Donald Trump: Senatoren seiner eigenen Partei fordern ihn auf, nachzugeben

Donald Trump: Senatoren seiner eigenen Partei fordern ihn auf, nachzugeben

Jetzt gibt es eine wachsende Anzahl prominenter Stimmen in seiner eigenen Partei, die Biden als nächsten Präsidenten akzeptieren und dies vom derzeitigen Amtsinhaber fordern.

“Irgendwann muss man sich der Wahrheit stellen”, sagte Senator John Thune SüddakotaNummer zwei in der republikanischen Führung: “Wenn das Wahlkollegium dies heute tut, wird es Zeit, nach vorne zu schauen.” Es gab keine vergleichbare Aussage des republikanischen Führers Nummer eins, des Mehrheitsführers des Senats, Mitch McConnell.

Auch von Senator John Cornyn Texas sprach sich gegen die Verzögerungstaktik der Präsidenten aus: „Dies ist nur die Natur dieser Wahlen. Es muss einen Gewinner und einen Verlierer geben. Angesichts der vielen rechtlichen Niederlagen von Trumps Anwälten sagte er, seine Strafverfolgungsstrategie sei gescheitert: “Es kommt eine Zeit, in der man zugeben muss, dass das nicht genug war.”

Wochenlang war die Partei relativ ruhig geblieben, als Trump eine beispiellose Kampagne gegen den Willen der Wähler führte. Jetzt fehlen sogar seine engsten Vertrauten. Senator Lindsey Graham ist einer von ihnen Caroline aus dem Süden. Er sagte: “Es wird sehr, sehr eng für den Präsidenten.” Gleichzeitig sollten jedoch alle Rechtsmittel ausgeschöpft sein. Graham sollte auch wissen, dass es mit dem ist kürzlich erfolgte Abweisung von Trumps Betrugsvorwürfen durch die kurz Supreme das Vereinigte Staaten praktisch passiert.

Der Wahlsieger sendet eine klare Botschaft an das Weiße Haus

Biden selbst sprach auch. Er beschrieb das Ergebnis als Zeichen dafür, dass “die Demokratie im Kampf um die Seele Amerikas gesiegt hat”. Und an Trump gerichtet: “Diese Zahlen waren damals ein klarer Sieg, und ich schlage respektvoll vor, dass sie dies jetzt tun.” Er bezog sich auf das Ergebnis von 2016, als Trump die Wahl mit der gleichen Distanz gewann.

READ  Biden Cup-Truppen in den Nahen Osten geschickt, um Saudi-Arabien zu helfen

Insgesamt stimmten 538 Wähler des sogenannten Wahlkollegiums über den künftigen US-Präsidenten ab. Am 6. Januar muss dann der US-Kongress eintreten Washington das Ergebnis dieser Abstimmung offiziell bestätigen. Diejenigen, die dem scheidenden Präsidenten treu sind, wollen diesen Prozess so gut wie möglich stören.

Sofern kein weiteres großes Wunder geschieht, wird Biden am 20. Januar als 46. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Trump hat die Möglichkeiten für Trump, die Wahl vor Gericht anzufechten, mehr oder weniger ausgeschöpft. Wenn Biden vereidigt wird, endet Trumps Amtszeit automatisch, auch wenn er keine Niederlage zugibt.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.