Deutschland plant, 30 Millionen Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik zu kaufen

Deutschland plant, 30 Millionen Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik zu kaufen

Deutschland will 30 Millionen Dosen des in Russland hergestellten Sputnik-V-Coronavirus-Impfstoffs kaufen, sagte der ostsächsische Landesgouverneur Michael Kretschmer, der die Angelegenheit am Donnerstag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin erörterte.

“Deutschland verhandelt 3 x 10 Millionen Dosen für Juni, Juli und August. Voraussetzung ist eine frühzeitige Zulassung des Impfstoffs durch die EMA”, schrieb Kretschmer auf Twitter.

Kretschmer veröffentlichte den Tweet nach einem Treffen mit dem russischen Gesundheitsminister Michail Muraschko im Rahmen eines Besuchs in Moskau, der sich angeblich auf die kulturellen Beziehungen zu Russland konzentrierte.

Im Rahmen des Besuchs erörterte er auch gemeinsame Anstrengungen zur Bekämpfung des Virus während eines Telefongesprächs mit Putin, sagte der Kreml in einer Erklärung.

“Putin hat die Bereitschaft der russischen Seite bestätigt, zu diesem Zweck mit deutschen Partnern zusammenzuarbeiten, insbesondere um die Lieferung und gemeinsame Herstellung von Impfstoffen zu organisieren”, sagte er.

Deutschland löste Anfang April Kontroversen aus, als es bekannt gab, dass es Gespräche mit Russland über den Kauf von Dosen des Sputnik-Impfstoffs aufgenommen hatte, ohne auf koordinierte Maßnahmen der Europäischen Union zu warten.

Gesundheitsminister Jens Spahn sagte, Europas größte Volkswirtschaft suche “eine verbindliche Zusage darüber, welche Beträge nach der behördlichen Genehmigung und wann Deutschland voraussichtlich erreichen werden”.

Die Verhandlungen finden statt, wenn sich die beiden Länder mit Themen wie wiederholten russischen Cyberangriffen gegen den Westen, den Kreml, auseinandersetzen. Behandlung des Oppositionsführers Alexei Navalny und eskalierende Spannungen an der ukrainischen Grenze.

Deutschland hat seine Impfstoffkäufe bisher mit der EU koordiniert.

Seit Beginn der Impfungen Ende Dezember setzt Deutschland Impfstoffe von Pfizer-BioNTech, AstraZeneca und Moderna ein.

Ein vierter von Johnson & Johnson wird voraussichtlich in den kommenden Wochen über den Block rollen.

READ  Der deutsche Finanzvorstand sieht bis zum Sommer ein globales Körperschaftsteuerabkommen

Das südliche Bundesland Bayern und das östliche Bundesland Mecklenburg-Vorpommern haben bereits Pläne zur Vorbestellung von Sputnik-Dosen angekündigt.

Die EMA hat eine laufende Überprüfung des Sputnik-Stichs eingeleitet, der der erste nicht-westliche Coronavirus-Impfstoff sein könnte, der für die Verwendung im 27-Länder-Block zugelassen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.