsindex voraussichtlich von -8,1 auf -22,5 fallen wird.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde wird voraussichtlich später in der Sitzung sprechen.

Das Pfund kämpfte in der vorangegangenen Sitzung angesichts der Bedenken vor der Zinsentscheidung der BoE am Donnerstag gegen den starken Euro und US-Dollar. Es wächst die Befürchtung, dass eine weitere Zinserhöhung der BoE angesichts des sich verlangsamenden Wachstums den Weg in die Stagflation beschleunigen könnte.

Siehe auch  Frauen an DAX-Tischen verdienen mehr als Männer

Heute liegt der Fokus auf dem britischen Arbeitsmarkt. Die Daten sollen zeigen, dass die Arbeitslosenquote in Großbritannien in den drei Monaten bis Januar von 4,1 % auf 4 % gesunken ist. Unterdessen wird erwartet, dass die durchschnittlichen Einkünfte einschließlich Prämien von zuvor 4,3 % auf 4,6 % steigen werden, was zu mehr Inflationsdruck führt. Ein starker Arbeitsmarkt könnte weitere Gründe dafür sein, warum die BoE die Zinssätze anheben wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert