Liefer-Apps in Deutschland müssen laut Gerichtsordnung Fahrräder und Telefone an Kuriere abgeben oder bezahlen

Liefer-Apps in Deutschland müssen laut Gerichtsordnung Fahrräder und Telefone an Kuriere abgeben oder bezahlen

Lebensmittellieferdienste in Deutschland müssen ihren Kurieren entweder Fahrräder und Handys zur Arbeit überlassen oder ihnen eine Entschädigung zahlen, urteilte das Bundesarbeitsgericht des Landes am Donnerstag.

Der Umzug erfolgte, nachdem der Frankfurter Fahrradkurier Philipp Schurk die Lieferplattform Lieferando verklagt hatte, um sie mit den wichtigsten Werkzeugen für den Job auszustatten.

Lieferando – die deutsche Tochtergesellschaft des Amsterdamer Just Eat Takeaway – argumentierte, dass Fahrradkuriere, die auf ihrer Plattform arbeiteten, bereits über Fahrräder und Smartphones verfügten, sie nicht „wesentlich belastet“ würden, ihre eigenen Geräte verwenden zu müssen.

Dem widersprach das Gericht und sagte, die Praxis habe Lieferando-Läufer „unzumutbar benachteiligt“, die das Risiko einer Beschädigung ihrer Arbeitsmittel übernommen hätten.

Lieferando sagte auch, dass er den Kurieren einen Fahrradreparaturgutschein in Höhe von 0,25 Euro pro Arbeitsstunde angeboten habe. Die Gutscheine mussten jedoch in einer vom Unternehmen ausgewählten Werkstatt eingelöst werden. Es bot keine ähnliche Unterstützung für Kuriertelefone.

„Dies widerspricht der rechtlichen Grundidee des Arbeitsverhältnisses, nach der der Arbeitgeber die für die Ausübung der vereinbarten Tätigkeit wesentlichen Arbeitsmittel bereitstellen und für deren Funktionsfähigkeit sorgen muss“, urteilte das Gericht.

Schurk sagte dem ZDF, er sei „begeistert“, nachdem das Bundesgericht zu seinen Gunsten entschieden hatte.

„Dies ist ein starkes und revolutionäres Signal, um faire und gleiche Arbeitsbedingungen in der Branche zu etablieren“, sagte Freddy Adjan, Vizepräsident der deutschen Lebensmittel- und Gaststättengewerkschaft NGG, der Schurk und seinen Kollegen Alexander Menier unterstützte.

Durch das Urteil des Bundesarbeitsgerichts haben Lebensmittellieferanten in Deutschland nun einen gesetzlichen Anspruch auf ein bestellfähiges Fahrrad und Telefon von ihrem Arbeitgeber.

Das Urteil lässt jedoch immer noch eine Ausnahme zu, in der die Fahrer vertraglich verpflichtet sein können, ihre eigene Ausrüstung gegen eine „angemessene finanzielle Entschädigung“ zur Verfügung zu stellen.

Siehe auch  Dannenröder Forst: Die Grünen fordern einen Stopp für alle neuen Autobahnen

Was diese Entschädigung mit sich bringt, hat das Gericht nicht festgelegt.

Lieferando-Inhaber Just Eat Takeaway sagte, er prüfe mögliche Veränderungen infolge der Entscheidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.