Stress, Angst und wenig Geld: das anstrengende Leben eines Gründers

Stress, Angst und wenig Geld: das anstrengende Leben eines Gründers

Stress, Angst und wenig Geld
Das anstrengende Leben eines Gründers

Von Caspar Tobias Schlenk

Julian Leitloff gründete Anfang zwanzig das Stilnest-Startup. Anstelle einer glamourösen Karriere lebte er auf Subsistenzniveau und stritt sich mit Investoren. Trotzdem würde er es wieder tun. Warum?

Als spätestens keine Rechnungen mehr aus dem Geldautomaten kamen, wusste Julian Leitloff, dass die Situation ernst war. Neben ihm war sein bester Freund Raoul. “Entschuldigung, ich bekomme kein Geld”, sagte Leitloff zu ihm. Aber der Freund hatte sein Konto bereits geleert – die Maschine hatte ihn auch nicht angespuckt. Die beiden sahen sich gierig an, das Mittagessen in einer Snackbar musste abgesagt werden.

Sie rannten zurück ins Büro und kramten in den Schränken, wo sie vorher ein paar Schachteln Chili con Carne und Linsensuppe gekauft hatten. Sie fanden eine weitere Portion, erhitzten sie und stopften das Essen selbst.

So hatten sich die beiden das Leben als Startup-Gründer nicht genau vorgestellt. Gemeinsam gründeten Friedrichshafens Freunde das Startup Stilnest, das mithilfe eines 3D-Druckers Schmuck herstellte und im Internet verkaufte. Jeder Euro und jede freie Stunde außerhalb der Universität floss in sein Projekt ein, die Universität hatte bereits 25.000 Euro in das Unternehmen investiert, die Genossen sahen das Team erstaunt, manche neidisch an.

Sieben Jahre später hat sich Stilnest zu einem Online-Händler entwickelt, der hauptsächlich Influencer-Schmuck verkauft und in Berlin rund 15 Mitarbeiter beschäftigt. Julian Leitloff verließ sein Unternehmen fast fünf Jahre nach seiner Gründung – und baut derzeit sein drittes Startup auf. In dieser Zeit ist viel passiert: Die Finanzierung mit Spendern ist wiederholt explodiert, als sie in letzter Minute aufgaben. In Krisenzeiten stand das Unternehmen kurz vor dem Bankrott. Irgendwann musste er seinen besten Freund entlassen, weil im Unternehmen kein Platz für seine Fähigkeiten war. Erfolgreich war aber auch der erste Durchbruch mit einem Umsatz von über dreihunderttausend Euro in nur wenigen Tagen.

Häufige Symptome: Schlafstörungen und Zähneknirschen

Leitloff hat nun in dem Buch “Keinhorn” (mit dem Autor dieses Artikels) über seine Erfahrungen als Gründer geschrieben. Seine Abenteuer sollten uns aufklären, was es wirklich bedeutet, ein Startup zu gründen. Bisher sind nur die großen Geschichten über den Aufstieg von Unternehmern wie Tesla-Chef Elon Musk bekannt. Viele Gründer haben ein hartes Leben: Sie haben oft viel Verantwortung gegenüber ihrem Team, Investoren vertrauen ihnen Millionen an und sie sollten ihre Kunden nicht im Stich lassen. “Wir sprechen immer noch zu wenig über diesen Druck von allen Seiten”, sagte Leitloff.

Besonders nicht in existenziellen Momenten. Der Gründer von Stilnest hatte einen, als er sich im Keller seiner Eltern befand. Am nächsten Morgen musste er einen potenziellen Investor überzeugen, in Stilnest zu investieren – dies war der einzige Weg, um die Zukunft des Unternehmens zu retten. Gleichzeitig stellte er fest, dass sein Master-Abschluss kurz vor dem Zusammenbruch stand, für den er ein Darlehen von 20.000 Euro aufgenommen hatte. Und ihre Beziehung, die gerade begonnen hatte, schien bald zu enden. “Die Welt fiel für mich für einen Moment auseinander”, sagte Leitloff.

So viel hing vom Start für ihn ab. “Meine Freunde und das Team haben auf mich gezählt”, sagt der Gründer. Er musste auch andere Angelegenheiten im Leben klären. Leitloffs größte Angst zu dieser Zeit: dass er in den Keller seiner Eltern zurückkehren müsste – wie ein Versager. Seine Eltern verstanden lange Zeit nicht, was er dort tat und warum er als gut bezahlter Angestellter keinen normalen Job angenommen hatte. Lange Zeit hatte er den auf ihn ausgeübten Druck unterdrückt. Schlafstörungen und Zähneknirschen sind häufige Symptome im Anfangsstadium. Einige würden Dinge mit Bewegung ausgleichen, andere mit Alkohol.

Er würde es immer und immer wieder tun

Leitloff will potenzielle Gründer nicht abschrecken, im Gegenteil: „Für mich war der Weg am Anfang keine Karriereoption“, sagt Leitloff. Erst während seines Studiums bemerkte er, dass Klassenkameraden ihr eigenes Unternehmen gründeten und es selbst ausprobierten. Ein realistischer Blick auf die Szene hätte geholfen. Berichte von Gründern, die nur vier Stunden schlafen, sind kein Mythos mehr. “Viele Geschichten sind nur dazu da, Legenden zu erschaffen”, sagt er.

Stattdessen gab es einige erstaunliche Zeiten, in denen die ersten Mitarbeiter aus der ganzen Welt nach Berlin zogen, um für sein Startup zu arbeiten. Oder als das Unternehmen innerhalb weniger Tage mehrere hunderttausend Dollar Umsatz machte – und die Server aufgrund von Überlastung zusammenbrachen. Sie schicken den Schmuck an Fans auf der ganzen Welt.

Für viele Spieler in der Startup-Szene ist es das Ziel, eines Tages ihr Geschäft für mehrere Millionen zu verkaufen und gleichzeitig reich zu werden. „Am Ende sollte das nie die einzige Motivation sein“, sagt Leitloff, da die Wahrscheinlichkeit dafür sehr gering ist. Die Anziehungskraft für ihn ist vielmehr die Selbstbestimmung. Und so würde er es immer und immer wieder tun. Trotz der Zeiten mit hungrigem Magen und existenziellen Ängsten.

READ  Neues 2021 GPS-Genauigkeitsproblem, das einige Garmin-, Suunto- und andere GPS-Geräte betrifft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.