Bevor es noch schlimmer wird: Papst Franziskus: Ukraine sollte weiße Fahne hissen – n-tv NACHRICHTEN

Papst Franziskus fordert Verhandlungen im Ukraine-Konflikt

In einem Radio-Interview hat Papst Franziskus seine Besorgnis über den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine zum Ausdruck gebracht. Er appellierte an die Regierung in Kiew, die „weiße Fahne“ zu hissen und Verhandlungen einzuleiten, bevor die Situation noch schlimmer wird. Der Papst betonte, dass Mut und Verhandlungsbereitschaft wichtiger seien als bloße Stärke im Konflikt.

Franziskus wies darauf hin, dass Verhandlungen nicht gleichbedeutend mit Kapitulation seien, sondern vielmehr ein Weg, um den Frieden zu sichern. Er plädierte für Gespräche unter Einbeziehung internationaler Mächte und eines Vermittlers, um den Krieg zu beenden.

Der ukrainische Präsident Selenskyj forderte parallel dazu den Abzug russischer Truppen und die Wiederherstellung der Staatsgrenzen. Russland lehnte jedoch Friedensgespräche unter Kiews Bedingungen ab.

In diesem Zusammenhang schlug die Türkei ein Gipfeltreffen zwischen der Ukraine und Russland vor, um eine Lösung des Konflikts zu erreichen. Es bleibt abzuwarten, ob die Parteien zu Verhandlungen bereit sind und ob eine friedliche Lösung gefunden werden kann. Die internationale Gemeinschaft verfolgt die Situation mit großer Besorgnis und hofft auf ein Ende des Krieges in der Ukraine.

Siehe auch  Umstellung von Luftlandetruppen: ISW: Mangel an Elite-Infanterie in Russland - n-tv NACHRICHTEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert