Die Wende kommt: Immobilienpreise steigen wieder – mit Folgen für die Miete

Eine neue Studie hat ergeben, dass die Immobilienpreise und Mieten in Deutschland weiter steigen werden. Dies führt dazu, dass das Interesse am Immobilienkauf wieder zunimmt, da die Zinsen sinken.

Laut der Immobilienplattform ImmoScout24 sind die Angebotspreise in vier von acht Metropolen bereits höher als im Vorjahr. Das Interesse am Eigentumserwerb ist um 49 Prozent gestiegen.

Nach einem langen Boom sind die Kaufpreise für Wohnimmobilien im Jahr 2023 im Durchschnitt um 8,4 Prozent gesunken. Im ersten Quartal 2024 stiegen die Angebotspreise für Bestandswohnungen zum Kauf um 0,6 Prozent auf 2490 Euro pro Quadratmeter.

Experten prognostizieren, dass die Europäische Zentralbank (EZB) voraussichtlich die Zinsen senken wird, was zu weiter steigenden Immobilienpreisen führen könnte. Die Kaltmieten werden ebenfalls voraussichtlich weiter steigen, da die Nachfrage hoch und das Angebot knapp ist.

Im Durchschnitt liegen die Kaltmieten für eine Zwei-Zimmer-Wohnung bei 599 Euro für Bestandswohnungen und 833 Euro für Neubauwohnungen. München bleibt die teuerste Stadt Deutschlands, mit einer Kaltmiete von 1433 Euro für eine Zwei-Zimmer-Wohnung im Bestand und 1745 Euro im Neubau.

Diese Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt zeigen, dass es für Interessenten am Kauf oder zur Miete einer Immobilie in Deutschland wichtiger denn je ist, sich frühzeitig über Preise und Entwicklungen zu informieren.

Siehe auch  Bundeskartellamt hält Google für marktübergreifend und unter neuer Missbrauchskontrolle - JURIST

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert