Streitkräfte in Deutschland: Der US-Kongress will den Truppenabzug stoppen

Streitkräfte in Deutschland: Der US-Kongress will den Truppenabzug stoppen

Als Strafmaßnahme für Deutschland kündigte US-Präsident Trump im Juni an, dass etwa ein Drittel der US-Truppen so schnell wie möglich abgezogen werde. Der Kongress will zuerst den Rückzug blockieren.

Der US-Kongress will den massiven Abzug amerikanischer Soldaten aus Deutschland blockieren, der derzeit vom scheidenden Präsidenten Donald Trump geplant ist. Dies geht aus dem Verteidigungshaushaltsgesetz der Vereinigten Staaten hervor, dem Demokraten und Republikaner in beiden Häusern des Kongresses zugestimmt haben.

Der US-Verteidigungsminister soll dem Kongress Bericht erstatten, ob ein solcher Rückzug im nationalen Interesse der Vereinigten Staaten liege. Kaum 120 Tage später konnte die Zahl der in der Bundesrepublik stationierten US-Truppen unter die Grenze von 34.500 fallen.

Trump sollte das Gesetz unterzeichnen

Mitglieder des demokratisch kontrollierten Repräsentantenhauses von Trump und des von Republikanern dominierten Senats haben sich auf das 4.500 Seiten umfassende Verteidigungsbudgetpaket für das kommende Jahr geeinigt. Nachdem Trump von beiden Kongresshäusern im Kongress verabschiedet wurde, muss er den Gesetzentwurf unterzeichnen, damit er in Kraft tritt.

In Bezug auf den geplanten Rückzug aus Deutschland zeigt der Entwurf auf Seite 1428, dass der Kongress Deutschland weiterhin als starken NATO-Partner bewertet. Die Anwesenheit der “rund 34.500 in Deutschland stationierten amerikanischen Streitkräfte” dient als erhebliche Abschreckung gegen russische militärische Aggressionen und Expansionsbemühungen in Europa. US-Truppen in Deutschland sind auch für die Unterstützung von US-Operationen im Nahen Osten, in Afrika und in Afghanistan von entscheidender Bedeutung.

Trump will 12.000 Soldaten abziehen

Trump hatte Mitte Juni den Abzug einiger amerikanischer Soldaten aus Deutschland angekündigt und die Entscheidung über zu niedrige deutsche Verteidigungsausgaben begründet. Insgesamt sollten rund 12.000 Soldaten abgezogen werden, was etwa einem Drittel der Gesamtzahl der in der Bundesrepublik stationierten Soldaten entspricht. Wochen nach Trumps Ankündigung machte der inzwischen entlassene US-Verteidigungsminister Mark Esper klar, dass die Pläne “so schnell wie möglich” umgesetzt werden müssen. Bisher ist diesbezüglich nichts passiert.

READ  FC Bayern gegen Chelsea im Live-Ticker: Verletzungsschock! Kingsley Coman fällt wohl aus

Besonders betroffen wären die Standorte in Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz. Trump hat gedroht, das Verteidigungsbudget mit einem Veto zu blockieren – aber das hat nichts mit der Debatte über den Abzug der US-Truppen aus Deutschland zu tun, sondern mit einem Streit über die Regulierung von Online-Plattformen. Im Laufe des Sommers drohte Trump auch mit einem Veto gegen das Gesetzespaket im Streit um eine mögliche Umbenennung von Militärbasen. Ein Veto des Präsidenten kann mit einer Zweidrittelmehrheit im Repräsentantenhaus und im Senat aufgehoben werden.

Nord Stream 2: US-Kongress will Sanktionen gegen Berlin ausschließen

Der Entwurf des Gesetzespakets zeigt auch, dass der US-Kongress beabsichtigt, die im Streit um die deutsch-russische Nord Stream 2-Pipeline drohenden Sanktionen zu verlängern, die europäischen Partnerstaaten jedoch vorab konsultieren möchte. Darüber hinaus sollten keine Sanktionen gegen die Regierungen Deutschlands, anderer EU-Mitgliedstaaten, der Schweiz, Norwegens und Großbritanniens oder gegen die EU selbst aufgrund des Nordens verhängt werden Stream 2.

Bisher war bekannt, dass das Repräsentantenhaus und der Senat – beide Häuser des US-Kongresses – die Sanktionen gegen an der Pipeline beteiligte Unternehmen verlängern wollen. In früheren Gesetzentwürfen, die jetzt für das Verteidigungsbudgetpaket (NDAA) zusammengestellt wurden, ging es bisher nicht um die Notwendigkeit der Konsultation europäischer Partner oder das Verbot von Sanktionen gegen europäische Länder. . Nachdem US-Präsident Donald Trump von beiden Kongresshäusern verabschiedet wurde, muss er das Gesetz unterzeichnen, damit es in Kraft tritt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.