Wissenschaft

Corona und die Grippe: Die Grippewelle wird im Herbst kommen – Fragen und Antworten zur Grippe und zum Coronavirus

Corona und die Grippe: Die Grippewelle wird im Herbst kommen - Fragen und Antworten zur Grippe und zum Coronavirus
Written by Leonhardt Wolff

Deutschland meistert die zweite Welle der Koronapandemie. Wenn die Temperaturen sinken, wird die Krampfanfall Vor. Es gibt eine Impfung gegen die Grippe, aber nicht gegen das Coronavirus. Welche Konsequenzen Gekrönt auf der Grippe Epidemie Könnte haben.

Todesfälle und Symptome: Wie unterscheiden sich Covid-19 und die Grippe?

Die Krankheiten sind ähnlich und doch nicht gleich. Die wichtigsten Unterschiede und Gemeinsamkeiten:

  • Infektion: Corona- und Influenzaviren werden durch Tröpfcheninfektionen von Mensch zu Mensch übertragen. Die Übertragung über Oberflächen ist auch mit beiden Viren möglich. Das RKI geht davon aus, dass das Coronavirus nach aktuellen Studien ansteckender ist als die einfache Grippe.
  • Symptome: Typische Grippesymptome sind ein plötzliches hohes Fieber über 39 Grad Celsius, Schüttelfrost, Muskelschmerzen, Schwitzen, allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen und Halsschmerzen, eine laufende Nase und trockener Husten. Covid-19 kann auch ähnliche Symptome aufweisen, zu den Symptomen gehören jedoch Geruchs- und Geschmacksverlust sowie Hautausschlag oder Schläfrigkeit.
  • gefährdete Gruppen: Ähnliche Bevölkerungsgruppen haben ein höheres Risiko, an schwerer Grippe oder Korona zu erkranken. Menschen über 65 und Menschen mit früheren Krankheiten sind besonders anfällig für beide Krankheiten. Zu Covid-19 gehören auch: Männer, Raucher und übergewichtige Risikogruppen.
  • Sterblichkeit: Laut RKI beträgt der Anteil der Sterblichkeit pro Fall – dh der Anteil der Infizierten, die sterben – durchschnittlich 0,1 bis 0,2 Prozent. Ungefähr 25.000 Menschen sterben während einer schweren Grippesaison an der Grippe. Der Anteil der Verstorbenen – die Anzahl der gemeldeten Verstorbenen nach der Anzahl der gemeldeten Fälle – mit Infektion mit dem Coronavirus beträgt laut RKI 3,8%. Das RKI liefert keine Informationen über die tatsächliche Letalität, d. H. Den Anteil der Anzahl der tatsächlich erkrankten Fälle aufgrund fehlender Daten.

Grippe bei der Koronapandemie: Wann beginnt die nächste Grippewelle?

Die genaue Zeit kann nicht vorhergesagt werden. In den letzten Jahren hat die Grippe Epidemie hauptsächlich im Januar und dauerte drei bis vier Monate. Die ersten Fälle treten viel früher auf. Ebenfalls Dauer einer Influenza-Epidemie kann nicht erwartet werden.

READ  Corona in München: Die Zahlen sind wieder gestiegen - 7-Tage-Inzidenz gefährlich nahe am Limit

Wie schlimm wird die nächste Grippewelle sein?

Experten können es auch nicht genau vorhersagen. Die Stärke von Influenza-Wellen variiert erheblich von Jahr zu Jahr. Dies zeigt ein Blick auf Arztbesuche aufgrund von Influenza: im eher moderaten Fall Influenza-Saison 2018/2019 gab es 3,8 Millionen Besuche, verglichen mit rund 9 Millionen in der Saison 2017/2018. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts sind bei dieser besonders starken Grippeepidemie 25.100 Menschen gestorben.

Die Grippesache

Impfstoff: Wie viel Influenza-Impfstoff ist verfügbar?

Gemäß Paul Ehrlich Institut Mehr als 16 Millionen Impfstoffdosen sind fertig. Insgesamt 25-26 Millionen Impfdosen geben. Der Herstellungsprozess ist komplex und der Influenza-Impfstoff für die kommende Saison wird seit langem hergestellt und kann daher nicht repliziert werden.

Dies ist der Status einer Impfung gegen das Coronavirus

Grippeschutzimpfung: Wer sollte die Grippeschutzimpfung bekommen?

das Ständiger Impfausschuss empfehlen vor allem die Impfung

  • ältere Menschen über 60 Jahre
  • chronisch krank mit Grunderkrankungen wie Diabetes, Asthma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • medizinisches Personal und Pflegekräfte

das gefährdete Gruppen ähneln denen, die auch bei Corona schwere Kurse befürchten müssen. Die ausdrückliche Empfehlung für Hochrisikopatienten bedeutet nicht, dass nicht jedem empfohlen wird, sich impfen zu lassen.

Impfung im Herbst: Sollte jeder gegen die Grippe geimpft werden?

Nein, es wäre für alle Impfstoff auch nicht genug. Selbst wenn nur Risikopatienten geimpft würden, wären 40 Millionen Dosen des Impfstoffs erforderlich. In letzter Zeit wurden jedoch nur 35% der über 60-Jährigen geimpft.

Was passiert, wenn sich Corona und Grippe treffen?

das Gesundheitssystem könnte an seine Grenzen stoßen, wenn nicht nur Menschen mit Influenza in Arztpraxen und Kliniken behandelt werden, sondern auch Menschen mit Koronainfektionen medizinische Hilfe benötigen. Experten zufolge ist die Kronennummern Zunahme im Herbst und Winter, da die Menschen mehr Zeit in Innenräumen verbringen und sich das Virus schneller verbreiten kann.

READ  Ein Drittel weniger HIV-Infektionen wurden im Jahr 2020 registriert

Coronavirus und Influenza: Was sind die Folgen einer Doppelinfektion durch Corona und Influenza?

Es gibt wenig Daten dazu. Gleichzeitige Infektionen mit Sars-CoV-2 und Influenzaviren könnte schwerwiegender sein, insbesondere in Risikogruppen. Untersuchungen, einschließlich Max-Planck-Institut Weisen Sie für die Infektionsbiologie auch darauf hin, dass Influenza die Übertragungsrate von Korona mehr als verdoppeln könnte, da sie die Menschen anfälliger macht. Dies wird nicht bestätigt.

Aber auch der medizinische Präsident Klaus Reinhardt vermutet eine positive Wirkung der Impfstoff gegen Influenza auf das Koronarisiko. Jede Impfung ist “ein Trainingsprogramm für das Immunsystem”, damit eine Koronainfektion harmloser wird.

Korona, Grippe, Erkältung: Wie unterscheiden sich die drei Krankheiten?

Im Gegensatz zu normalen Atemwegserkrankungen, die normalerweise nach wenigen Tagen überwunden werden, tritt das Influenzavirus schnell und heftig auf. Es gibt jedoch milde Verläufe von Grippe, Korona und Erkältungen, die nur durch Laborergebnisse unterschieden werden können – und Labore stoßen schnell an ihre Kapazitätsgrenzen.

Mit Fieber und laufender Nase im Bett: Viele Kranke fragen sich, ob es sich um Covid-19 oder die Grippe handelt.

Mit Fieber und laufender Nase im Bett: Viele Kranke fragen sich, ob es sich um Covid-19 oder die Grippe handelt.
© Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Helfen Koronaschutzmaßnahmen auch gegen die Grippe?

Hilf ihnen allgemeine Koronaschutzmaßnahmen Verhinderung der Ausbreitung des Influenzavirus und damit Eindämmung der Influenzawelle im Jahr 2020/2021? Zuverlässiges Wissen konnte nicht gefunden werden, aber es kann offensichtlich angenommen werden. das Ständiger RKI-Ausschuss für Immunisierung zeigt Erfahrungen von Influenza-Arbeitsgruppe (AGI) mit der Influenza-Saison 2019/2020. Ihre Daten für März 2020 würden zeigen, “dass Influenza-Berichte mit dem Einsetzen der Kontaktbeschränkung im Vergleich zu den Vorjahren sehr signifikant und stark gesunken sind”.

Schulschließungen – und möglicherweise auch wiederholte Warnungen – könnten dazu beigetragen haben Schutzmaßnahmen wie die AHA-Regel::

READ  Anfang Herbst 2020: Wann beginnt es offiziell? Es gibt zwei verschiedene Daten

Auf Anfrage sagte der RKI: Inwieweit sich die AHA-Regeln und andere ergriffene Maßnahmen auf die nächste Influenza-Welle auswirken, kann nicht vorhergesagt werden – dies hängt davon ab, wie sie umgesetzt werden.

Koronapandemie: Spahn will Arztpraxen mit Fieberkliniken entlasten

Angesichts der wachsenden Zahl von Koronainfektionen und der erwarteten Influenza-Epidemie im Herbst und Winter hat die Bundesregierung den Einsatz von Fieberkrankenwagen vorgeschlagen. In einem Resolutionsentwurf der Bundesregierung zu den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem Ministerpräsidenten der Bundesländer am Dienstag sollen Bund und Länder so bald wie möglich ein Konzept wie die Überlastung von Krankenhäusern vorlegen. und allgemeine Praktiken könnten vermieden werden. Ein solches Konzept sollte die Möglichkeiten von ambulanten Fieberkliniken, Fachberatungsstunden und Facharztpraxen untersuchen.
Beschränkungen für Feste und Corona-Ampeln für Deutschland? Merkel plant dies für den Herbst

Lauterbach fordert eine kostenlose Grippeimpfung

Die Grippesache

Die Grippe tobt in der Nachbarschaft

Von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert aufgrund der Koronapandemie im Herbst und Winter kostenlose Grippeschutzimpfungen für alle Versicherungsnehmer im Land. „Wir wissen seit langem, dass es sich um Korona und Influenza handelt [eine] gefährliche Mischung “, sagte das Bundestagsmitglied am Sonntag auf Twitter. In der “Welt am Sonntag” sprach er von einer “sehr vernünftigen Low-Cost-Maßnahme”. Derzeit übernehmen einige Krankenversicherungen nur die Kosten für Patienten einer Risikogruppe, während andere die Kosten aller versicherten Personen übernehmen.

About the author

Leonhardt Wolff

Hardcore-Musikfanatiker. Food-Evangelist. Freiberuflicher Spieler. Wannabe-Schriftsteller. Wegbereiter der Popkultur. Lebenslanger Unternehmer. Reise-Guru.

Leave a Comment