Deutschlands Wirtschaftsminister ist „vehement gegen“ Start von Nord Stream 2

Deutschlands Wirtschaftsminister ist „vehement gegen“ Start von Nord Stream 2

Der Start sei laut Habeck wie das Hissen der weißen Fahne.

  • Die Gaspipeline Nord Stream 2.
    Die Gaspipeline Nord Stream 2

Robert Habeck, Vizekanzler und Minister für Wirtschaft und Klimaschutz, hat sich entschieden gegen den Start der Gaspipeline Nord Stream 2 ausgesprochen und betont, dass ihre wahrscheinliche Aktivierung „keine Option“ sei. Der Start der Pipeline wird laut Habeck keine Auswirkungen haben.

„Nord Stream 2 in Betrieb zu nehmen, ist offensichtlich keine Option. Wir können die Abhängigkeit von russischem Gas nicht weiter erhöhen. Russland würde sein Ziel erreichen, Sanktionen zu verletzen. Es würde die weiße Fahne in Deutschland und Europa hissen. Das sollten wir nicht tun.“ betont Habeck.

Habeck warnte außerdem davor, die Wiederaufnahme der russischen Gaslieferungen durch die Nord-Stream-Pipeline als Zeichen der Sicherheit zu interpretieren.

Weiterlesen: Russland schaltet Nord Stream wegen Wartungsarbeiten ab, was in Europa Anlass zur Sorge gibt

Er sprach das Thema der Siemens-Turbine an, die für die Gaspipeline Nord Stream unerlässlich ist, und nannte es ein weit hergeholtes Argument und ein „nicht überzeugendes Spiel“ Russlands.

Die Gaspipeline Nord Stream 2 ist eine Möglichkeit, Europa mit russischem Gas zu versorgen, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am 19. Juli.

Die Nord Stream 1-Turbine soll nach Deutschland und dann nach Russland zurückkehren

Am Mittwoch sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Kanada bereite sich darauf vor, am Sonntag eine russische Turbine für die Gaspipeline Nord Stream 1 nach Deutschland zurückzuliefern.

Die Turbine wurde wegen Reparaturarbeiten stillgelegt und steckt seit Tagen wegen russlandbezogener Sanktionen fest, soll aber pünktlich am 24. Juli zuerst nach Deutschland und dann nach Russland geliefert werden.

Von der Leyen sagte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz, dass „die Turbine […] befindet sich bereits im Rücktransport. Es gibt also keine Entschuldigung, kein Gas zu liefern, außerdem gibt es möglicherweise auch alternative Turbinen, die sich anpassen, es ist nicht die einzige Turbine auf der Welt, aber es gibt sie [are] identische Turbinen. Er ist unterwegs, er wird rechtzeitig da sein.”

Siehe auch  Chinesischer Autobauer plant Übernahme ehemaliges VW-Werk in Russland

Weiterlesen: Merkel: Ukraine bleibt nach Nord Stream 2 Gastransitland

Wenn die Nord Stream-Turbine nicht an Russland zurückgegeben wird, kann Russland nicht seine üblichen 60 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag liefern, sondern reduziert sich auf 30 Millionen Kubikmeter.

Nord Stream hat seit Mitte Juni nur 40 % seiner maximalen Kapazität genutzt.

Nach zahlreichen Anfragen aus Deutschland entschied sich Ottawa, die reparierte Turbine zurückzugeben.

Laut Europäischer Kommission verstößt die Rückgabe der Nord-Stream-Turbine durch Kanada nicht gegen die EU-Sanktionen gegen Russland, da kein Zusammenhang zwischen den Sanktionen und der Gasanlage besteht.

Die Arbeiten an der Nord Stream-Pipeline wurden am 21. Juli um 7:00 Uhr Moskauer Zeit nach Abschluss der Wartungsarbeiten wieder aufgenommen.

Weiterlesen: Russland nimmt Nord Stream-Gasversorgung wieder auf: Betreiber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert