Diese 7 Impfungen sind für Ältere wichtig – Info Marzahn Hellersdorf

Das Immunsystem wird mit dem Alter schwächer und ist weniger in der Lage, Viren und Bakterien abzuwehren. Eine ausreichende Impfung kann das Risiko von schweren oder tödlichen Krankheitsverläufen verringern. Menschen ab 60 Jahren sollten sich jährlich gegen Grippe impfen lassen, um das Risiko von Komplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Lungenentzündung zu senken. Eine Pneumokokken-Impfung wird empfohlen, um Lungenentzündungen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Mittelohrentzündungen und Sepsis zu vermeiden. Menschen ab 60 Jahren sollten sich gegen Gürtelrose impfen lassen, um Bläschen, brennende Schmerzen und langanhaltenden Nervenschmerz zu verhindern. Eine jährliche Auffrischungsimpfung gegen Covid-19 wird empfohlen, um ältere Menschen bestmöglich zu schützen. Tetanus- und Diphtherie-Impfungen sollten regelmäßig alle zehn Jahre aufgefrischt werden, um Muskelkrämpfe und Schwellungen der Halslymphknoten zu vermeiden. Eine FSME-Impfung gegen durch Zecken übertragene Infektionskrankheiten wird nur für Menschen in Risikogebieten oder Reisende in solche Gebiete empfohlen. Die Grundimmunisierung erfordert drei Impfungen, gefolgt von Auffrischungsimpfungen alle ein bis zwei Jahre.

Immunsystem im Alter: Impfungen helfen bei der Abwehr von Viren und Bakterien

Berlin, 12. März 2023 – Das Immunsystem wird mit dem Alter schwächer und bietet somit weniger Schutz gegen Viren und Bakterien. Eine effektive Möglichkeit, diesem Risiko entgegenzuwirken, sind Impfungen. Durch eine ausreichende Impfung kann das Risiko von schwerwiegenden oder gar tödlichen Krankheitsverläufen deutlich verringert werden. Besonders Menschen ab 60 Jahren sollten daher regelmäßig verschiedene Impfungen in Erwägung ziehen, um möglichen Komplikationen vorzubeugen.

Die Grippeimpfung: Schutz vor schweren Folgen

Experten empfehlen allen Menschen über 60 Jahren, sich jährlich gegen die Grippe impfen zu lassen. Diese Impfung reduziert das Risiko von Komplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Lungenentzündung erheblich. Gerade ältere Menschen sind anfälliger für solche Krankheitsverläufe, weshalb die empfohlene Impfung besonders wichtig ist.

Siehe auch  Welt-AIDS-Tag: Diese Therapien helfen HIV-positiven Menschen - Info Marzahn Hellersdorf

Vermeidung von Lungenentzündungen und Mittelohrentzündungen

Eine weitere Impfung, die ab einem bestimmten Alter empfohlen wird, ist die Pneumokokken-Impfung. Diese schützt vor Lungenentzündungen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Mittelohrentzündungen und Sepsis. Gerade ältere Menschen sind durch ihr schwächeres Immunsystem anfälliger für derartige Infektionskrankheiten. Daher sollten auch hier regelmäßige Auffrischungsimpfungen in Betracht gezogen werden.

Gürtelrose: Unangenehme Folgen vermeiden

Die Impfung gegen Gürtelrose ist insbesondere für Menschen ab 60 Jahren empfehlenswert. Diese schmerzhafte Erkrankung geht mit Bläschen, brennenden Schmerzen und langanhaltendem Nervenschmerz einher. Durch eine rechtzeitige Impfung kann diesem Leiden vorgebeugt werden.

Schutz vor Covid-19: Eine jährliche Auffrischungsimpfung

Auch ältere Menschen sollten sich am besten einmal jährlich gegen Covid-19 impfen lassen. Durch eine regelmäßige Auffrischungsimpfung wird der bestmögliche Schutz gewährleistet. Diese Maßnahme ist besonders wichtig, da ältere Menschen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben.

Tetanus und Diphtherie: Regelmäßige Auffrischung notwendig

Um Muskelkrämpfe und Schwellungen der Halslymphknoten zu vermeiden, sollten Tetanus- und Diphtherie-Impfungen alle zehn Jahre aufgefrischt werden. Auch hier sind ältere Menschen besonders gefährdet und sollten die notwendigen Impfmaßnahmen nicht vernachlässigen.

FSME-Impfung: Nur in Risikogebieten oder für Reisende

Die Impfung gegen durch Zecken übertragene Infektionskrankheiten, auch FSME-Impfung genannt, wird hauptsächlich für Menschen in Risikogebieten oder Reisende in solche Gebiete empfohlen. Eine Grundimmunisierung besteht aus drei Impfungen, gefolgt von regelmäßigen Auffrischungsimpfungen alle ein bis zwei Jahre.

Schutz durch Impfungen – eine wichtige Maßnahme im Alter

ImmunsystemälterGesundheit · Lebensstil

Impfungen spielen im Alter eine entscheidende Rolle, um das Immunsystem bestmöglich zu stärken und vor Krankheiten zu schützen. Besonders Menschen ab 60 Jahren sollten die verschiedenen Impfungen in Betracht ziehen, um möglichen Komplikationen vorzubeugen. Eine regelmäßige Kontrolle des Impfstatus und ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Thema können dazu beitragen, ein gesundes und aktives Leben im Alter zu führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert