Tim Lomas über ein positives Wörterbuch: "Liebesrede" kann gelernt werden

Tim Lomas über ein positives Wörterbuch: “Liebesrede” kann gelernt werden

SPIEGEL: Herr Lomas, das haben Sie ein ganzes Online-Wörterbuch konstruiert mit Worten zum Thema Wohlbefinden: Wie helfen sie uns zu verstehen, was wir durchmachen?

Lomas: Die Grundannahme meines Projekts: Es ist gut für uns, ein breiteres Spektrum unterschiedlicher Gefühle zu kennen. Neurologen haben diesen Effekt auf unsere emotionale Gesundheit entdeckt. Ich setze dies für meinen Forschungsbereich der positiven Psychologie um. Denn um diese feinen Abstufungen wahrnehmen und beschreiben zu können, brauchen wir das entsprechende Vokabular – deshalb sind meine Archive mit Begriffen aus aller Welt verfügbar.

SPIEGEL: Wie haben Sie das überhaupt herausgefunden?

Lomas: Alles begann, als ich ein Jahr lang in China Englisch unterrichtete. Als ich auf meinen Reisen die Tao-Klöster besuchte, war ich mir des Reichtums und der Relevanz dieser Kultur bewusst – aber ich konnte das alles nicht verstehen, mir fehlten Begriffe und Konzepte. Zurück Großbritannien Während meines Studiums der Psychologie kam mir der Gedanke, dass es eine Vielzahl von psychologischen Theorien gab und Praktiken des Buddhismus spielte keine Rolle. Ich fand das westliche Psychologie und ich habe meine Kultur vermisst. Wie sich die Praktiken anderer Kulturen positiv auf uns auswirken können, zeigt das damals langsam aufkommende Prinzip der Achtsamkeit: Dahinter steht der buddhistische Begriff „Sati“, der bedeutet, immer im Moment zu reflektieren. aktuell. Dies ist jedoch nur ein kleiner Teil eines riesigen Ideensystems, das ebenso detailliert wie komplex ist.

READ  La Niña ist zurück: Stehen wir jetzt vor dem Winter des Jahrhunderts?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.