BP und Shell beginnen ein Schiedsverfahren gegen Venture Global LNG

BP und Shell beginnen ein Schiedsverfahren gegen Venture Global LNG

Öl- und Gas-Supermajors Hülse Und PB werden beide vor Gericht mit dem US-amerikanischen Händler für Flüssigerdgas (LNG), Venture Global LNG, wegen der Nichtlieferung von LNG-Lieferungen gehen.

Die beiden globalen Petrokraftstoffriesen leiten vor dem Londoner Internationalen Schiedsgericht ein separates Schiedsverfahren gegen Venture ein. Quellen genannt Reuters dass der Streit darin besteht, dass Venture LNG an Nicht-Vertragskunden verkaufte, während es keine vertraglich vereinbarten LNG-Ladungen an Shell und BP lieferte.

Die Verweigerung von LNG-Verträgen, heißt es in dem Bericht, habe dazu geführt, dass Shell und BP „Umsätze in Milliardenhöhe“ entgangen seien, die an Venture gingen. Angesichts der LNG-Preiserhöhungen, die durch verringerte Gaslieferungen aus Russland nach Europa verursacht wurden, verkaufte Venture LNG an nicht vertraglich vereinbarte europäische Kunden, die bereit waren, den überhöhten Spotpreis zu zahlen.

Dies ist das jüngste einer Reihe von Schiedsverfahren, die gegen das Unternehmen wegen seiner LNG-Aktivitäten eingeleitet wurden. Im Juni er wurde gemeldet dass das italienische Energieunternehmen Edison ein Schiedsverfahren gegen Venture wegen Nichtlieferung von Vertragsladungen angestrengt hatte, während das spanische Energieunternehmen Repsol legte aus dem gleichen Grund Berufung beim US-Energieministerium ein.

Der Mangel an gelieferter Fracht wurde von Venture mit größeren Reparaturen in seiner LNG-Anlage Calcasieu Pass erklärt. Das Unternehmen gab nach der Eröffnung der Fabrik bekannt, dass die Stromversorgung der Anlage „dringend repariert werden musste“, was zu einer Verzögerung der Produktion führte.

Venture hat jedoch immer behauptet, dass er nichts falsch gemacht hat. Er blieb „in voller Übereinstimmung mit allen Verpflichtungen aus unseren langfristigen Verträgen“, sagte Unternehmenssprecher Shaylyn Hynes erklärt.

Die Kontroversen haben Venture nicht davon abgehalten, weltweit weitere LNG-Deals abzuschließen. Ende Juni schloss das Unternehmen einen 20-jährigen Kaufvertrag mit dem deutschen Energiekonzern Securing Energy for Europe ab. Venture wird im Rahmen der Vereinbarung mit einem jährlichen Transportvolumen von 4,5 Millionen Tonnen LNG (mtpa) zum größten LNG-Lieferanten in Deutschland.

Siehe auch  Diese Fritzbox erhält ihr letztes Update

Das LNG wird von CP2 geliefert, der nächsten LNG-Exportanlage von Venture, deren Bau voraussichtlich noch in diesem Jahr beginnen wird. Etwa 50 % der nominalen Kapazität von 20 Mio. Tonnen pro Jahr sind bereits verkauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert