Canadian Walker, Snith 8. Platz bei den Olympischen Spielen im Herren-Rennrodeln in St. Moritz

Canadian Walker, Snith 8. Platz bei den Olympischen Spielen im Herren-Rennrodeln in St. Moritz

Die Kanadier Tristan Walker und Justin Snith, die zu ihren vierten Olympischen Spielen aufbrechen, landeten am Samstag in St. Moritz, Schweiz, im Doppelfinale des Rennrodel-Weltcups unter den Top 10.

Das erfahrene Duo stoppte die Uhr in einer Minute und 47,621 Sekunden, 0,412 Sekunden hinter Toni Eggert und Sascha Benecken aus Deutschland, die 1:47,209 fuhren.

Walker aus Cochrane, Alta, und Snith, aus Calgary, gehörten bei den Spielen 2018 in Pyeonchang, Südkorea, zu Kanadas Staffelteam, das die Silbermedaille gewann.

Die Olympiamedaillengewinner Tristan Walker und Justin Snith führen bei den Spielen 2022 in Peking im Februar ein junges kanadisches Rennrodelteam an.

Eggert und Benecken sind zum sechsten Mal Weltcup-Gesamtsieger vor den deutschen Teamkollegen Tobias Wendl und Tobias Arlt (1:47,322) sowie den Letten Martins Bots und Roberts Plume (1:47,458).

Eggert und Benecken beendeten die Saison mit 907 Punkten in der Gesamtwertung, 24 mehr als die lettischen Schlitten von Andris Sics und Juris Sics. Die Sics-Brüder wurden im Samstagsrennen Fünfte; Sie brauchten einen zweiten Platz, um den ersten Platz zu behalten und den Gesamttitel zu erringen.

Kindl erobert das Rennen der Männer

Für Eggert und Benecken ist es der sechste WM-Titel in den vergangenen acht Spielzeiten.

Wolfgang Kindl aus Österreich sammelte sich im zweiten Lauf und gewann das letzte Herrenrennen der Weltcupsaison mit einer Zeit von 2:10,246.

Der Lette Kristers Aparjods wurde Zweiter in 2:10.267 und der Österreicher Nico Gleirscher Dritter in 2:10.546.

Der Deutsche Johannes Ludwig hatte bereits die ganze Saison über den Weltcup-Titel geholt und erreichte das Finale mit 871 Punkten nach einem 11. Platz am Samstag. Kindl wurde Zweiter in der Endwertung mit 791, während Aparjod und der Deutsche Felix Loch mit 691 den dritten Platz teilten.

Siehe auch  Chris Eubank Jr. vs. Wanik Awdijan: Brite verspricht, Deutschland für Respektlosigkeit bezahlen zu lassen

Die Weltcup-Rutschsaison endet am Sonntag mit einem Frauenrennen und einer Mannschaftsstaffel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.