US-Präsidentschaft: Trump gibt nach - mit Vorbehalt

US-Präsidentschaft: Trump gibt nach – mit Vorbehalt

Der derzeitige US-Präsident Donald Trump hat versprochen, das Weiße Haus zu verlassen. Er verband die Ankündigung jedoch mit einer Bedingung: Erstens muss der Demokrat Joe Biden als Präsident bestätigt werden.

Dennoch wird US-Präsident Donald Trump das Weiße Haus nach eigenen Worten verlassen, wenn das Wahlkollegium den Demokraten Joe Biden als nächsten US-Präsidenten wählen sollte. Angesichts des “massiven Wahlbetrugs” würde er es jedoch als “Fehler” betrachten, für Biden zu stimmen, sagte Trump im Weißen Haus.

“Es war eine manipulierte Wahl”

Der Republikaner weigert sich, Bidens Sieg anzuerkennen. “Es war eine manipulierte Wahl. 100 Prozent”, sagte Trump. Es wäre “sehr schwierig”, eine Niederlage zuzugeben, sagte er nach einer Videositzung mit US-Soldaten in Übersee während der Thanksgiving-Feiertage. Es war das erste Mal seit den Wahlen vom 3. November, dass er Journalisten Fragen stellte.

Trump sagte, er halte es nicht für fair, dass Biden bereits ein Kabinett baute. In Bezug auf seine Vorwürfe des mutmaßlichen Wahlbetrugs sagte er, die US-Wahlinfrastruktur sei wie ein “Land der Dritten Welt”. Die Toten stimmten auch, sagte er.

Keine Hinweise auf Wahlbetrug

Der Republikaner hat bisher keine Beweise für den mutmaßlichen Wahlbetrug vorgelegt. US-Wahlbeamte und internationale Beobachter haben wiederholt darauf hingewiesen, dass es keine Hinweise auf weit verbreiteten Betrug gibt. Trumps Team hat wiederholt vor Gericht versagt und die Ergebnisse rechtlich angefochten.

Biden wurde nach den Wahlen von den US-Medien zum Gewinner erklärt. Nach der aktuellen Bilanz gelang es ihm, die Stimmen von 306 Wählern zu erhalten, weit mehr als die 270 Stimmen, die für einen Sieg benötigt wurden.

READ  Covid-19 - Kinder und das Coronavirus

Das Wahlkollegium wird am 14. Dezember den nächsten Präsidenten und Vizepräsidenten wählen. Das Abstimmungsergebnis wird erst am 6. Januar bekannt gegeben. In Anbetracht der seit langem bekannten Wahlergebnisse gelten beide Phasen als Formalitäten. Biden soll dann am 20. Januar als neuer Präsident vereidigt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.