Corona News: Angela Merkel erklärt die neuen Corona-Regeln: "Wir sind nicht hilflos"

Corona News: Angela Merkel erklärt die neuen Corona-Regeln: “Wir sind nicht hilflos”

Die Staats- und Regierungschefs des Landes und der Kanzler haben am Mittwoch in einem fast achtstündigen Streitmarathon neue strengere Koronamaßnahmen für den kommenden Monat beschlossen.

Am Tag nach der Entscheidung wird die Umsetzung erwartet: Angela Merkel (66, CDU) gab am Donnerstagmorgen ihre erste Regierungserklärung im Bundestag ab. Der Kanzler sagte militant:

„Wir haben es in der Hand. Wir sind nicht hilflos! “”

Sie wusste, dass es eine erneute Anstrengung für alle Bürger sein würde, die Ausbreitung des Koronavirus erneut zu bekämpfen und die Einschränkungen zu akzeptieren: “Der Winter wird hart”, sagte sie. “Aber es wird enden.”

Während die Bundeskanzlerin in ihrer fast 30-minütigen Rede die gestrigen Entscheidungen erläuterte, sprach sie auch über die Maskenpflicht, Weihnachten und die Hoffnung, dass der erste Impfstoff bald in Deutschland zugelassen wird.

Merkel am …

… die Maskenanforderung: “Das Tragen von Masken verringert das Infektionsrisiko, es ist ein Schutz.” Dies bietet jedoch “keine Garantie dafür, dass es keine Infektion gibt”, wenn nicht mindestens FFP2-Masken vorhanden sind. Sie haben die “Informationspflicht, wir dürfen die Menschen nicht in ein falsches Sicherheitsgefühl wiegen.” Letztendlich ist die Maske “je größer der Abstand desto besser”.

► … Weihnachten: Jeder muss für sich “verstehen”, wenn die maximalen Möglichkeiten zu Weihnachten (Party bis zu 10 Personen) ausgeschöpft werden müssen. Außerdem nannte Merkel es „Schutzwoche“ VOR Weihnachten. Familienmitglieder konnten sich zuerst isolieren und dann mit den älteren Familienmitgliedern feiern.

… die Hoffnung des Impfstoffs: “Es ist möglich, dass die Impfstoffe vor Weihnachten eintreffen, und wir haben vereinbart, dass diese Impfstoffe dann Menschen angeboten werden, die im medizinischen und pflegerischen Bereich arbeiten.” Das Problem kann nicht “sofort” gelöst werden, aber es gibt “Licht am Ende des Tunnels”.

READ  Schwarzer Fahrradfahrer von Polizisten in Los Angeles erschossen

► … Einschränkungen in Deutschland: “Wir sehen nicht, was eine sogenannte Sperrung tatsächlich ist und was sie tatsächlich beinhaltet. Wir können uns glücklich schätzen – aber – ich möchte das sagen – wir sehen jetzt in einigen unserer Länder einen deutlichen Rückgang der Zahlen. Nachbarn, in einem sehr schnellen Tempo. “”

… die Wirkung der Teilverriegelung: „Heute konnten wir feststellen: 40% weniger Neuinfektionen, das‚ spektakuläre exponentielle Wachstum ‘hat aufgehört. Dies ist jedoch KEIN klarer Grund oder Grund, die Diskussionen zu lockern. Denn: “Jetzt stagniert die Zahl der Fälle auf einem hohen Niveau, das viel zu hoch ist. “So das Schlimmste” wurde bisher vermieden. Es ist ein erster Erfolg. Aber es ist noch kein dauerhafter Erfolg. “

… auf den Vorschlag, die gefährdeten Gruppen zu isolieren: „Das sind 27 Millionen Menschen. Daher sollte niemand argumentieren, dass Sie schutzbedürftige Gruppen in einem Land mit 27 Millionen Menschen schützen können und dass sie nur irgendwie aus dem öffentlichen Bereich herausgenommen werden. Es wird bei uns nicht funktionieren und ich denke auch nicht, dass es ethisch vertretbar ist – nachdem ich das KLAR gesagt habe. “”

Beschlüsse müssen bis zum 1. Dezember umgesetzt sein

Am Tag zuvor hatte Merkel der siebenstündigen Konferenz des Premierministers ein positives Ergebnis beschert. “Wir haben unter schwierigen Bedingungen ein gutes Ende gefunden”, sagte Merkel. Der exponentielle Anstieg der Neuinfektionen wurde gestoppt – ein Teilerfolg. Damit konnten wir uns unter keinen Umständen zufrieden geben “, sagte der Kanzler nach einem langen Abend.

Ziel ist es nun, die Inzidenz auf sieben Tage unter 50 zu senken, damit die Gesundheitsbehörden die Infektionsketten wieder verstehen können. Sie wiederholte diese Bitte am Donnerstag im Bundestag.

READ  Corona in Bayern: Befristete Maskenpflicht an Schulen - Bayern

Eine große und schwierige Aufgabe: Im Moment ist es 140 – und es geht SEHR langsam runter.

Die von der Konferenz des Premierministers verabschiedeten Resolutionen werden voraussichtlich ab dem 1. Dezember (Dienstag) gelten – aber die ersten staatlichen Parlamente müssen sie schnell genehmigen. Deshalb treffen sich heute Politiker in mehreren Bundesländern.

► In NRW, unter anderem in Baden-Württemberg und Brandenburg, werden Regierungschefs ihre Parlamente am Donnerstagmorgen über die neuen Maßnahmen informieren, während sich Corona-Kabinette in Hessen und Bayern treffen werden. Ein Koronagipfel ist für Freitag in Sachsen und Samstag in Mecklenburg-Vorpommern geplant.

Das niedersächsische Staatsoberhaupt Stephan Weil (61, SPD) erscheint um 11.30 Uhr vor der Presse, der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (53, CSU) um 14.00 Uhr.

Dies geschieht in Corona-Hotspots

Für Corona-Hotspots mit einer 7-tägigen Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen können noch strengere Maßnahmen als zuvor gelten. Die Auswahl dieser Elemente liegt im Ermessen der Länder. Der Inzidenzwert von über 200 betrifft derzeit die Stadt Berlin (als Einheit) und 62 weitere Bezirke.

Und das heißt: Es bleiben nur noch fünf Tage, um neue verstärkte Maßnahmen vorzubereiten:

Der Berliner Bürgermeister Michael Müller (55, SPD), der am Mittwoch auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz im Kanzleramt war, sagte am Abend: “Wir befinden uns in einer Situation, in der Leben und Tod wirklich in Gefahr sind Spiel in vielen Bereichen “.

Der Senat wird am Donnerstag eine außerordentliche Sitzung abhalten. Müller kündigte eine längere Diskussion über die Umsetzung neuer Maßnahmen an. In Berlin drohen nun strenge Regeln, die Koronazahlen sind dort seit Wochen konstant hoch.

READ  Ökonomen: Die deutschen Immobilienpreise werden weiter steigen, wenn auch langsam

Was halten Sie von den Entscheidungen der Konferenz des Premierministers? Stimmen Sie hier ab.

Benutzer der App kommen hierher für die Umfrage.

Die nächste Konferenz des Premierministers findet am 2. Dezember statt.

Kanzlerminister: Beschränkungen bis März möglich

Bundeskanzler Helge Braun (48, CDU) sagte am Donnerstag, dass sich die Bürger möglicherweise bis März auf Beschränkungen vorbereiten müssen.

„Schwierige Wintermonate erwarten uns. Das geht bis März “, sagte er im RTL-Programm„ Guten Morgen Deutschland “. Mit der zunehmenden Anzahl von Impfungen im Frühjahr wird es allmählich einfacher, die Situation unter Kontrolle zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.