EXKLUSIV Deutschland senkt Prognose für das BIP-Wachstum 2021 und hebt Schätzung für 2022 an – Quellen

EXKLUSIV Deutschland senkt Prognose für das BIP-Wachstum 2021 und hebt Schätzung für 2022 an – Quellen

Ein Mitarbeiter arbeitet an der A3- und A4-Produktionslinie des deutschen Autoherstellers Audi inmitten der Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) in Ingolstadt, Deutschland, 3. Juni 2020. REUTERS / Andreas Gebert

BERLIN, 26. Oktober (Reuters) – Die Bundesregierung hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum für dieses Jahr auf 2,6% gesenkt, ihre Schätzung für das nächste Jahr jedoch auf 4,1% angehoben, da Versorgungsprobleme die Erholung in Europas größter Volkswirtschaft verzögern, schließen zwei Quellen sagte die Entscheidung am Dienstag.

Die revidierte Prognose der Regierung für das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts steht im Vergleich zu einer Prognose vom April, wonach die Wirtschaft 2021 um 3,5 % und 2022 um 3,6 % wachsen soll.

Bis 2023 erwartet die Regierung nun eine Normalisierung des Wirtschaftswachstums mit einer Expansionsrate von 1,6 %, teilten die beiden Quellen Reuters unter der Bedingung der Anonymität mit.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier wird am Mittwoch auf einer Pressekonferenz die aktualisierten Wachstumsprognosen der Regierung vorstellen. Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums wollte sich zu den aktualisierten Zahlen nicht äußern.

Die Verknappung von Halbleitern und anderen Vorleistungsgütern, verursacht durch Unterbrechungen der Lieferkette aufgrund der COVID-19-Pandemie und eine steigende Nachfrage nach Chips in einer zunehmend digitalisierten Welt, bremst die deutsche Fertigungsproduktion.

Neben den Versorgungsproblemen bei elektronischen Bauteilen haben Unternehmen auch aufgrund von Rohstoffknappheit mit der hohen Nachfrage zu kämpfen.

Weit verbreitete Produktionsengpässe gepaart mit einer ungewöhnlich hohen Nachfrage treiben die Preiserhöhungen an, weshalb die Bundesregierung für dieses Jahr eine Verbraucherpreisinflation von 2,9% erwartet, sagte eine der Quellen gegenüber Reuters.

Die Regierung hält jedoch an ihrer Einschätzung fest, dass der Preisanstieg vorübergehend sein wird und erwartet, dass die Inflation 2022 auf 2,2 % und 2023 auf 1,7 % sinken wird, sagte die Quelle. Die Zahlen sollten mit einer Verbraucherpreisinflation von 0,6% im Jahr 2020 verglichen werden.

Siehe auch  Windlobby sagt, dass Deutschland besser abschneiden muss, da der Onshore-Wind im ersten Halbjahr um 62 % zunimmt

Die gemischten Wachstumsaussichten für die Wirtschaft ergeben sich, nachdem das ifo Institut am Montag mitteilte, dass sich die Geschäftsmoral im Oktober den vierten Monat in Folge verschlechtert und ein Sechsmonatstief erreicht hat. Weiterlesen

Dies entspricht auch der jüngsten Einschätzung der Zentralbank, die am Montag sagte, dass sich das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal deutlich verlangsamen und das Wachstum für das Gesamtjahr nun wahrscheinlich „deutlich“ unter der Prognose von 3,7 % liegen wird Juni.

Geschrieben von Michael Nienaber, herausgegeben von Riham Alkousaa, herausgegeben von Timothy Heritage

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.