Deutscher Farmbesitzer spart Sprit mit Pferdekutsche

Deutscher Farmbesitzer spart Sprit mit Pferdekutsche

SCHUPBACH – Der Arbeitsweg von Stephanie Kirchner ist länger, aber günstiger geworden, sagt sie: Sie hat ihren SUV zu Hause gelassen und ist auf echten Strom umgestiegen.

Kirchner, 33, Gestütsbesitzerin und Pferdetrainerin, sagte, sie habe entschieden, „dass es so nicht weitergehen könne“, nachdem die Treibstoffpreise nach der russischen Invasion in der Ukraine in die Höhe geschnellt waren. „Da ich auch vermutete, dass die Heuernte und alles andere viel, viel teurer werden würde, dachten wir, ‚wir müssen etwas Geld sparen’“, sagt sie.

Also entschloss sie sich, mit der Pferdekutsche rund 6 Kilometer von ihrer westdeutschen Heimat entfernt anzureisen. So wird aus einer 10-15-minütigen einfachen Fahrt eine Stunde.

Aber Kirchner rechnet vor, dass sie angesichts der Kraftstoffeffizienz ihres Toyota-SUV etwa 250 Euro im Monat spart, wenn sie jeden Tag Pferdestärken nutzen kann.

Seine von zwei Pferden gezogene Kutsche ist bei Kindern und einigen anderen beliebt. Aber „natürlich ist die Menschheit unruhig und manche ärgern sich, wenn sie nicht schnell genug an mir vorbeikommen“, sagt Kircher.

Anzeige

Sie räumt ein, dass ihre Reaktion auf steigende Kraftstoffpreise nicht jedermanns Sache ist.

„Ich kann kein Pferd auf einen Parkplatz stellen“, sagt sie. „Ich denke, viel mehr Reiter würden es tun, wenn Möglichkeiten für die Pferde geschaffen würden.“

Copyright 2022 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden.

Siehe auch  Deutschland fordert COVID-Tests für ungeimpfte Reisende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.