Corona-Maßnahmen: Opel plant kurzfristige Arbeiten bis Ende 2021

Corona-Maßnahmen: Opel plant kurzfristige Arbeiten bis Ende 2021

Um Entlassungen zu vermeiden, will Opel mehr als 2.000 Mitarbeiter davon überzeugen, das Unternehmen mit einem Freiwilligenprogramm zu verlassen. Bisher haben sich 500 angemeldet. Der Autohersteller reagiert auch auf Verluste, die durch Corona verursacht werden, indem er die Kurzarbeit verlängert.

Die kurzfristige Arbeit aufgrund der Koronakrise beim Autohersteller Opel wird voraussichtlich bis Ende 2021 verlängert – vorbehaltlich der Genehmigung durch das Arbeitsamt. Das Management und der allgemeine Betriebsrat einigten sich in einem Dokument zu Schlüsselfragen, wie das Unternehmen bekannt gab. Darüber hinaus wollte Opel unter anderem sein Teilrentenprogramm für alle 1964 geborenen Mitarbeiter öffnen.

Für die sogenannten Prioritätsbereiche prüft Opel das Angebot von Transferunternehmen. Der Standort Rüsselsheim wurde speziell erwähnt, beispielsweise bei der Lagerung und Konstruktion von Teilen. Ein „spezielles Programm“ ist auch für diejenigen vorgesehen, die zwischen 1961 und 1964 geboren wurden. Opel gab keine Details an. „In den kommenden Tagen sollen Vereinbarungen über die einzelnen Punkte getroffen werden“, sagte das Unternehmen. Die Zeitungen der VRM Group berichteten zuvor über den Deal.

Opel hat kürzlich Entlassungen eingeführt, falls ein vereinbartes Freiwilligenprogramm zum Abbau von Arbeitsplätzen bis Ende 2021 nicht die gewünschten 2.100 Teilnehmer finden konnte. Bisher haben sich nur rund 500 Mitarbeiter für den Ausstieg entschieden. Opel-Chef Michael Lohscheller betonte auch, er sei überzeugt, mit dem Betriebsrat gute Lösungen finden zu können.

Siehe auch  Der Euro und der Dollar zum ersten Mal seit 20 Jahren zu einem Cent der Parität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.