Welt

Corona-Infektion des US-Präsidenten: Trump Left Hospital

Corona-Infektion des US-Präsidenten: Trump Left Hospital

Vier Wochen vor den US-Wahlen will Trump, ein Koronapatient, ein Kraftzeichen senden und verlässt das Krankenhaus nach nur drei Tagen. Der Präsident sagt, es geht ihm gut. Aber sein Arzt hat noch kein grünes Licht gegeben.

Nach drei Tagen Behandlung seiner Covid-Krankheit verließ US-Präsident Donald Trump das Walter Reed Military Hospital. Der Hubschrauber mit Trump an Bord startete am Abend im Bethesda Hospital im Norden Washingtons, wie im Fernsehen zu sehen ist. Der Hubschrauber brachte Trump zurück ins Weiße Haus.

Dort entfernte der Präsident nachweislich die Schutzmaske, die er bis dahin getragen hatte – obwohl sie immer noch ansteckend war. Laut Gesundheitsbehörden sollte Trump die Maske tragen, um die Menschen um ihn herum zu schützen. Kein Fernsehmaterial zeigte, dass er die Maske wieder aufgesetzt hatte, als er das Weiße Haus betrat.

Trump: “Hab keine Angst” vor dem Virus

Trump wiederholte dann seine Botschaft an die Amerikaner, dass sie Angst vor dem Corona-Virus haben sollten. “Lass das nicht dein Leben regieren. Hab keine Angst”, sagte der Republikaner in einem Video, das an diesem Abend auf dem Balkon des Weißen Hauses aufgenommen wurde. “Geh raus, sei vorsichtig.”

“Mir ging es nicht sehr gut”, sagte er über seine Krankheit. “Aber vor zwei Tagen fühlte ich mich wieder gut, besser als seit langer Zeit.” Er wiederholte die Worte eines früheren Twitter-Posts, dass er sich besser fühle als vor 20 Jahren.

Der persönliche Arzt möchte noch kein grünes Licht geben

Trumps Leibarzt Sean Conley sagte auf einer Pressekonferenz vor dem Krankenhaus am Nachmittag, er könne erst nächste Woche grünes Licht für den Krankheitsverlauf geben. “Wenn wir das Wochenende bis Montag überstehen und ihr Zustand gleich bleibt oder sich verbessert, können wir endlich alle aufatmen”, sagte Conley und fügte hinzu, dass es nichts dafür gab. gegen eine Entlastung sprechen.

READ  Corona-Krise in Frankreich und Spanien - was macht Deutschland besser?

Trump wurde am Freitagabend mit einem Hubschrauber zum Walter Reed Hospital geflogen. Die US-Präsidentschaftswahlen sind vier Wochen entfernt. Trump kündigte am Montagabend auf Twitter an, dass er seinen wegen Krankheit suspendierten Wahlkampf bald wieder aufnehmen werde. Laut einem Sprecher will Trump auch an der nächsten Fernsehdebatte am 15. Oktober teilnehmen.

Corona Wahlkampf

Das Wahljahr wird von der Koronapandemie überschattet. Trump, der am 3. November seine zweite Amtszeit sichern will, wird vorgeworfen, aufgrund der zahlreichen Todesfälle in den USA schwerwiegende Fehler bei der Bewältigung der Pandemie begangen zu haben. In den letzten Wochen hat er mit Tausenden von Unterstützern gekämpft. Trumps Krankheit hat die Pandemie am Vorabend der Wahlen erneut deutlich gemacht.

Jetzt hat der Präsident geschrieben: “Hab keine Angst vor Covid.” Sie sollten nicht zulassen, dass das Corona-Virus Ihr eigenes Leben regiert. “Wir haben unter der Trump-Administration einige sehr gute Medikamente und Kenntnisse entwickelt. Ich fühle mich besser als vor 20 Jahren!” Trump hat wiederholt Hoffnungen geweckt, dass bald ein Impfstoff verfügbar sein wird. Seit Beginn der globalen Krise wurden in den USA mehr als 7,4 Millionen Infektionen festgestellt, und mehr als 210.000 Menschen sind nach einer Infektion gestorben.

Trump-Sprecherin ebenfalls infiziert

Die Pandemie ist immer noch nicht unter Kontrolle. Sogar das Weiße Haus hat mit einer Epidemie zu kämpfen, deren Ausmaß erst allmählich klarer wird. Mehrere Menschen in Trumps Umgebung wurden infiziert, darunter die First Lady, Trumps Kampagnenmanager und einer seiner engsten Berater. Ihr Sprecher Kayleigh McEnany gab am Montag ihre Infektion bekannt.

Laut dem Robert Koch-Institut steigt das Risiko einer schweren Erkrankung in der Altersgruppe von 50 bis 60 Jahren mit Coronavirus-Infektionen. Trump ist 74 Jahre alt. Bereits bestehende Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Fettleibigkeit sind weitere Risikofaktoren.


About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment