YouTube schließt deutsche Kanäle des russischen Senders RT |  Mediennachrichten

YouTube schließt deutsche Kanäle des russischen Senders RT | Mediennachrichten

Moskau schwört Vergeltungsmaßnahmen, nachdem die Videoplattform wegen Vorwürfen von COVID-19-Fehlinformationen Maßnahmen ergriffen hat.

YouTube hat die deutschen Kanäle des russischen Staatssenders RT eingestellt, ein Schritt, der sich auf angebliche Fehlinformationen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie konzentriert.

Die in den USA ansässige Videoplattform teilte deutschen Medien am Dienstag mit, dass sie RT wegen Verstoßes gegen seine Richtlinien gewarnt und dann zwei Kanäle wegen Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen geschlossen habe.

Das Unternehmen, das sich im Besitz von Google befindet, teilte The Associated Press am Mittwoch in einer E-Mail mit, dass RT DE einen „Streik“ wegen des Hochladens von Material erhalten habe, das gegen die YouTube-Standards zu COVID-19-Fehlinformationen verstoße, und infolgedessen vom Hochladen neuer Videos ausgeschlossen wurde seinen Kanal.

„Während dieser Sperrung hat RT DE versucht, diese Beschränkung zu umgehen, indem es einen anderen YouTube-Kanal zum Hochladen seiner Videos verwendet hat“, was dazu führte, dass beide Kanäle wegen Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen von YouTube geschlossen wurden, sagte er.

Margarita Simonyan, Chefredakteurin von RT, schrieb über die Messaging-App Telegram und nannte die Entscheidung „einen echten Medienkrieg“ Deutschlands gegen Russland.

Deutsche Sicherheitsdienste haben erklärt, sie betrachten den deutschen RT-Dienst als Propagandaarm des russischen Staates.

„Ich freue mich darauf, dass mein Heimatstaat die Deutsche Welle und andere deutsche Medien in Russland unverzüglich verbietet und die Büros von ARD und ZDF schließt“, sagte Simonjan mit Blick auf die wichtigsten deutschen staatlichen Fernsehsender. „Ganz zu schweigen von den Sanktionen auf YouTube.“

Aber Berlin hat jede Beteiligung an dem Vorfall bestritten.

„Es ist eine Entscheidung von YouTube, basierend auf von YouTube erstellten Regeln, es ist keine Maßnahme (ergriffen) der deutschen Regierung oder anderer offizieller Organisationen“, sagte der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert gegenüber Reportern.

Siehe auch  Comptes Twitter des pirates d'Elon Musk, Jeff Bezos et Bill Gates

Moskau prangert „Zensur“ an

Moskau verurteilte die Entscheidung von YouTube als Verstoß gegen russisches Recht und Zensur.

„Es gibt Anzeichen dafür, dass die Gesetze der Russischen Föderation verletzt wurden – und zwar auf sehr grobe Weise. Dies ist mit Zensur und Behinderung der Verbreitung von Informationen in den Medien verbunden“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow gegenüber Reportern.

In diesem Fall sollte russisches Recht gelten, da beide Sender – RT DE und Der Fehlende Part – Tochterunternehmen eines russischen Unternehmens seien, obwohl sie in Deutschland aktiv seien.

„Wir sollten die Möglichkeit nicht ausschließen, Maßnahmen zu ergreifen, um diese Plattform zur Einhaltung unserer Gesetze zu zwingen“, sagte Peskov. „Bei solchen Verstößen muss es null Toleranz geben.“

Das russische Außenministerium sagte, es werde die zuständigen Regierungsstellen auffordern, Vergeltungsmaßnahmen gegen deutsche Medien und YouTube zu ergreifen, und fügte hinzu, dass eine solche Reaktion „nicht nur angemessen, sondern auch notwendig“ sei.

Russlands staatlicher Kommunikationswächter Roskomnadzor forderte Google auf, den Zugang zu den YouTube-Kanälen von RT wiederherzustellen, und drohte der Plattform mit Bußgeldern und Verboten, wenn dies nicht der Fall sei.

RT, früher bekannt als Russia Today, bietet sein deutsches Angebot online an, konnte jedoch bisher keine Lizenz für die Ausstrahlung in Deutschland über terrestrisches oder Satellitensignal erhalten.

Im vergangenen Monat lehnte Luxemburg einen Antrag von RT auf eine Lizenz zur Verbreitung seines deutschsprachigen Dienstes über Satellit ab.

Die Behörden des Landes sind zu dem Schluss gekommen, dass Luxemburg nicht der richtige Gerichtsstand ist, um über die Klage zu entscheiden, da der deutsche Dienst von RT seinen Sitz in Berlin hat und ein erheblicher Teil seiner Belegschaft in Deutschland beschäftigt ist.

Siehe auch  WM in Katar: Deutschen Spielern geraten, „nur über Dinge zu sprechen, die man kennt“ | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert