Wirecard-Skandal: "Ein Schlag ins Gesicht für den Finanzminister"

Wirecard-Skandal: “Ein Schlag ins Gesicht für den Finanzminister”

ReDieser Bericht ist für Deutschland als Finanzplatz eine Verlegenheit. Die ESMA prüfte, ob die deutschen Aufsichtsbehörden im Fall Wirecard ihre Arbeit korrekt ausgeführt haben. Das Ergebnis: Mängel, Auslassungen und Verwirrung der Fähigkeiten im Zusammenhang mit dem Bilanzbetrug von Wirecard.

Der Zahlungsdienstleister Wirecard wurde als die deutsche Antwort auf Amerikas Silicon Valley gesehen. Tausende von Investoren hatten große Hoffnungen auf das Unternehmen, von denen viele einen erheblichen Teil ihrer Ersparnisse ausmachten.

Das Wunder des stillen Aschheim erwies sich jedoch als gigantisches Lügenkonstrukt und möglicherweise als größter Wirtschaftsskandal in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Wirecard ist bankrott, angebliche Milliarden sind aus der Bilanz verschwunden oder waren noch nie dort.

Am Pranger stehen diejenigen, die Wirecard nicht so genau angesehen haben

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hätten die Staats- und Regierungschefs die Bilanz mit Luftreservierungen in Asien aufgeblasen und damit Verluste in ihrem Kerngeschäft verschwiegen. Allein Banken und Investoren wurden um mehr als drei Milliarden Euro getäuscht. Am Pranger sind vor allem diejenigen, die offensichtlich nicht sehr genau hingeschaut haben.

Zwei Behörden sollten die Bilanzen des betrügerischen Unternehmens überprüfen: das Bundesamt für Finanzaufsicht (BaFin) und das Deutsche Rechnungslegungsamt (DVR), ein privater Verein, der 2005 als Reaktion auf frühere Rechnungslegungsskandale gegründet wurde . In ihrem Bericht stellte die ESMA erhebliche Defizite in beiden Gremien und in ihrer Zusammenarbeit fest.

Die Profis Olaf Scholz politisch die sensibelste Anschuldigung der Wirtschaftsprüfer: Sein Ministerium hält die BaFin zu kurz. Es besteht daher die große Gefahr, dass die Vertreter des Ministeriums die Arbeit der BaFin beeinflussen.

Lesen Sie auch

„Bei der BaFin besteht angesichts der Häufigkeit und Detailtiefe der Berichtspflichten ein erhöhtes Risiko, dass das Bundesfinanzministerium Einfluss ausübt“, warnen die Autoren. Die Prüfer weisen darauf hin, dass die Kontrolleure in einigen Fällen das Ministerium informieren mussten, bevor sie Maßnahmen ergreifen konnten.

READ  Merkel-Block baut Vorsprung bei Bundestagswahl aus, als die Grünen abrutschen

Vor allem aber identifizieren europäische Prüfer grundlegende Probleme in der Zusammenarbeit zwischen BaFin und FREP. Beide unterliegen strengen Vertraulichkeitsregeln, die eine effektive Kommunikation verhindern.

Darüber hinaus sind sich die beiden Institute offenbar nicht einig über ihre Zuständigkeiten und darüber, welche Rolle welche Rolle bei Bilanzbetrug oder Anzeichen von Betrug spielen soll. “Die ESMA gibt der deutschen Finanzaufsicht und dem Finanzminister Scholz einen sehr schlechten Bericht”, sagte Markus Ferber, Sprecher der konservativen EVP-Fraktion im Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments. “Anscheinend herrscht große Verwirrung in der deutschen Finanzaufsicht. Verantwortlichkeiten, die letztendlich zu einem Mangel an Informationsaustausch und völlig ineffektiven Aufsichtsmaßnahmen führen.”

Lesen Sie auch

Die Skandale um Markus Braun und Wirecard sowie Wolfgang Grenke und sein Unternehmen sind durch viele Gemeinsamkeiten verbunden

Die Wirtschaftsprüfer äußern sich auch zu den Aktiengeschäften der BaFin-Mitarbeiter: Die Tatsache, dass ausgerechnet Mitglieder der Abteilung für Marktmissbrauch, die mit Wirecard-Aktien gehandelt werden, “besorgniserregend” sind, schreiben sie. Der BaFin fehlten Informationen über die Beteiligungen ihrer Mitarbeiter. “Dies wirft Zweifel an der Stabilität der internen Kontrollsysteme in Fragen von Interessenkonflikten zwischen Mitarbeitern und Emittenten von Wertpapieren auf.”

Die Kritik der ESMA am “erhöhten Risiko des Einflusses des Finanzministeriums” hat im politischen Berlin zu sehr unterschiedlichen Interpretationen geführt.

SPD-Abgeordneter Jens Zimmermann interpretierte den Wortlaut als Entlastung des Parteigenossen und Kandidaten für Bundeskanzler Olaf Scholz: „Bemerkenswert ist die zu enge Nähe der Finanzaufsichtsbehörde zum Bundesministerium der Finanzen. Bisher wurde vorgeworfen, das Ministerium von Olaf Scholz habe nicht genügend Einfluss ausgeübt “, sagte Zimmermann, der im Untersuchungsausschuss von Wirecard für die SPD sitzt.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player des Lieferanten Podigee für unsere WELT-Podcasts. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player anzeigen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

Andere Parteien hingegen betrachten die Aussagen der ESMA in erster Linie als Kritik an Scholz und seinem Ministerium. “Der Bericht widerspricht grundsätzlich den Behauptungen des Bundesfinanzministers, dass die BaFin in der Wirecard-Affäre jederzeit unabhängig agieren könne”, sagte Hans Michelbach, Mitglied des Untersuchungsausschusses der CSU, SPD-Koalitionspartner .

Die von der ESMA aufgeführten materiellen und strukturellen Mängel sollten beseitigt werden. Nur so kann der Ruf Deutschlands als Finanzplatz wiederhergestellt werden, der durch die Wirecard-Katastrophe beschädigt wurde. “Dem Bericht nach ist der von Finanzminister Scholz vorgelegte sogenannte Aktionsplan unzureichend.”

Einer der in diesem Sommer vorgelegten Reformvorschläge ist, dass die Finanzaufsichtsbehörde BaFin Fälle ungehindert beseitigen und eine schnelle Reaktionstruppe erhalten kann. Der Vorgesetzte sollte besser mit der Finanzpolizei zusammenarbeiten. Auch die Vorschriften zum Aktienhandel für BaFin-Mitarbeiter müssen verschärft werden. Es wurde noch keine Rechnung zur Umsetzung des Aktionsplans eingereicht.

“Ein Schlag ins Gesicht für den Finanzminister”

Kay Gottschalk, AfD-Vertreter im Ausschuss, begrüßte die Aussagen der Europäischen Aufsichtsbehörde: “Sie können der BaFin nur einen negativen Bericht bescheinigen und sagen, dass die ESMA absolut richtig ist in seinem Bericht “, sagte er und bezog sich auf die” Verwirrung der Kräfte “.

Die Opposition sieht die Rolle von Olaf Scholz durch die Erklärungen der ESMA geschwächt, und es sind tiefere Reformen erforderlich. “Es ist ein Schlag ins Gesicht für den verantwortlichen Finanzminister”, sagte Danyal Bayaz von den Grünen.

Die ESMA-Ergebnisse unterstrichen die Notwendigkeit und Bedeutung des Wirecard Investigation Committee für die Neuausrichtung der BaFin. “Eine Minireform wird hier nicht ausreichen; das strukturelle Problem einer größeren Unabhängigkeit muss ebenfalls erörtert werden.”

Florian Toncar von der FDP geht noch weiter. “Es ist endlich klar, dass Wirecard eine Scholz-Sache ist”, sagte er. Der Schutzanspruch von Olaf Scholz und seinem Team, dass während einer laufenden Prüfung der Wirecard-Bilanz durch das Deutsche Rechnungshof (DVR) nichts unternommen werden konnte, bricht zusammen. weil jetzt bewiesen wurde, dass das Ministerium stark daran beteiligt war.

Lesen Sie auch

Combo wollte ein Foto von Jan Marsalek

“Es bestätigt auch den Verdacht, dass Wirecard politischen Schutz genossen hat”, sagte Toncar. Aus seiner Sicht bedeutet die ESMA nichts anderes, wenn sie Zweifel an der Unabhängigkeit der Finanzaufsicht vom Bundesfinanzminister äußert.

In diese Richtung geht auch ein Gemeinschaftsprozess zum Schutz von Kapitalinvestoren, der derzeit in Vorbereitung ist. Ein von ihnen in Auftrag gegebenes Gutachten kommt zu dem Schluss, dass aufgrund der fehlerhaften Umsetzung der EU-Transparenzrichtlinie eine Beschwerde gegen den deutschen Gesetzgeber, d. H. Die Bundesrepublik Deutschland, vorliegt ‘Deutschland. Auch Mitarbeiter der BaFin haben möglicherweise ihre Pflichten verletzt.

Investorenanwälte wenden sich derzeit an Anwälte, die auf öffentliches Recht und staatliche Haftung spezialisiert sind. Darüber hinaus tauschten sie die Ergebnisse des Fachwissens mit einem Geldgeber für Prozesskosten aus, der schließlich die Finanzierung der Klagen verletzter Investoren unterstützen würde.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player des Lieferanten Podigee für unsere WELT-Podcasts. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player anzeigen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.