Coronavirus: Kritik an der AstraZeneca-Impfstoffstudie vermehrt sich

Coronavirus: Kritik an der AstraZeneca-Impfstoffstudie vermehrt sich

Nachrichten vom anglo-schwedischen Pharmaunternehmen AstraZeneca seit Montag Hört sich gut an: Der vom Unternehmen in Zusammenarbeit mit der University of Oxford entwickelte Coronavirus-Impfstoff verhindert mit einer Wahrscheinlichkeit von 70% die Entwicklung von Covid-19. Nach Angaben des Unternehmens ergab die Zwischenbewertung der Phase-III-Studie, dass der Wirkstoff AZD1222 einen Schutz von 90% bot, wenn die Studienteilnehmer zuerst eine halbe Dosis und einen Monat später eine volle Dosis erhielten. . Ungefähr 2.700 in Großbritannien getestete Personen wurden geimpft.

Im Gegensatz dazu erhielt eine zweite Gruppe von ungefähr 8.900 Testpersonen zwei volle Dosen des Impfstoffs. Diese Variante war jedoch nur zu 62% wirksam. Wenn Sie die beiden Ergebnisse zu einem Gesamtergebnis addieren, ergibt sich ein Effizienzwert von 70%.

Der Weg, den das Pharmaunternehmen in der Studie eingeschlagen hat, wird zunehmend kritisiert.

Zunächst war nicht klar, warum die Wissenschaftler dem Pharmaunternehmen in der Studie dienten. mit einer halben Dosis gehandelt. Das Unternehmen gab später zu, dass es ein Versehen war. Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Schmerzen in den Armen waren bei den Testpersonen geringer. Dann stellte sich heraus, dass die Dosierung nur halb so hoch war wie erwartet. Dies beruhte offenbar auf einem Verpackungsfehler, hieß es laut ein Medienbericht.

Immerhin ein Fehler, der zu einem positiven Ergebnis führte. “Es ist ein glücklicher Zufall, dass wir die Hälfte der Dosis eingenommen haben”, sagte Mene Pangalos, Leiter der Forschung und Entwicklung im Bereich Nichtkrebs bei AstraZeneca, gegenüber Reuters. Er sieht kein Problem. Der Fehler wurde korrigiert und die Studie unverändert fortgesetzt. Dies wurde mit der Aufsichtsbehörde vereinbart.

Ein zweiter Punkt, den Experten kritisch bemerken: In dieser Gruppe war keine getestete Person über 55 Jahre alt. Moncef Slaoui hatte auf diese Tatsache aufmerksam gemacht. Der Immunologe leitet das Impfstoffentwicklungsprogramm der US-Regierung. Pangalos gab diese Information am Mittwoch der “New York Times” genehmigt. Menschen sind besonders anfällig für schwere Covid-19-Kurse, je älter sie sind.

READ  Schwere Gewitter und Hitze erneut möglich

Diese Umstände können die Wahrscheinlichkeit verringern, dass das Medikament eine Notfallzulassung erhält. Aber es ist an dieser Stelle spekulativ. Andere Daten fehlen noch, um zu einer gültigen Erklärung zu gelangen. Am Montag wurden nur Zwischenergebnisse einer kombinierten Phase-II- und Phase-III-Studie gemeldet.

Es gibt auch Bewertungen, dass AstraZeneca die Ergebnisse von zwei unterschiedlich gestalteten klinischen Studien mit einer Gesamteffektivität von 70% kombinierte. „Sie haben zwei Studien mit unterschiedlichen Dosierungen durchgeführt. Am Ende des Tages kommen sie zu einem Ergebnis, das keiner von beiden vertreten kann “, sagte David Salisbury vom britischen Think Tank Chatham House von der Nachrichtenagentur AP. “Ich denke, viele Leute haben ein Problem damit.” Laut Pangalos plant das Unternehmen eine globale Studie, um die beiden Ergebnisse besser vergleichen zu können.

Blockbuster oder Börsenhemmer?

Der AstraZeneca-Impfstoff wirkt anders als die beiden mRNA-Wirkstoffe der Pharmahersteller Pfizer / Biontech und Moderna. Es ist ein Vektorimpfstoff, ein Prozess, der seit langem bekannt ist. Die Forscher verwendeten ein Schimpansenvirus, um eine Immunantwort auf das Coronavirus auszulösen. Die Entwicklung von AZD1222 wurde als äußerst vielversprechend angesehen. Es kann daher in Massenproduktion hergestellt werden und ist sehr kostengünstig. Es sollte weniger als einen Euro pro Dosis kosten. Und im Gegensatz zu Pfizer / Biontech- und Moderna-Impfstoffen kann es monatelang im normalen Kühlschrank aufbewahrt werden.

Obwohl der AstraZeneca-Impfstoff als Blockbuster vermarktet wurde – dies ist der Name besonders wirksamer Arzneimittel in der Pharmaindustrie -, hat die neueste Entwicklung die Investoren nicht überzeugt. Die Aktien des Unternehmens sind diese Woche um rund fünf Prozent gefallen.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.