Wirtschaft

Easyjet macht zum ersten Mal in der Koronakrise einen jährlichen Verlust von rund 900 Millionen Euro

Easyjet macht zum ersten Mal in der Koronakrise einen jährlichen Verlust von rund 900 Millionen Euro
Written by Leonhardt Wolff

Britische Billigfluggesellschaft durchläuft Koronakrise Easyjet während der letzten Übung in die roten Zahlen getaucht. Für die zwölf Monate bis Ende September vor Steuern wird ein bereinigter Verlust von Sondereinflüssen von 815 bis 845 Millionen Britischen Pfund (895 bis 928 Millionen Euro) erwartet. Darüber hinaus würden weitere Belastungen anfallen, z. B. Abschreibungen, das eingeleitete Restrukturierungsprogramm und die Wertminderung von Transaktionen zur Sicherung der Kraftstoffpreise.

Die Zahl der Passagiere ging um 50% auf 48 Millionen zurück, wie auch Easyjet bekannt gab. Wie andere Fluggesellschaften musste die Fluggesellschaft im Frühjahr den Betrieb aufgrund von Koronabeschränkungen einstellen. Am 30. März wurde die Flotte stillgelegt.

Easyjet-Chef Johan Lundgren kann aufgrund der unsicheren Geschäftsaussichten und der schwachen Nachfrage nach Tickets aufgrund der Pandemie keine Prognosen für das neue Geschäftsjahr abgeben, das Anfang Oktober begann. Im laufenden Quartal bis Ende Dezember werde das Unternehmen voraussichtlich nur etwa ein Viertel seines regulären Flugplans anbieten, sagte er.

Der Verwaltungsrat rät von Dividenden ab

Angesichts der angespannten Finanzlage rät der Verwaltungsrat davon ab, im vergangenen Jahr eine Dividende an die Aktionäre auszuschütten. Ende September verfügte die Fluggesellschaft über Bargeldreserven von rund 2,3 Mrd. GBP und befand sich auf einem Schuldenberg von 1,1 Mrd. GBP. Falls erforderlich, plant das Management, mehr Mittel aufzubringen und schließlich mehr Flugzeuge zu verkaufen und zu leasen.

Easyjet ist seit dem 15. Juni wieder geflogen, jedoch mit einem deutlich reduzierten Flugplan. Nach Angaben des Unternehmens wird die Kapazität in den Monaten Oktober bis Dezember nur etwa 25% des Vorkrisenniveaus erreichen. Das Unternehmen hat bereits 4.500 Stellen abgebaut, was fast einem Drittel der Belegschaft entspricht.

READ  MAN (VW) vor Stellenabbau: Bis zu 7.000 Arbeitsplätze in Deutschland bedroht - großes Anliegen für München

Ikone: Der Spiegel

About the author

Leonhardt Wolff

Hardcore-Musikfanatiker. Food-Evangelist. Freiberuflicher Spieler. Wannabe-Schriftsteller. Wegbereiter der Popkultur. Lebenslanger Unternehmer. Reise-Guru.

Leave a Comment