Die deutsche S.Oliver Group greift zurück, um die Lieferkette zu verfolgen – Sourcing Journal

Die deutsche S.Oliver Group greift zurück, um die Lieferkette zu verfolgen – Sourcing Journal

Die S.Oliver Group, Eigentümerin der Mode- und Schuhmarken S.Oliver, QS, Comma, Liebeskind und Copenhagen Studios, hat einen ersten Schritt unternommen, um ihre gesamte Lieferkette zurückzuverfolgen.

Das deutsche Unternehmen ist kürzlich eine strategische Partnerschaft mit Retraced eingegangen, einer digitalen Plattform, die Mode- und Textilunternehmen dabei unterstützt, ihre Lieferketten bis zum Ursprung der Rohstoffe zu digitalisieren, zurückzuverfolgen und zu überprüfen.

Die Denim-Marken I And Me und Boyish nutzen die Technologie, um ihre Lieferketten zu verfolgen, und Lieferanten wie Artistic Milliners verlassen sich bei der Rückverfolgung von Baumwolle auf die Plattform.

Retraced wird als „zentrales Datenmanagement-Tool“ für die S.Oliver Group dienen, um die Transparenz innerhalb der eigenen Lieferketten zu verbessern und eine digitale Produktrückverfolgbarkeit für Endkunden zu ermöglichen. Langfristiges Ziel des Unternehmens ist es, alle seine Produkte über Retraced vollständig rückverfolgbar zu machen, die Kommunikation weiter zu verbessern und verantwortungsvollere Verbraucherentscheidungen zu fördern.

„Wir sind uns bewusst, dass mit größerer Transparenz eine größere Verantwortlichkeit einhergeht“, sagte Oliver Hein, COO der S.Oliver Group.

Unternehmen haben mit ihren ganzheitlichen Visionen sozialer und ökologischer Verantwortung einen gemeinsamen Nenner gefunden. Im Rahmen dieser strategischen Partnerschaft wird die S.Oliver Group die Bemühungen von Retraced unterstützen, die Reichweite der Tracing-Plattform auf Menschenrechtsthemen, digitales Risikomanagement und die Umsetzung von Risikopräventionsmaßnahmen in der Lieferkette auszudehnen.

„Nur durch eine enge Zusammenarbeit können die Herausforderungen der Modebranche gelöst werden. Wir sehen unsere Kunden als wertvolle Partner, mit denen wir gemeinsam Lösungen entwickeln“, sagt Philipp Mayer, Mitgründer von Traced.

Nach Inkrafttreten des Lieferketten-Sorgfaltspflichtengesetzes (LkSG) Anfang des Jahres wird es immer wichtiger, diese Produktionsbereiche nachverfolgen und vermessen zu können. Das LkSG verpflichtet große Unternehmen dazu, Menschenrechts- oder Umweltverstöße in ihrer globalen Lieferkette zu erkennen und zu verhindern.

Siehe auch  Coromon bringt nächstes Jahr mehr Action im Pokémon-Stil auf Nintendo Switch

„Die S.Oliver Group bringt langjährige Erfahrung in den Bereichen Social Compliance und Risikomanagement mit, die uns insbesondere bei der Weiterentwicklung aller relevanten Funktionen der LkSG unterstützt“, sagte Mayer. „Damit helfen wir der Branche nachhaltig, die Herausforderungen globaler Lieferkettengesetze zu meistern und ebnen den Weg für eine nachhaltigere Modebranche.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert