UNESCO nimmt jüdische Stätten in Deutschland in die Liste des Weltkulturerbes auf - Jewish World - Haaretz |  Israel News, COVID-Impfstoffdaten, Naher Osten und jüdische Welt

UNESCO nimmt jüdische Stätten in Deutschland in die Liste des Weltkulturerbes auf – Jewish World – Haaretz | Israel News, COVID-Impfstoffdaten, Naher Osten und jüdische Welt

Die UNESCO hat eine Reihe jüdischer Altstädte in Deutschland zum Weltkulturerbe erklärt. Die Standorte befinden sich in den rheinland-pfälzischen Städten Speyer, Worms und Mainz am Rheinufer.

Die drei jüdischen Gemeinden dieser Städte – zusammenfassend als SchUM-Städte bekannt, denn nach einem Akronym, das sich aus den Anfangsbuchstaben der mittelalterlichen Namen von Speyer, Worms und Mainz auf Hebräisch ableitet: Schin (Sh) für Schpira, Waw (U) für Warmaisa und Mem (M) für Magenza – hinterließ physische Überreste sowie ein umfangreiches religiöses und kulturelles Erbe.

Verkaufen, verkaufen, verkaufen: Wie Pegasus-Spyware Teil von Israels diplomatischem Arsenal wurde. HÖREN

Ephraim (Effie) Shoham-Steiner, Professor für mittelalterliche jüdische Geschichte von der Ben-Gurion-Universität im Negev sagte, die Entscheidung sei “sehr aufregend” und nannte sie “einen sehr wichtigen Schritt, der nicht selbstverständlich sein sollte”.

Zum ersten Mal erkennt die UNESCO jüdische Stätten in Deutschland für ihre Welterbeliste an.

In der Begründung seiner Entscheidung erklärte das Welterbekomitee, es anerkenne, dass jüdische Gemeinden die Wiege der jüdischen Zivilisation in Europa darstellen und ihren Titel „Jerusalem am Rhein“ verdienen. Das Gremium stellte auch fest, dass die Gemeinden als Brücke zwischen Judentum und Christentum dienten.

Die erhaltenen Strukturen sowie das religiöse und kulturelle Erbe seien der Prototyp jüdischer Gemeinden in ganz Europa und darüber hinaus, sagte das Komitee.

„Die vier Teilstandorte spiegeln greifbar die frühe Entstehung charakteristischer aschkenasischer Bräuche und das Muster der Entwicklung und Gründung von SchUM-Gemeinschaften wider, insbesondere zwischen dem 11. und 14. Jahrhundert. Die Gebäude des Anwesens dienten als Prototypen für die jüdische Gemeinde und nachfolgende Sakralbauten sowie für Friedhöfe in Europa. UNESCO sagte in seiner Anzeige.

Siehe auch  Meghan: Ex-"Suits"-Kollege über "unangenehme" Situation am Set

Die Stätten umfassen vier separate Komplexe: den alten jüdischen Komplex von Speyer mit den Überresten einer Synagoge aus dem 12. Jahrhundert und einer unterirdischen Mikwe; der alte jüdische Friedhof von Worms mit Grabsteinen ab dem 11. Jahrhundert; die rekonstruierte Wormser Synagoge mitten in der Judenstraße mit Abteilungen für Männer und Frauen, den Resten des Gemeindesaals – bekannt als Raschi-Studiensaal – und einer unterirdischen Mikwe aus dem 12. Jahrhundert; und die Überreste des alten jüdischen Friedhofs in Mainz.

Die Ausrufung neuer Welterbestätten bringt nicht nur wichtige internationale Anerkennung, sondern stellt auch Gelder für den Erhalt bereit.

Deutschland hat andere mittelalterlicher Jude Stätten, die überlebt haben und von denen Historiker glauben, dass sie es auch verdienen, als Kulturerbe anerkannt zu werden. Dazu gehören das alte jüdische Viertel von Köln; die Synagoge, die Mikwe und die jüdischen Häuser von Erfurt; und die archäologischen Überreste des jüdischen Viertels von Regensburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert