Siemens und SAP sagen, dass das EU-Datengesetz Geschäftsgeheimnisse gefährdet

Siemens und SAP sagen, dass das EU-Datengesetz Geschäftsgeheimnisse gefährdet

BRÜSSEL, 8. Mai (Reuters) – Der deutsche Unternehmenssoftwarehersteller SAP (SAPG.DE) und das deutsche Ingenieurbüro Siemens (SIEGn.DE) haben sich den US-amerikanischen Technologiegiganten angeschlossen, um die Gesetzentwürfe der EU zur Verwendung von Daten zu kritisieren, die von intelligenten Geräten generiert werden andere Konsumgüter. Waren.

EU-Länder und EU-Gesetzgeber arbeiten an den Details des Datengesetzes, das letztes Jahr von der Europäischen Kommission vorgeschlagen wurde, bevor es als Gesetz verabschiedet werden kann.

Der Gesetzentwurf, der Verbraucher- und Geschäftsdaten in der EU abdeckt, ist Teil eines Gesetzespakets, das darauf abzielt, die Macht der US-Technologiegiganten einzuschränken und der EU zu helfen, ihre digitalen und grünen Ziele zu erreichen.

US-Kritiker haben hinzugefügt, dass das vorgeschlagene Gesetz zu restriktiv ist, während deutsche Unternehmen sagen, dass eine Bestimmung, die Unternehmen verpflichtet, Daten mit Dritten zu teilen, um alternative Dienste oder andere datenbasierte Dienste bereitzustellen, Geschäftsgeheimnisse gefährden könnte.

„Dadurch besteht die Gefahr, dass die europäische Wettbewerbsfähigkeit untergraben wird, indem der Datenaustausch – einschließlich grundlegendem Know-how und Konstruktionsdaten – nicht nur mit dem Nutzer, sondern auch mit Dritten erzwungen wird“, schrieben die Unternehmen in einem gemeinsamen Brief an Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen , EU-Kartellrecht. Köchin Margrethe Vestager und EU-Industriechef Thierry Breton.

„Tatsächlich könnte dies bedeuten, dass EU-Unternehmen Daten an Wettbewerber in Drittländern weitergeben müssen, insbesondere an solche, die nicht in Europa tätig sind und gegen die datenschutzrechtliche Schutzmaßnahmen unwirksam wären“, sagten sie.

Zu den Unterzeichnern des Briefes vom 4. Mai, der Reuters vorgelegt wurde, gehörten die Geschäftsführer der beiden Unternehmen, Siemens Healthineers, das deutsche Medizintechnikunternehmen Brainlab, das deutsche Softwareunternehmen DATEV und die Lobbygruppe DIGITALEUROPE.

Siehe auch  Der Diablo 4-Entwickler reagiert komisch, als ein Fan nach einer Option zum Deaktivieren von PvP fragt

Der Brief fordert Schutzmaßnahmen, die es Unternehmen ermöglichen, Anfragen zur Weitergabe von Daten abzulehnen, wenn Geschäftsgeheimnisse, Cybersicherheit, Gesundheit und Sicherheit gefährdet sind und der Umfang der von der Gesetzgebung abgedeckten Geräte nicht erweitert werden sollte.

In Bezug auf eine Bestimmung, die es Kunden ermöglicht, zwischen verschiedenen Cloud-Anbietern zu wechseln, sagten die Unternehmen, dass die Gesetzgebung die Vertragsfreiheit wahren sollte, indem es Kunden und Anbietern ermöglicht wird, Verträge zu vereinbaren, die für jeden Geschäftsfall am besten geeignet sind.

Berichterstattung von Foo Yun Chee; herausgegeben von Barbara Lewis

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert