Technologie

Selbstkosmetische Korrektur: Der Psychologe rät davon ab, Filter für Selfies zu verwenden

Selbstkosmetische Korrektur: Der Psychologe rät davon ab, Filter für Selfies zu verwenden
Written by Ebert Kuhn

Strahlende Augen, glatte Haut, glänzendes Haar: Wer sein Selfie in Zukunft mit Software verschönern will, muss mindestens eines verarbeiten Google-Smartphone treffen eine bewusste Wahl. Das Unternehmen gab am vergangenen Donnerstag bekannt, dass es die automatische Bildverbesserung für Fotos mit der Frontkamera deaktivieren werde. Laut Google werden über 70% der Fotos auf Android-Geräten mit der Frontkamera aufgenommen.

Im Blogeintrag hat Google mitgeteilt, dass die Standardretusche zunächst auf dem Pixel 4a, dem neues Pixel 4a mit 5G und Pixel 5 ist behindert. Bilder können weiterhin mit Filtern bearbeitet werden, Benutzer müssen jedoch eine bewusste Entscheidung treffen, um die Funktionen zu verwenden.

Wenn die Filter für die Gesichtsretusche aktiviert sind, sollte dies “klar angegeben” werden, sagte er in der Post. “Wenn sie weg sind, sollten sie weg bleiben.” Darüber hinaus wird Google künftig Verweise auf “Schönheit” in Etiketten und Symbolen vermeiden. Sie müssen es jedem Benutzer überlassen, zu entscheiden, was er für schön hält.

Riskanter Vergleich mit Fotos von Influencern

Die Psychologin der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Fanny Dietel, sieht in Googles Entscheidung einen Schritt in die richtige Richtung. In einem Interview mit SPIEGEL sagte sie: “Das ist keine schlechte Entwicklung.” Filter sind bereits so gut etabliert, dass Menschen auf Fotos immer weniger Kontakt mit sich selbst haben. “Viele trauen sich nicht mehr, nach dem Aufwachen ein unsichtbares Foto ins Internet zu stellen.”

READ  Luna: Amazon nutzt jetzt auch Rechenzentren für Cloud-Spiele

About the author

Ebert Kuhn

Total Student. Web-Guru. Kaffee-Enthusiast. Leser. Nicht entschuldigender Organisator. Bieranwalt."

Leave a Comment