EU kürzt Wachstumsprognose, da Energiepreise Wirtschaft „beruhigen“ – EURACTIV.com

EU kürzt Wachstumsprognose, da Energiepreise Wirtschaft „beruhigen“ – EURACTIV.com

Die EU-Wirtschaft wird in diesem Jahr weniger wachsen als erwartet, sagte die Europäische Kommission am Donnerstag, da Energiepreise und Probleme in der Lieferkette die Inflation erhöhen und eine stärkere Erholung von der Pandemie verzögern.

Nach einem starken Wachstum von 5,3 % im Jahr 2021 hat die Europäische Kommission angekündigt, dass das BIP der EU und der Eurozone in diesem Jahr um 4,0 % wachsen wird, verglichen mit den vor drei Monaten vorhergesagten 4,3 %.

Die Inflation würde 2022 auf ein höher als erwartetes Niveau von 3,5 % steigen.

„Mehrere Gegenwinde haben die europäische Wirtschaft in diesem Winter gekühlt: die rasche Verbreitung von Omicron, ein weiterer Anstieg der Inflation, der durch steigende Energiepreise und anhaltende Unterbrechungen der Lieferkette verursacht wird“, sagte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni.

Hohe Preise „werden wahrscheinlich bis zum Sommer hoch bleiben, danach dürfte die Inflation nachlassen, da das Energiepreiswachstum nachlässt und Lieferengpässe nachlassen“, fügte er hinzu.

Der ehemalige italienische Premierminister betonte jedoch, dass „Unsicherheit und Risiken hoch bleiben“, wobei die EU davor warnte, dass „geopolitische Spannungen“ in Osteuropa potenzielle Bedrohungen für die Wirtschaft „erheblich erhöht“ hätten.

Gemeint waren die mehr als 100.000 russischen Soldaten, die an der Grenze zur Ukraine stationiert sind und im Westen Ängste vor einem möglichen Angriff schüren.

Die Krise hat die Energieversorgung Russlands, die rund 40 % des Gases ausmacht, das in der EU27 Haushalte heizt und Fabriken antreibt, in erhebliche Unsicherheit gebracht.

„So verwundbar“

„Offenbar hat Russland trotz der Preisspitzen derzeit kein Interesse daran, seine Lieferungen zu erhöhen“, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in einer Videoansprache auf einer Wirtschaftskonferenz in Brüssel.

Siehe auch  Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone verlangsamte sich im 4. Quartal angesichts steigender Coronavirus-Fälle

„Es ist unsere Abhängigkeit von (Gas-)Importen, die uns so anfällig für Preiserhöhungen macht“, sagte sie.

Die Kommission prognostizierte eine Rückkehr zur wirtschaftlichen Normalität im Jahr 2023, wobei die Inflation in der Eurozone auf 1,7 % sinken würde – unter das Ziel der Europäischen Zentralbank von 2 %.

Das Wachstum in der Eurozone würde 2,7 % betragen, ein robuster Wert im Vergleich zu den Trends vor der Coronavirus-Pandemie.

Die EZB steht unter starkem Inflationsdruck, mit wachsenden Forderungen nach reduzierten geldpolitischen Anreizen und einer Nullzinspolitik.

Das Tempo der Preissteigerungen im Block erreichte im Januar unerwartet 5,1 %, den höchsten Wert seit Beginn der Währungsclub-Aufzeichnungen im Jahr 1997.

Die Debatte vertiefte sich letzte Woche, als die EU eine Rekordhöhe der Arbeitslosigkeit für die Eurozone meldete, was den Glauben schürte, dass die Verbrauchernachfrage steigen könnte, was weiteren Druck auf die Preise ausübte.

EZB-Chefin Christine Lagarde sagte diese Woche vor einem Ausschuss des Europäischen Parlaments, dass „in diesem Stadium keine Notwendigkeit besteht, zu einem voreiligen Abschluss zu gelangen“.

Die Wirtschaft der Eurozone „zeigt nicht die gleichen Anzeichen einer Überhitzung wie andere große Volkswirtschaften“, sagte sie mit Blick auf die Vereinigten Staaten und die Bretagne, wo die Notenbanker beschlossen haben, die Geldpolitik drastisch zu straffen.

Eine straffere Geldpolitik und höhere Zinsen würden erheblichen Druck auf höher verschuldete europäische Länder wie Italien, Griechenland, Spanien und Frankreich ausüben, indem sie die Kosten für die Finanzierung ihrer Ausgaben erhöhen würden.

Die Spreads zwischen italienischen und deutschen Staatsanleihen haben sich bereits ausgeweitet, da die Märkte die italienische Regierung zwingen, höhere Preise für neu ausgegebene Schuldtitel zu zahlen als die deutsche Regierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.