Technologie

Crysis Remastered im Technologietest – ComputerBase

Crysis Remastered im Test: Einfach enttäuschend
Written by Ebert Kuhn

tl; DR: Crysis markierte 2007 einen technologischen Meilenstein: Optisch revolutionär brachte der Titel selbst die schnellsten Systeme in die Knie. “Kann er Crysis laufen lassen?” Ist eine beliebte Phrase geworden. Crysis Remastered soll auf alten Erfolgen aufbauen, scheitert aber auf ganzer Linie. Die Implementierung ist einfach schlecht.

Die Erwartungen waren hoch

Als Crysis 2007 veröffentlicht wurde, war der Titel allen anderen Spielen grafisch um Jahre voraus. Es störte kaum jemanden, dass der Materialbedarf extrem hoch war. Aber kann er Crysis ausführen? wurde ein geflügeltes Wort, das bis heute liebevoll verwendet wird.

Als Crytek bekannt gab, dass sie mit Crysis dem aktuellen Remaster-Trend folgen würden, war der Hype entsprechend hoch. Viele Spieler freuten sich darauf. Ein neuer Grafik-Cracker mit zu Recht rohen Anforderungen schien in Sicht. Schließlich sollte die höchste Grafikvoreinstellung den Titel “Kann Crysis ausgeführt werden?” Haben.

Aber der erste Trailer für das Spiel war eine Enttäuschung und die Entwickler haben den Veröffentlichungstermin erneut verschoben. Aber die zusätzlichen Entwicklungswochen haben dem Titel auch nichts gebracht. Ganz im Gegenteil: Crysis Remastered ist eine völlige Enttäuschung.

Ziel neben GeForce RTX 3000?

Ist es also ein Zufall, dass das Spiel zusammen mit der GeForce RTX 3000 veröffentlicht wurde? Die Spieler hatten heutzutage nicht nur andere Probleme im Kopf, auch Redaktionsteams auf der ganzen Welt wussten, wie sie sich vor der Arbeit retten konnten – und haben Crysis vorerst am Rande gelassen. Da die abschreckenden Beispiele jedoch auch die Aufmerksamkeit der Medien verdienen, hat ComputerBase den Titel nun genauer unter die Lupe genommen.

Probleme soweit das Auge reicht

Die neue Ausgabe von Crysis schlägt aufgrund der Summe der Fehltritte fehl, nicht aufgrund eines einzelnen Problems. Es ist am besten, das Basisspiel selbst loszuwerden, da es immer noch gut funktioniert und auch 13 Jahre nach dem Original Spaß macht. Aber alles um ihn herum ist eine echte Katastrophe.

READ  EMUI 11: Huawei plant, 14 Smartphones in Deutschland zu aktualisieren

In Bezug auf das Spiel macht Crysis Remastered einige Dinge anders als das Original. Einige Dinge können im Optionsmenü deaktiviert werden, während andere völlig anders sind. In der neuen Ausgabe zum Beispiel läuft der Charakter viel langsamer als 2007. Aber das scheitert nicht.

Ein Level fehlt, die Technologie ist blockiert

Ein großer inhaltlicher Trick ist dagegen der Verzicht auf einer Ebene. Da Crysis Remastered nicht auf der PC-Version basiert, sondern auf der Jahre später veröffentlichten Konsolenversion. Da die Hardwareanforderungen zu hoch sind, enthält es gegen Ende des Spiels kein Kapitel. Dies fehlt auch in der Remaster.

Aber es wird wirklich schlimm, wenn man sich die Technologie ansieht, die auf dem Papier immer noch überzeugend ist: Crysis Remastered baut auf einer aktuellen Version der hauseigenen Cryengine auf und bietet gegenüber dem Original viele neue Funktionen. Viel besseres Anti-Aliasing, viele neue Effekte und hardwareunabhängiges Raytracing sind enthalten.

Trotzdem sieht Crysis Remastered nicht gut aus. Die dramatisch veränderte Lichtstimmung, die vor allem bei Tageslicht viel übertrifft, ist immer noch Geschmackssache. Selbst der Dunst, der häufig draußen herrscht und die Sichtbarkeit, das Licht bei Nacht oder kleinere Fehler einschränkt, die das grafische Menü übermäßig unabhängig machen, ist an sich kein Problem.

Die Leistung ist katastrophal

Aber die Kombination von allem und der einfachen Underground-Performance ist einfach zu gut. Nicht nur die völlig verrückten, denn optisch keine schönere Grafikeinstellung “Kann es Crysis ausführen?” Erzeugt auf jeder Hardware eine niedrige Bildrate. Reduzierte Einstellungen bringen nur bei klaren optischen Einschnitten Verbesserungen.

Es ist erwähnenswert, dass das Spiel in vielen Outdoor-Szenen anscheinend unglaubliche Schwierigkeiten hat, die Grafikkarte vollständig zu nutzen. Eine GPU-Last von 50% bei einer schlechten Bildrate ist auf einer GeForce RTX 3080 keine Seltenheit. Außerdem kann Crysis Remastered nur vier CPU-Threads verwenden. Offensichtlich muss der Motor Dinge tun, für die er einfach nicht gedacht war.

READ  Aldi verkauft heute das iPhone 8: Hier können Sie noch günstigere Apple-Handys kaufen

Crytek bemerkte auch eine problematische CPU-Auslastung. Eine “Lösung” war dann, dass nach einem Fleck die Vegetation plötzlich nicht mehr auf das Feuer reagierte. Bäume können immer noch mit einem Maschinengewehr “gefällt” werden, aber nicht alle Büsche reagieren auf Kugeln. Die Animationen ruckelten bereits vor dem Update, da ihre Bildrate anscheinend auf 30 FPS begrenzt war. Im Jahr 2007 gab es dagegen im Original eine glatte Vegetation auf dem PC.

Rahmenzeiten sind eine andere Sache. Crysis Remastered arbeitet nicht nur langsam, sondern läuft auch ungleichmäßig. Manchmal sind die Frame-Zeiten im Spiel sehr gut und dann immer noch sehr schlecht, obwohl sich die Hardware, die Einstellungen oder die Testszene nicht geändert haben. Das Problem tritt hauptsächlich bei niedrigeren Auflösungen mit schnelleren Grafikkarten auf. Je begrenzter der Prozessor ist, desto problematischer sind die Frame-Zeiten. Wenn andererseits nur die Grafikkarte begrenzt ist, sind die Bildzeiten gut. Langsamere Grafikkarten haben daher leisere Frame-Zeiten als schnellere – bis es aus irgendeinem Grund immer wieder zu großen Hooks kommt. Crysis Remastered enthält viele Frame-Zeiten, die jedoch nicht reproduziert werden können.

Am Ende hat die Technologie die Ankündigungen begrenzt, die nicht befolgt wurden: Die Tatsache, dass es trotz der durcheinandergebrachten Ankündigung über die Vulkan-API nur DirectX 11 und Nvidias DLSS gibt nicht enthalten, passt das Bild zu gut.

Es gibt Erleichterung mit den grafischen Voreinstellungen

“Kann er Crysis laufen lassen?” Sollte nicht als Grafikvoreinstellung ausprobiert werden. Es funktioniert auf keinem PC gut und sieht nicht besser aus. “Sehr hoch” hat die gleiche Grafikqualität, die Unterschiede sind in der Regel auch mit einer Lupe nicht spürbar. Die Leistung steigt insbesondere in problematischen Szenen spürbar an, bleibt aber schwach. “Hoch” läuft dann etwas schneller, nur “Mittel” bringt einen sehr großen Leistungsschub. Dann sieht Crysis Remastered nicht besser aus als das Original.

READ  Wahrscheinlich die beste Navigations-App für E-Bikes und Radfahrer

Zumindest das Anti-Aliasing war erfolgreich!

Zumindest gibt es einige positive Dinge über Anti-Aliasing zu sagen, da es in Crysis Remastered nicht nur viel besser ist als im Original, sondern auch im Allgemeinen sehr gut. Anti-Aliasing in der höchsten Einstellung “SMAA 2TX” bietet eine sehr hohe Bildstabilität, die auch bei großer Vegetationsmenge erforderlich ist. Umso ärgerlicher ist es, dass das Spiel nach jedem Neustart das Anti-Aliasing in den sichtbar weniger leisen „SMAA ​​1TX“ -Modus schaltet. Manchmal wird sogar das Anti-Aliasing geändert, während eine andere Grafikoption geändert wird.

Raytracing mit geringer Wirkung

Crysis Remastered bietet herstellerunabhängiges Raytracing. Dies bedeutet, dass spezielle kernlose RT-Grafikkarten auch Raytracing verwenden können, unabhängig davon, ob sie von AMD oder Nvidia stammen. In diesem Fall werden die Berechnungen mit den klassischen Shader-Einheiten durchgeführt. Das Spiel verwendet den Cryengine-Voxel-Ansatz.

Crysis Remastered kann auch RT-Kerne einer GeForce RTX-Grafikkarte verarbeiten. Da die verwendete DirectX 11-API nicht darauf reagieren kann, hat Crytek eine spezielle Lösung installiert, die noch nicht gesehen wurde. Sie verwendet die VKRay-Schnittstelle von Nvidia (Raytracing über Vulkan), die in nicht angewendet wird Realität nur zum Raytracing-Teil. Das Spiel selbst läuft weiterhin auf einer GeForce RTX-Grafikkarte mit DirectX 11.

Abgesehen von Reflexionen sind die Unterschiede minimal

Raytracing ist in den Qualitätsstufen “Leistung”, “Hoch”, “Sehr hoch” und “Kann Crysis ausgeführt werden?” Verfügbar. Darüber hinaus kann die Strahlungstechnik vollständig deaktiviert werden. In den meisten Fällen hat die Raytracing-Funktion in Crysis Remastered einen moderaten bis geringen Einfluss auf die Bildqualität, und es ist eine etwas realistischere Schattendarstellung erkennbar. Die Vorteile sind in Innenräumen etwas größer, wo die Beleuchtung deutlich besser ist.

Raytracing hat einen viel größeren Einfluss auf Reflexionen. Wasser aller Art, sei es das Meer oder Pfützen, zeigt mit Raytracing viel mehr Details. Raytracing ist nur in einem Level wirklich spürbar, das einen Flugzeugträger im Regen spielt und viele Reflexionen zeigt. Dann sind die Effekte wirklich cool, sonst sind sie ein kleiner Bonus. Je höher das Qualitätsniveau, desto mehr Strahlen werden anscheinend emittiert. Insbesondere die Leistungseinstellung sieht sehr pixelig aus. Darüber hinaus werden einige Reflexionen nur bei höheren RT-Einstellungen angezeigt.

Schöner heißt auch schneller

Wenn das nicht so traurig wäre, könnten Sie darüber lachen: Gemäß der anderen technischen Anforderung von Crysis Remastered funktioniert die Raytracing-Funktion bei allen Grafikkarten auf “Sehr hoch” langsamer als auf “Kann Crysis ausgeführt werden?” ? ” Und damit auf höchster Stufe. Das Spiel verhält sich nicht immer so, das Verhalten erscheint nicht in anderen Szenen.

Abgesehen davon ist anzumerken, dass die Leistungsoptimierung im Vergleich zur deaktivierten Raytracing-Funktion nur wenig bis gar keine Geschwindigkeit kostet. Der Leistungsverlust beträgt 4-9%, was überraschend gering ist. Aber auch die Reflexionen sind nicht besonders angenehm. Der „High“ -Modus hingegen kostet viel mehr Energie. Und die Unterschiede zwischen Grafikkarten sind ebenfalls erkennbar. Die GeForce GTX 1080 verliert 21% ihrer Leistung im Vergleich zur deaktivierten Raytracing-Funktion, die Radeon RX Vega 64 23% und die Radeon RX 5700 XT 22%. GeForce RTX-Grafikkarten mit separaten RT-Einheiten haben hier einen klaren Vorteil. Die GeForce RTX 2070 Super ist nur 14% langsamer, die GeForce RTX 3080 um 16%. Der Unterschied ist nicht groß, aber es gibt.

Raytracing in Crysis Remastered – 2.560 × 1.440

    • RT deaktiviert

    • RT Leistung

    • RT hoch

    • RT Kann er Crysis ausführen?

    • RT Sehr hoch

    • RT deaktiviert

    • RT Leistung

    • RT hoch

    • RT Sehr hoch

    • RT Kann er Crysis ausführen?

    • RT deaktiviert

    • RT Leistung

    • RT hoch

    • RT Kann er Crysis ausführen?

    • RT Sehr hoch

    • RT deaktiviert

    • RT Leistung

    • RT hoch

    • RT Kann er Crysis ausführen?

    • RT Sehr hoch

    • RT deaktiviert

    • RT Leistung

    • RT hoch

    • RT Kann er Crysis ausführen?

    • RT Sehr hoch

“Kann er Crysis zum Laufen bringen?” Klingt etwas mehr als die hohe Einstellung. Bei der GeForce GTX 1080 kostet der maximale Modus 28% FPS, bei der Radeon RX Vega 64 25% und bei der Radeon RX 5700 XT 26%. Mit der GeForce RTX 2070 Super bieten die RT-Kerne aus unerklärlichen Gründen keine zusätzliche Leistung mehr, da die Turing-Karte mit 26% eine vergleichbare Menge an FPS verliert als die GeForce GTX 1080. Die GeForce RTX 3080 hingegen ist es anders, mit minus 21% funktioniert das besser. Dennoch kann allgemein gesagt werden, dass die separaten RT-Einheiten im Crysis Remastered Stand heute wenig Nutzen bringen.

Auf der nächsten Seite: GPU-Benchmarks, Spielbericht und Abschluss

About the author

Ebert Kuhn

Total Student. Web-Guru. Kaffee-Enthusiast. Leser. Nicht entschuldigender Organisator. Bieranwalt."

Leave a Comment