UEFA lässt Disziplinarverfahren gegen Super League-Klubs fallen |  Sportler |  Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten |  DW

UEFA lässt Disziplinarverfahren gegen Super League-Klubs fallen | Sportler | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Die UEFA hob ihre Disziplinarmaßnahme gegen die abweichenden Super-League-Klubs Barcelona, ​​Real Madrid und Juventus auf, nachdem ein Gericht in Madrid entschieden hatte, dass der europäische Fußballverband die drei Vereine nicht sanktionieren könne.

Die UEFA hatte versucht, das Trio von der Champions League, Europas größtem Klubwettbewerb, auszuschließen, weil sie sich weigerte, den Super League-Plan aufzugeben – ein Versuch von 12 Klubs im April, eine abtrünnige Kontinentalliga zu bilden, die nach 48 Stunden zusammenbrach.

Eine einstweilige Verfügung eines spanischen Gerichts führte jedoch im Juni dazu, dass der europäische Dachverband das Disziplinarverfahren zunächst aussetzte. Eine erneute Aufforderung eines Madrider Richters in der vergangenen Woche an UEFA-Funktionäre, die Entscheidung, die Vereine nicht zu sanktionieren, einzuhalten, führte dazu, dass das Disziplinarverfahren am Montagabend offiziell eingestellt wurde.

“Nach Aussetzung der Verfahren gegen den FC Barcelona, ​​​​Juventus FC und Real Madrid CF im Fall einer möglichen Verletzung des UEFA-Rechtsrahmens im Zusammenhang mit der ‘Super League’ hat das ‘UEFA-Berufungsgremium’ heute das Verfahren erklärt null und nichtig, als ob das Verfahren nie eröffnet worden wäre”, heißt es in einer Erklärung des UEFA-Berufungsgremiums.

Was ist die Superliga?

Im April gaben 12 Vereine aus England, Spanien und Italien die Gründung der European Super League bekannt, einem Abspaltungswettbewerb, der mit der Champions League konkurrieren soll. Der Finanzier des Projekts wurde später als JP Morgan Chase, eine amerikanische Investmentfirma, bekannt.

Zu den Vereinen gehörten Arsenal, Chelsea, Liverpool, Manchester United, Manchester City, Tottenham aus England; Atletico Madrid, Barcelona und Real Madrid von Spanien; und AC Mailand, Inter Mailand und Juventus von Italien.

Die Liga versuchte auch, die deutschen Teams Bayern München und Borussia Dortmund sowie den ewigen französischen Meister Paris Saint-Germain zu verpflichten, aber die Klubs lehnten ab.

Die Separatistenliga wurde am Vorabend der Zustimmung der UEFA zu Änderungen an der Champions League angekündigt, Reformen, die Klubs aus den europäischen Top-Ligen zu begünstigen scheinen.

Die Liga brach schnell zusammen, nachdem die Vereine einer weit verbreiteten Gegenreaktion ausgesetzt waren, unter anderem von der UEFA und dem Weltfußballverband FIFA. Englische Clubs waren die ersten, die das Projekt nach der Empörung ihrer eigenen Fans und der britischen Regierung verließen. Dies führte dazu, dass der AC Mailand, Inter Mailand und Atletico Madrid nachzogen, aber Barcelona, ​​Juventus und Real Madrid unterstützten das Projekt.

Geldstrafe für andere Super League-Klubs fallen gelassen

Die neun Klubs, die die Super League aufgegeben hatten, hatten mit der UEFA eine Vereinbarung getroffen, die dazu führte, dass sie in einer einzigen Saison in europäischen Wettbewerben 5 % ihres Preises verlieren und als “Geste des guten Willens” insgesamt 15 Millionen Euro (17,5 Millionen Dollar) zahlen würden. . . ”

Aber nachdem das Disziplinarverfahren eingestellt wurde, kündigte die UEFA an, dass sie “keine der in der Erklärung der Klubs vom Mai vorgeschlagenen Zahlungen verlangen wird, solange das Gerichtsverfahren in Madrid, an dem unter anderem die UEFA beteiligt ist, anhängig ist”.

Die UEFA sagte auch, dass sie “unter strikter Einhaltung nationaler und europäischer Gesetze weiterhin alle notwendigen Maßnahmen ergreifen wird, um die Interessen der UEFA und aller Interessengruppen im Fußball zu verteidigen”.

dv/mp (AP, Reuters)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.