Russland: 13 ukrainische Drohnen über Krim und Moskau abgeschossen – Info Marzahn Hellersdorf

Die russischen Streitkräfte haben in der Nähe der Halbinsel Krim 11 ukrainische Drohnen abgeschossen. Zwei weitere Drohnen, die in Richtung Moskau flogen, wurden ebenfalls abgeschossen. Zudem wurden zwei ukrainische Drohnen in der Nähe der Stadt Sewastopol abgeschossen und weitere neun stürzten ins Schwarze Meer. Diese Vorfälle führten vorübergehend zur Schließung der Flughäfen Wnukowo und Domodedowo in Moskau. In Domodedowo wurde zudem ein Brand gemeldet, dessen Zusammenhang mit dem Drohnenvorfall noch unklar ist. Glücklicherweise gibt es bisher keine Berichte über Schäden oder Opfer in den betroffenen Gebieten.

Es ist bereits der vierte Angriff auf Moskau innerhalb einer Woche. Angesichts dieser Situation bedankte sich der ukrainische Präsident Selenskyj auf Deutsch bei Bundeskanzler Scholz für die erhaltene Militärhilfe. Dennoch betonte Präsident Selenskyj die Notwendigkeit weiterer Flugabwehrwaffen für die Ukraine.

Die heftigen Gefechte an allen Abschnitten der Front haben zu Luftalarm im gesamten Ukraine-Gebiet geführt. Die Situation bleibt weiterhin angespannt und die Bevölkerung lebt in Angst vor weiteren Auseinandersetzungen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Lage entwickeln wird und ob weitere Maßnahmen ergriffen werden, um den Konflikt einzudämmen.

Dieser Vorfall verdeutlicht erneut die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine, die schon seit geraumer Zeit bestehen. Die internationale Gemeinschaft ist aufgerufen, friedliche Lösungen zu finden und auf eine Deeskalation hinzuwirken. Es bleibt zu hoffen, dass weitere Gewaltakte vermieden werden können und der Konflikt auf diplomatischem Wege beigelegt wird.

Siehe auch  Oppositionsparteien entscheiden, wie sie über das Staatsbürgerschaftsrecht abstimmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert