Bundesminister schließt den Betrieb von Atomkraftwerken aus, um Gas einzusparen

Bundesminister schließt den Betrieb von Atomkraftwerken aus, um Gas einzusparen

Der deutsche Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck spricht am 16. August 2022 auf einer Pressekonferenz über die künftige Nutzung von verflüssigtem Erdgas (LNG) in Berlin, Deutschland. REUTERS/Lisi Niesner/File Photo

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 21. August (Reuters) – Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck hat am Sonntag eine Verlängerung der Lebensdauer der drei verbleibenden Kernkraftwerke des Landes ausgeschlossen, um Gas zu sparen, und sagte, dies würde maximal 2 % des Gasverbrauchs einsparen.

Diese Einsparungen reichten nicht aus, um angesichts des Konsenses eine Wiederaufnahme der Atomausstiegsdebatte wert zu sein, sagte er bei einer Diskussion mit Bürgern beim Tag der offenen Tür der Regierung.

Nach dem Einsturz des japanischen Kernkraftwerks Fukushima im Jahr 2011 sollen die Anlagen bis Ende des Jahres geschlossen werden.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Es ist eine schlechte Entscheidung, wenn man bedenkt, wie wenig wir sparen würden“, sagte Habeck.

Habeck sei jedoch bereit, die Laufzeit eines Atomkraftwerks in Bayern zu verlängern, wenn ein Stresstest zeige, dass dies notwendig sei, um die Stabilität und Versorgung des Stromnetzes im Winter zu gewährleisten, erklärte er. Die Testergebnisse werden in den kommenden Wochen erwartet.

Der südliche Bundesstaat und Produktionszentrum ist von Gaskraftwerken abhängig und hat nur wenige Kohlekraftwerke und wenig Windkrafterzeugung. Hinzu kommt, dass Deutschland Frankreich wegen des Rückgangs der Kernenergie mit Strom versorgen muss.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Siehe auch  Bundeskartellamt hält Google für marktübergreifend und unter neuer Missbrauchskontrolle - JURIST

Berichterstattung von Markus Wacket; Geschrieben von Sarah Marsh; herausgegeben von David Evans

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert