live news

EU will „massives Sanktionspaket“ gegen Russland auf den Weg bringen, sagt Bundesaußenminister

Das russische Staatsfernsehen sendet am 24. Februar eine Ansprache des russischen Präsidenten Wladimir Putin. (Russland 24)

Vor Tagesanbruch, kurz bevor die Explosionen in Städten in der ganzen Ukraine begannen, strahlte das russische Staatsfernsehen unerwartet eine Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin aus.

Die beiden selbsternannten „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk in der abtrünnigen Donbass-Region der Ukraine, die er weniger als zwei Tage zuvor offiziell als unabhängig anerkannt hatte, hätten sich „mit einem Hilfeersuchen an Russland gewandt“, sagte er. Um auf diesen Aufruf zu reagieren, startete er eine „militärische Spezialoperation“. Ihr Ziel: die Ukraine zu „entmilitarisieren“ und zu „entnazifizieren“.

Innerhalb weniger Minuten begannen russische Raketen, Ziele in der Ukraine zu treffen. „Unsere Aktionen sind Selbstverteidigung gegen Bedrohungen“, sagte er zu anderen Russen und sagte, Moskau habe nicht die Absicht, die Ukraine zu besetzen. „Wir haben nicht die Absicht, uns jemandem aufzudrängen“, betonte er.

Putin beschrieb die „militärische Sonderoperation“ mit begrenzten Worten, um die Menschen zu schützen, die im Donbass leben und von denen er sagte, dass sie Opfer eines „Genozids“ geworden seien, eine Anschuldigung, die die Ukraine energisch zurückwies. Aber im nächsten Atemzug schimpfte er breiter: „Die NATO unterstützt ukrainische Neonazis … unsere Aktionen sind Selbstverteidigung gegen Bedrohungen.“

Dann sprach er in einer außergewöhnlichen Passage direkt mit Angehörigen der ukrainischen Armee, genau in diesem Moment im Fadenkreuz der russischen Armee. Er sprach sie mit „lieben Kameraden“ an und sagte ihnen, sie hätten „dem Volk der Ukraine Treue geschworen, nicht der volksfeindlichen Junta, die die Ukraine ausraubt und eben dieses Volk misshandelt“.

„Folgen Sie nicht seinen kriminellen Befehlen!“ er bestellte. „Ich fordere Sie auf, Ihre Waffen niederzulegen und nach Hause zu gehen.“

Siehe auch  Präsidentschaftskandidat des Deutschen Olympischen Komitees prüft Bewerbung für die Winterspiele 2030

Wie so oft zuvor behauptete Putin, dass Russland keine andere Wahl habe, als sich zu verteidigen. Mit harschem Ton in der Stimme schien er den Vereinigten Staaten, Europa und der NATO zu drohen, deren Streitkräfte in wenigen Minuten das Feuer auf die Ukraine eröffnen würden, was der Kreml immer als westliche „Hysteriker“ abgetan hatte.

„Jeder, der versucht, sich bei uns einzumischen, und noch mehr, um Bedrohungen für unser Land, für unser Volk zu schaffen, muss wissen, dass Russlands Reaktion sofort erfolgen und Sie zu solchen Konsequenzen führen wird, wie Sie sie in Ihrer Geschichte noch nie erlebt haben.

„Wir sind auf jede Entwicklung der Ereignisse vorbereitet. Alle notwendigen Entscheidungen in dieser Hinsicht wurden getroffen.“

Putin, der den Westen jahrelang dafür kritisiert hatte, dass er seine Klagen über die NATO-Erweiterung bis an die Grenzen Russlands ignorierte, schlug schließlich wütend zurück. „Ich hoffe“, schloss er seine kurze Rede, „dass ich gehört wurde.“

SEHEN:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.