Deutschland sagt, es habe keine offizielle Abschiebungsanordnung aus der Türkei erhalten

Deutschland sagt, es habe keine offizielle Abschiebungsanordnung aus der Türkei erhalten

BERLIN, 25. Oktober (Reuters) – Deutschland hat von seinem Botschafter in der Türkei keine offiziellen Abschiebungsanordnungen erhalten, aber mit Besorgnis die Äußerungen des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan, Sprechern des Ministeriums und der Regierung, zur Kenntnis genommen.

“Natürlich haben wir die mediale Berichterstattung über die Äußerungen von Präsident Erdogan gesehen. Allerdings haben wir am Wochenende keine offizielle Mitteilung über die Abschiebungen oder ähnliches erhalten”, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes auf einer Pressekonferenz.

Der Sprecher fügte hinzu, dass eine solche Ausweisung der Tiefe und Bedeutung der bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei widersprechen würde und dass Deutschland an diesem Wochenende mit Partnern in Paris und Washington in Kontakt gestanden habe.

Erdogan sagte, er habe befohlen, Gesandte von 10 westlichen Verbündeten zur “persona non grata” zu erklären, weil sie die Freilassung des Philanthropen Osman Kavala aus dem Gefängnis forderten.

Das Außenministerium muss die Anweisung des Präsidenten noch ausführen, die den tiefsten Bruch mit dem Westen in Erdogans 19-jähriger Amtszeit öffnen würde.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, Berlin habe die Äußerungen Erdogans mit “Besorgnis und Unverständnis” zur Kenntnis genommen.

“Aber wie gesagt, es gibt noch keine formelle Kommunikation aus der Türkei. Wir müssen abwarten”, fügte Seibert hinzu.

Berichterstattung von Zuzanna Szymanska Redaktion von Miranda Murray

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Siehe auch  Corona NRW: Maskenpflicht auch im Unterricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.