Welt

Donald Trump: Das Weiße Haus vernachlässigt offenbar die Klärung von Infektionsketten

Donald Trump: Das Weiße Haus vernachlässigt offenbar die Klärung von Infektionsketten

Nach Donald Trump Ansteckung mit dem Coronavirus Es gibt immer mehr Kritikpunkte gegen das Weiße Haus, weil es mögliche Infektionsketten nicht systematisch verfolgt. das “Washington Post” listet die entsprechenden Vorwürfe gegen das Krisenmanagement der US-Regierung auf.

Die zuständige Gesundheitsbehörde CDC hat ein Team zur Verfügung gestellt, um Kontakte zu verfolgen. Bisher hat jedoch niemand diesem Team gesagt, es solle zur Sache kommen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf mehrere Insider. Trumps Leibarzt Sean Conley sagte zuvor Reportern, sein medizinisches Team arbeite mit der CDC zusammen.

Conley sagte auch, er koordiniere mit den örtlichen Gesundheitsbehörden. Allerdings sind die zuständigen Behörden Minnesota, Ohio und New Jersey sagte auf Anfrage, dass sie bisher nichts vom Weißen Haus gehört hätten und nun nur noch Kontakte möglicher Infizierter verfolgen würden. Trump war in den letzten Tagen in allen drei US-Bundesstaaten gewesen, als er möglicherweise bereits infiziert war.

Besucher des Rosengartens noch nicht kontaktiert

Aus eigener Initiative erhielt der Bundesstaat New Jersey eine Teilnehmerliste bei einer Spendengala in einem Golfclub, die Donald Trump hatte einige Stunden vor seinem positiven Koronatest besucht. Über 200 Personen nahmen an der Veranstaltung teil. Das nationale Organisationsorgan der Republikanischen Partei empfahl den Teilnehmern anschließend, einen Arzt aufzusuchen, wenn sie oder ihre Angehörigen typische Koronasymptome entwickelten. Das Weiße Haus hat nichts getan.

Mehrere hochrangige Politiker, die seitdem positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind wahrscheinlich infiziert, als Amy Coney Barrett bei einer Veranstaltung im Rosengarten des Weißen Hauses am 26. September für die nächste Justiz des Obersten Gerichtshofs nominiert wurde . Insgesamt wurden rund 150 Gäste eingeladen – entgegen den Regeln des US-Bundesstaates Washington DC, in denen öffentliche Versammlungen derzeit auf 50 Personen begrenzt sind. Die meisten Besucher des Rosengartens trugen keinen Mund- und Nasenschutz, einige umarmten sich zur Begrüßung.

READ  Corona-Krise: Neue Risikozonen in elf Ländern

Bei einer Befragung gaben mehrere Besucher des Rosengartens bekannt, dass sie vom Weißen Haus bisher nicht kontaktiert worden seien. Berichten zufolge erhielten sie vorsorglich 14 Tage lang keinen Quarantäneratschlag – obwohl dies eigentlich die Norm für alle ist, die länger als 15 Minuten in der Nähe von Personen blieben, die dann positiv getestet wurden.

Mitarbeiter des Weißen Hauses berichtete auch der Washington Post, dass sie praktisch keine medizinische Anweisung erhalten hatten. Es wurde ihnen nur gesagt, dass jeder mit Koronasymptomen für fünf bis zehn Tage unter Quarantäne gestellt werden sollte. Viele der befragten Mitarbeiter wussten nicht einmal, wer im Weißen Haus für die Verfolgung möglicher Infektionsketten verantwortlich war, berichtet die Zeitung. “Sie wollen, dass es so aussieht, als wäre nichts Schlimmes passiert”, sagte ein Mitarbeiter.

Bei einer Befragung gab das Weiße Haus an, dass es sich gemäß den CDC-Richtlinien verhalte und nun über ein starkes Kontaktverfolgungsprogramm verfüge. Den Mitgliedern der US-Regierung wurde mitgeteilt, dass “falls erforderlich” weitere Unterstützung von den Gesundheitsbehörden angefordert wird.

Dies ist nicht das erste Mal, dass das Weiße Haus wegen seiner strengen Informationspolitik unter Beschuss gerät. Die Infektion von Trumps Beraterin Hope Hicks wurde erstmals durch einen Artikel der Nachrichtenagentur Bloomberg bekannt und vom Weißen Haus nicht bekannt gegeben. Trumps Wahlkampfgegner Joe Biden war auch nicht über die Infektion des Präsidenten informiert, aber von den Medien entdeckt.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment