Barack Obama nennt Donald Trump "unfähig, sein Amt ernst zu nehmen"

Barack Obama nennt Donald Trump “unfähig, sein Amt ernst zu nehmen”

Für eine lange Zeit Barack Obama seinen Nachfolger im Weißen Haus nicht zu kritisieren. Im Finale des Wahlkampfs greift er jedoch erneut ein. Der frühere US-Präsident organisierte seine erste Kundgebung zur Unterstützung des Präsidentschaftskandidaten Joe Biden schwere Angriffe auf etablierte Unternehmen Donald Trump Gefahren.

In einer Rede am Mittwoch um Philadelphia Creme Obama nannte den Präsidenten “unfähig, das Amt ernst zu nehmen”. Das Staatsoberhaupt ist “keine Reality-TV-Show. Es ist Realität”, sagte Obama und bezog sich dabei auf Trumps frühere Rolle in der Fernsehserie “The Apprentice”.

Nachrichten an Twitter Die Einreichung “vor dem Fernseher zu sitzen löst das Problem nicht”, sagte Obama über seinen Nachfolger an der Macht. Der Ex-Präsident forderte die Anhänger seiner Demokratischen Partei auf, nicht zu glauben, dass sie aufgrund der derzeit positiven Umfragewerte für Biden in einem falschen Sicherheitsgefühl seien. “Die Umfragen interessieren mich nicht”, sagte Obama.

Keine Wiederholung der Fehler von 2016

Er sprach von den vielen irreführenden Präsidentschaftswahlen vor vier Jahren, die zum Sieg des demokratischen Kandidaten führten Hillary Clinton über Trump vorhergesagt. Zu diesem Zeitpunkt waren viele Menschen aufgrund dieser Umfragen “faul und selbstgefällig” geworden und stimmten nicht ab. Dies muss nicht wiederholt werden.

Sowohl in nationalen Umfragen als auch in Umfragen in den verschiedenen Staaten, die als entscheidend für die Abstimmung angesehen werden zur Wahl am 3. November Biden ist Trump voraus. Umfrageteilnehmer sagen, dass sie vor vier Jahren aus ihren Fehlern gelernt und ihre Methoden verbessert haben.

In den letzten Monaten hatte Obama, der von vielen Demokraten hoch respektiert wurde, bereits Videobotschaften hinter Biden, der ihm acht Jahre lang als Vizepräsident gedient hatte. Der ehemalige Präsident hat auch an Spendenaktionen für Online-Kampagnen teilgenommen. Aber jetzt ist er zum ersten Mal direkt vor Anhängern aufgetreten, um Biden zu unterstützen.

READ  Brexit-Verhandlungen: Das Unterhaus stimmt für das Binnenmarktrecht

In einem anderen Treffen wurde auch Obama klar

Aufgrund der Pandemie wurde die Obama-Kundgebung jedoch als Durchfahrt organisiert, bei der die Öffentlichkeit in ihren Autos bleiben musste. Philadelphia ist im Bundesstaat Pennsylvania, die zu den Schlüsselstaaten bei den Wahlen gehört. 2016 gewann Trump dort überraschend gegen Clinton.

Vor seiner Wahlkampfrede traf Obama in Philadelphia mit Führern der afroamerikanischen Gemeinschaft zusammen. Er beschuldigte Trump massiver Misserfolge im Umgang mit der Koronapandemie. Viele Menschen wären nicht gestorben, wenn es nicht so viel “Inkompetenz” in der Regierung gegeben und so viel “Desinformation” verbreitet hätte, sagte Obama. Er wies darauf hin, dass Biden und sein Finalist Kandidat Kamala Harris sind in der Lage, die Corona-Krise „effektiver“ zu bewältigen.

das Vereinigte Staaten Mit rund 8,3 Millionen Infektionsfällen und mehr als 220.000 Todesfällen ist es das Land der Welt, das am stärksten von der Koronapandemie betroffen ist.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.