Top Nachrichten

Die letzte Klimaapokalypse bis heute – und was wir daraus lernen können

Die letzte Klimaapokalypse bis heute - und was wir daraus lernen können

“Extinction Rebellion”, auf Englisch “Rebellion gegen das Aussterben”, ist der Name einer Gruppe von Klimaaktivisten, die radikalen Klimaschutz in Europa mit zivilem Ungehorsam fordern. Je mehr CO₂ in die Atmosphäre gelangt und den Klimawandel erwärmt, desto wahrscheinlicher ist ein Massensterben von Arten auf der Erde.

Die gefürchtete Klimaapokalypse wäre nicht die erste ihrer Art, sagen Forscher in einer Studie, die in der Zeitschrift “Nature Geoscience” erschien. Zum ersten Mal konnten sie vor 252 Millionen Jahren eines der größten Massensterben in der Erdgeschichte vollständig rekonstruieren – und für unsere heutige Zeit beunruhigende Schlussfolgerungen ziehen.

Das Forschungsteam des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Meeresforschung Kiel und des Deutschen Forschungszentrums für Geowissenschaften GFZ untersuchte die Katastrophe am Ende der Perm-Ära. Zu diesem Zeitpunkt geriet die Wirkung von Treibhausgasen völlig außer Kontrolle und machte es Meerestieren, Korallenriffen, Insekten und Säugetieren unmöglich, auf der Erde zu überleben. Insgesamt sind 95 Prozent aller Meereslebewesen und etwa 70 Prozent aller Landtiere und Pflanzen ausgestorben. Das Massensterben zu diesem Zeitpunkt erfolgte lange vor a Asteroid, der die Dinosaurier auslöschte.

390.000 Milliarden Tonnen CO₂ wurden in die Atmosphäre freigesetzt

Nach den Ergebnissen der Forscher sind die Ursachen für das Massensterben gigantische vulkanische Aktivitäten im heutigen Sibirien. Vulkanausbrüche, die Tausende von Jahren andauerten, schickten riesige Mengen Kohlenstoff in die Luft. Insgesamt wurden nach Angaben der Autoren der Studie fast 360.000 Milliarden Tonnen CO₂ in die Atmosphäre freigesetzt. “Das ist mehr als das 40-fache der Menge an Kohlenstoff, die seit der industriellen Revolution verbrannt wurde, und auch fossiler Brennstoffe, die noch im Boden sind”, sagt die Hauptautorin Hana Jurikova vom Geomar Center in Kiel in einem Interview mit SPIEGEL.

READ  Covid-19 - Coronavirus und Grippewelle kollidieren

Diese enorme Anreicherung von CO₂ in der Erdatmosphäre hat eine Art ökologischen Dominoeffekt ausgelöst. “Wir konnten zeigen, dass der Anstieg des CO₂ verheerende Folgen für das Erdklima und das Ökosystem hatte und letztendlich den größten Teil des Lebens auf der Erde zerstörte”, sagte Jurikova. Im Gegensatz zu früheren Studien Zusätzlich zur Katastrophe haben die Forscher nun die Folgen des damaligen Klimawandels für das Ökosystem präzise aufgeschlüsselt. Dieser Blick in die Vergangenheit ist eine Art Warnung, sagt Hana Jurikova. “Wir können dieses Massensterben nutzen, um die ökologischen Folgen eines grassierenden Treibhauseffekts zu erkennen.”

Dazu untersuchten die Wissenschaftler fossile Kalksteinschalen von sogenannten Brachiopoden, die schalenförmige Organismen sind. Die Forscher rekonstruierten den Anstieg des atmosphärischen CO₂ unter Verwendung von Isotopen von Kohlenstoff und Bor. Isotope sind eine Art physischer Fingerabdruck – mit ihnen kann man nachträglich das Alter von Objekten, aber auch klimatische Bedingungen ableiten.

Laut der Studie verursachten massive CO₂-Emissionen von Vulkanen a starker Treibhauseffekt führt zu extremer Erwärmung und Ozeanversauerung LED. Diese Effekte treten auch in der aktuellen Klimakrise auf – wenn auch in viel geringerem Maße.

Der heutige CO₂-Anstieg erfolgt viel schneller

Die Katastrophenkette ist ziemlich fragmentiert, aber verheerend: Aufgrund des hohen CO₂-Gehalts der Atmosphäre und des sauren Regens werden beispielsweise Steine ​​und Felsen schneller verwittert. Ihre Überreste wurden in den Ozeanen und Flüssen schneller weggespült und hätten mehr Nährstoffe wie Phosphate und Nitrate gebracht.

Dies hätte zur Vermehrung bestimmter Pflanzen geführt und damit die Photosynthese stimuliert. Infolgedessen sank der Sauerstoffgehalt des Meeres erheblich – ähnlich einem starken Algenwachstum in einem See nach einem heißen Sommer. Aber ohne Sauerstoff gibt es kein Leben – viele Tiere und Pflanzen sind gestorben. Die Versauerung erledigte den Rest und zerstörte Korallenriffe und dezimierte Krebstierpopulationen.

READ  Alyssa Milano über Corona: „Ich dachte, ich würde sterben“ - Leute

Die Meeresbiologin Hana Jurikova glaubt, dass Vulkanausbrüche aus dieser Zeit heute nicht mehr mit anthropogenen Emissionen verglichen werden können. Die Mengen sind in der Regel viel niedriger. Der Aufbau von CO₂ in der Atmosphäre erfolgt heute jedoch viel schneller als vor 250 Millionen Jahren. „Unsere derzeitigen anthropogenen Emissionen sind jedoch etwa 14-mal höher als die Spitzenemissionen während des Aussterbens“, sagt Jurikova. „Tausend Jahre sind nichts in Bezug auf die geologische Geschichte“, erklärt der Forscher. “Die rund 200 Jahre seit der Industrialisierung sind für so große Mengen an CO₂ eine winzige Zeitspanne.”

Darüber hinaus ähneln die in der Studie beobachteten Konsequenzen den aktuellen Beobachtungen von Biologen und Klimatologen: Die Erde hat sich bereits gewendet durchschnittlich um ein Grad erhitzt und auch der pH-Wert im Meer ändert sich – das Wasser wird durch den Eintritt von CO₂ in die Atmosphäre und auch in das Wasser saurer.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Korbinian Geissler

Hipster-freundlicher Analytiker. Problemlöser. Freundlicher sozialer Mediaholiker. Kommunikator.

Leave a Comment