BMW-Chef behauptet, dass die Fahrerassistenz-Technologie der nächsten Stufe die legale Geschwindigkeitsbegrenzung erreichen könnte

BMW-Chef behauptet, dass die Fahrerassistenz-Technologie der nächsten Stufe die legale Geschwindigkeitsbegrenzung erreichen könnte

Der weltweite Chef von BMW hat sich dem wachsenden Chor von Führungskräften der Automobilindustrie angeschlossen, um Bedenken hinsichtlich der Entwicklung fortschrittlicher halbautonomer Fahrsysteme zu äußern.


Der Leiter von BMW Overall ist der Ansicht, dass Automarken und Technologieanbieter zu viel Verantwortung tragen, um die nächste Stufe fortschrittlicher Fahrerassistenzsysteme zu entwickeln – und sie könnten haftbar gemacht werden, wenn etwas schief geht.

Im Gespräch mit der deutschen Elektroauto-Publikation EFahrer – auch berichtet von BMW-Blog – BMW CEO Oliver Zipse sagt, dass Autohersteller mehr als zuvor für schwere Verletzungen und tödliche Unfälle haften werden, da die zukünftige halbautonome Technologie versucht, weniger Vertrauen in die Fahrer zu ermöglichen.

„Das Auto ist kein iPhone auf Rädern“, sagte Herr Zipse EFahrer.



„Ein ‚Level 3‘-System (teilautonomes System), ob bei 60, 80 oder 120 Stundenkilometern, das im Tunnel immer abschaltet, bei Regen abschaltet, bei Dunkelheit abschaltet, bei Nebel ausblendet – Was soll das heißen, keine Kunden kaufen es.

„Niemand möchte sich in die Lage eines Herstellers versetzen, der in der Verantwortungsphase eine Verkehrssituation falsch interpretiert, beispielsweise wenn die Kontrolle an den Fahrer zurückgegeben wird. Wir gehen kein Risiko ein. »



Obwohl eine zuverlässige Level-5-Technologie mehr als ein Jahrzehnt – vielleicht sogar noch länger – entfernt ist, verfügen die meisten Autohersteller vorerst über Level-1-Fahrerassistenz, während einige Hersteller einige in den frühen Stadien der Tier-2- oder Tier-3-Implementierung haben.

BMWs neuer 7er in elektrischer i7-Form

Wie bereits in unserem erklärt Leitfaden für selbstfahrende AutosFortschrittliche „Level 3“-Fahrerassistenzsysteme ermöglichen es dem Auto, auf Autobahnen die volle Kontrolle über sich selbst zu übernehmen, sodass der Fahrer das Lenkrad für kurze Zeiträume loslassen kann, wenn die Technologie unter schwierigen Bedingungen aktiv ist. Ideale Bedingungen.



Während die meisten Länder, einschließlich Australien, die Verwendung von weniger leistungsfähigen autonomen Fahrsystemen der „Stufe 2“ genehmigt haben – bestehend aus Technologien wie adaptiver Geschwindigkeitsregelung, Spurhalteassistent und autonomer Notbremsung – setzen sich einige Autohersteller für „Stufe 3“ ein. weltweit auf öffentlichen Straßen zugelassen werden.

Im April 2022Das neue Flaggschiff der 7er-Limousine von BMW wurde mit einem Fahrerassistenzsystem der Stufe 3 vorgestellt, das als „Highway Assistant“ vermarktet wird.

Das fortschrittliche Fahrerassistenzsystem, das später in diesem Jahr in einigen europäischen Ländern eingeführt werden soll, wird nur bei Geschwindigkeiten von bis zu 60 km/h funktionieren – und den Fahrer auffordern, zu übernehmen, wenn er auf ein Szenario stößt, mit dem es nicht umgehen kann Mensch mit einer kurzen Warnung.



Die Fahrerassistenztechnologie der Stufe 3 muss noch für den Einsatz auf australischen Straßen zugelassen werden, aber eine modifizierte Mercedes-Benz S-Klasse mit zusätzlichen Lidar- und Radarsensoren wurde in der Nähe von Sydney mehrfach ausspioniert. Anfang 2022. Der Autohersteller bestätigte später, dass es für eine Reihe internationaler Versuche verwendet wurde.

Im Juni 2022Ein von der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE) vorgelegter Entwurf eines Änderungsvorschlags schlug vor, dass selbstfahrende Autos mit einer Geschwindigkeit von bis zu 130 km/h fahren dürfen, mehr als das Doppelte der bestehenden Grenze von 60 km/h.



Im Oktober 2022Eine vom American Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) durchgeführte Studie behauptet, dass Autofahrer die Grenzen von Fahrerassistenzsystemen nicht verstehen, was zu einem erhöhten Unfallrisiko im Straßenverkehr führt.

Wie kürzlich bekannt gegebenDie US-amerikanische National Highway Traffic Safety Administration verzeichnete zwischen Juli 2021 und Juni 2022 392 Unfälle mit Fahrzeugen, die mit fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen ausgestattet waren, darunter sechs Todesfälle.

FOLGEND:Suchen Sie gebrauchte BMW Autos zum Verkauf
FOLGEND:Suchen Sie gebrauchte BMW Autos zum Verkauf
Jordan Mulach

Jordan Mulach wurde in Canberra/Ngunnawal geboren und lebt derzeit in Brisbane/Turrbal. Jordan trat 2022 dem Drive-Team bei und arbeitete zuvor für Auto Action, MotorsportM8, The Supercars Collective und TouringCarTimes, WhichCar, Wheels, Motor und Street Machine. Jordan ist ein selbsternannter iRacing-Junkie und kann am Wochenende mit seinem Octavia RS oder seinem ZH Fairlane angetroffen werden.

Lesen Sie mehr über Jordan MulachIconLink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert