Welche Volkswirtschaften der Eurozone erholen sich am schnellsten?

Welche Volkswirtschaften der Eurozone erholen sich am schnellsten?

KHINTERE NOTCH Durch mehrere Covid-19-Episoden findet die europäische Wirtschaft nun wieder Fuß. Die Impfkampagne schreitet voran und die Sperrbeschränkungen werden gelockert. Am 17. Mai wurde die Ausgangssperre in Italien von 22 Uhr auf 23 Uhr geändert, und am 19. Mai durften die Pariser nach sechs Monaten ohne in ihre geliebten Cafés zurückkehren. Laut den am 25. Mai veröffentlichten Zahlen befinden sich deutsche Unternehmen auf dem höchsten Stand seit zwei Jahren, und die allgemeine Wirtschaftsstimmung steigt. Die Erleichterung ist verallgemeinert. Die Erholung wird weniger sein.

Hör dir diese Geschichte an

Genießen Sie mehr Audio und Podcasts auf ios oder Android.

Europa trat mit noch nicht verheilten Narben in die Covid-19-Krise ein, da Länder im Norden wie Deutschland die im Süden wie Spanien und Italien übertrafen. Die Pandemie hat Salz in die Wunden gerieben. Zwischen dem letzten Quartal 2019 und dem zweiten Quartal 2020 ging der Konsum der privaten Haushalte in Spanien und Italien um 30 % bzw. 20 % zurück, gegenüber nur 11 % in Deutschland. Bestrafende Sperren und die Dürre bei den Tourismuseinnahmen verlängerten den Schmerz. Ende 2020 lag der Konsum in Italien und Spanien mehr als ein Zehntel unter seinem Höchststand vor der Krise, gegenüber einem Defizit von 6 % in Deutschland und 7 % in Frankreich.

Einige Indikatoren deuten darauf hin, dass sich die am stärksten betroffenen Länder schneller erholen. Google-Mobilitätsdaten von Mitte Mai deuten darauf hin, dass sich Freizeit- und Einzelhandelsreisen in Italien und Spanien schneller wieder normalisierten als in Frankreich und Deutschland, möglicherweise weil sie früher wiedereröffnet wurden. Andere weisen auf eine Abweichung hin. Zahlen von Indeed, einer Plattform zur Stellensuche, legen nahe, dass der Anstieg der von Arbeitgebern veröffentlichten Stellenangebote in Italien viel höher ist als in Frankreich und Deutschland, ganz zu schweigen von Spanien (siehe Grafik).

Abgesehen von dem unmittelbaren Anstieg, der mit weniger Heimbeschränkungen verbunden ist, werden drei Faktoren die Beständigkeit der Erholung beeinflussen. Die erste ist das Ausmaß, in dem externe Belastungen nachlassen. Für Spanien sind flexiblere Reisebeschränkungen wichtig, wo die Tourismuseinnahmen 12 % der Einnahmen ausmachten BIP vor der Pandemie. Die Stärke des deutschen Industriebooms liegt mittlerweile in der Behebung von Engpässen entlang der Lieferkette.

Der zweite Faktor ist das Ausmaß, in dem die Verbraucher ihr angesammeltes Geld ausgeben. Ihre größten Summen an „überschüssigen“ Ersparnissen könnten den am stärksten betroffenen Ländern helfen, aufzuholen. Im Vergleich zu Franzosen und Deutschen haben Italiener und Spanier 2020 deutlich mehr versteckt als 2019. Das heißt aber nicht, dass sie alles ausgeben werden. Eine Umfrage unter 5.000 europäischen Verbrauchern von UBS, eine Bank, weist darauf hin, dass die spanischen Verbraucher weniger Geld ausgeben wollen als andere. Angesichts der beklagenswerten Lage des Arbeitsmarktes überrascht diese Vorsicht kaum. Im März lag die Arbeitslosenquote mit 15 % dreimal so hoch wie in Deutschland.

Der dritte Faktor, der die Erholung beeinflusst, ist die Stärke der fiskalischen Reaktion der Regierungen. Die Angst vor Divergenz hat bereits die MICHWiederherstellungsfonds. Dies wird mehr Liquidität nach Italien und Spanien lenken und könnte dort das Wachstum mehr als doppelt so stark ankurbeln wie in Frankreich und Deutschland, Schätzungen S&P., eine Ratingagentur. Aber bei einem Treffen vom 21. bis 22. Mai warnten Ökonomen des Think Tanks Bruegel die EU-Finanzminister, dass sie möglicherweise noch weiter gehen müssen. Da viele Prognostiker das erwarten MICH um das Produktionsniveau vor der Pandemie nicht vor 2022 zu erreichen, könnte eine weitere Konjunkturrunde dazu beitragen, andere Ungleichheiten zu beseitigen, die während der Pandemie entstanden sind, wie etwa die zusätzlichen Belastungen für junge und gering gebildete Personen.

Jenseits der unmittelbaren Erholung erscheinen die Aussichten auf Konvergenz begrenzt. Ungeachtet der Unterstützung durch den Konjunkturfonds IWFItaliens neueste Prognose besagt, dass Italiens Wirtschaft zwischen 2019 und 2023 um 0,1% schrumpfen wird, während Spaniens um magere 1,9 % wachsen wird. Frankreich und Deutschland sollen hingegen um 2,9% bzw. 3,5% wachsen. Ohne weitere Unterstützung werden sich Volkswirtschaften, die bereits vor der Pandemie zurückgeblieben waren, in halsbrecherischem Tempo erholen.

Dieser Artikel erschien im Bereich Finance & Economics der Printausgabe unter dem Titel “Trennlinien”

READ  Wie norwegischer Strom in das deutsche Stromnetz eingeht | Firma | Deutsche Wirtschafts- und Finanznachrichten DW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.